Akt.:

Entsetzen über von Ehemann im Gesicht verstümmelte Afghanin

Ehemannn schnitt Frau die Nase ab Ehemannn schnitt Frau die Nase ab
Das Schicksal einer Afghanin, deren Ehemann ihr in einem Wutanfall die Nase abgeschnitten hat, sorgt landesweit für Entsetzen. Menschenrechtsaktivisten forderten am Dienstag eine harte Bestrafung für die “barbarische Tat”. Solche “brutalen und barbarischen Taten” müssten streng geahndet werden, sagte die Menschenrechtsaktivistin Alema in Kabul.

Korrektur melden


Die 20-jährige Resa Gul war am Sonntag ins Krankenhaus gebracht worden, ihr Mann floh. Das Foto von der entstellten jungen Frau löste einen Aufschrei der Empörung in sozialen Netzwerken aus. Ihr Mann habe ihr die Hände gefesselt und ihr die Nase abgeschnitten, berichtete Gul einem AFP-Reporter im Krankenhaus. “Er hat mich oft gequält”, fügte die junge Frau mit schwacher Stimme hinzu, neben sich ihr einjähriges weinendes Baby.

Nach Angaben örtlicher Behördenvertreter müsste Guls Gesicht mithilfe von plastischer Chirurgie wiederhergestellt werden. Dies sei jedoch im örtlichen Krankenhaus nicht möglich. Gul wurde als Jugendliche mit ihrem Mann zwangsverheiratet. Nach eigenen Angaben wurde sie regelmäßig von ihm misshandelt. Daraufhin sei sie zu ihren Eltern geflohen, die in einer von den radikalislamischen Taliban kontrollierten Gegend leben.

Dort hätten die Aufständischen in einem Mediationsversuch ihren arbeitslosen Ehemann auf den Koran schwören lassen, dass er sie nicht mehr verletzen werde, berichtete Gul weiter. Doch kurz nachdem sie zu ihm zurückgekehrt sei, habe er ihr die Nase abgeschnitten. Der Mann soll in eine von den Taliban kontrollierte Gegend geflohen sein.

Der Fall aus der nordwestlichen Provinz Farjab lenkt einmal mehr die Aufmerksamkeit auf die nach wie vor weit verbreitete Gewalt gegen Frauen in Afghanistan. Es gäbe solche Vorfälle nicht, wenn die Regierung in Kabul Angriffe auf Frauen hart bestrafen würde, kritisierte die Aktivistin Alema.

“Entsetzliche Fälle wie dieser gibt es allzu oft in Afghanistan”, sagte Heather Barr von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Der “Grad der Straflosigkeit” für Gewalt gegen Frauen ermutige manche Männer, “weiter so zu tun, als seien Frauen ihr Eigentum und Gewalt ihr Recht”.

Im November war eine etwa 20 Jahre alte Frau in der zentralen Provinz Ghor wegen Ehebruchs gesteinigt worden. Auf einem Video der Hinrichtung war zu sehen, wie Männer Steine auf das in einem Erdloch sitzende Opfer werfen. Im März 2015 wurde eine Frau mitten in Kabul verprügelt und dann angezündet, weil ihr fälschlicherweise vorgeworfen worden war, sie habe einen Koran verbrannt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nach “Asklepios” nun auch unabhängige Pflegegewerkschaft
Die selbst ernannte Ärztegewerkschaft Asklepios bekommt eine Schwesterorganisation in der Pflege. Die "Unabhängige [...] mehr »
Neuer Fellner-Sender oe24.TV gestartet
Der Fernsehsender oe24.TV ist am Montagfrüh mit Berichten über die Bodenoffensive der syrischen Armee in Aleppo, über [...] mehr »
Verlagsgruppe News baut 80 bis 100 Stellen ab
Das Sparprogramm für die Verlagsgruppe News (VGN) liegt vor. CEO Horst Pirker will insgesamt 10 Mio. Euro an Sach- und [...] mehr »
Aleppo erneut bombardiert – Hilfslieferungen in Madaja
Die syrische Metropole Aleppo ist nach Angaben von Gegnern des Präsidenten Bashar al Assad in der Nacht zum Montag [...] mehr »
Republika Srpska hält am 9. Jänner als Nationalfeiertag fest
Die bosnisch-serbische Ministerpräsidentin Zeljka Cvijanovic hat nach dem umstrittenen Referendum in der Republika [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung