Akt.:

Erdogan kritisiert Ägypten scharf

Erdogan kritisiert Militärputsch in Ägypten Erdogan kritisiert Militärputsch in Ägypten
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mit scharfer Kritik an der ägyptischen Regierung die diplomatische Krise zwischen beiden Ländern verschärft. Der ägyptische Außenminister Samih Shukri sagte am Donnerstag nach Angaben seines Ministeriums ein Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu ab.

Korrektur melden


Das Gespräch hätte am Rande der UN-Vollversammlung in New York stattfinden sollen und war als Zeichen vorsichtiger Entspannung gewertet worden. Erdogan hatte am Mittwoch bei der UN-Vollversammlung kritisiert, der islamistische Präsident Mohammed Mursi sei im vergangenen Jahr durch einen Militärputsch gestürzt worden. “Die Person, die den Putsch durchführte, wird legitimiert. Wenn wir über Demokratie sprechen, sollten wir die Wahl der Menschen an den Wahlurnen respektieren. Wenn wir dagegen die Menschen verteidigen, die durch Coups an die Macht kommen, dann frage ich, warum die Vereinten Nationen existieren.”

Vor Erdogan hatte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi bei der UN-Versammlung gesprochen, der Mursi in seiner damaligen Funktion als Militärchef gestürzt hatte. Das ägyptische Außenministerium kritisierte im Gegenzug Erdogan: “Der türkische Präsident will im Nahen Osten Chaos stiften und Uneinigkeit verbreiten, indem er Terrorgruppen politische und finanzielle Unterstützung gewährt und ihnen Unterschlupf gewährt.”

Al-Sisi war im Mai zum neuen Präsidenten in Ägypten gewählt worden. Nach dem Sturz Mursis im Sommer vergangenen Jahres hatte das Militär einen Aufstand von Anhängern der Muslimbruderschaft blutig niedergeschlagen. Seitdem werden die Muslimbrüder in Ägypten als Terrororganisation eingestuft und hart verfolgt.

Die Türkei hatte in einem engen Bündnis mit der ägyptischen Muslimbruderschaft gestanden, die Mursi unterstützt hatte. In der vergangenen Woche hatten türkische Medien berichtet, Erdogan sei zur Aufnahme führender ägyptischer Muslimbrüder aus ihrem Exil in Katar bereit. Mursi selbst war der erste demokratisch gewählte Präsident Ägyptens nach dem Sturz des Langzeitherrschers Hosni Mubarak 2011.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erhalten Burgenländer jetzt weniger Familienbeihilfe als Vorarlberger?
Nach Angaben des ÖVP-Europaabgeordneten Heinz Becker hat Österreich der EU-Kommission auch vorgeschlagen, eine [...] mehr »
Flughafen Tripolis nach Kämpfen gesperrt, Flugzeuge zerstört
Der internationale Flughafen Mitiga in der libyschen Hauptstadt Tripolis bleibt nach heftigen Kämpfen vorerst gesperrt. [...] mehr »
Tschechische Regierung verlor Vertrauensabstimmung
Inmitten einer Betrugsaffäre hat der neue tschechische Ministerpräsident Andrej Babis wie erwartet die [...] mehr »
Jackie Wolcott wird neue US-Botschafterin der Wiener UNO-Zentrale
Die Wiener UNO-Zentrale bekommt eine neue US-Botschafterin: Jackie Wolcott ist Expertin auf dem Gebiet der [...] mehr »
Pakistanische Geistliche: Fatwa gegen Selbstmordanschläge
Mehr als 1.800 islamische Geistliche aus allen Konfessionen Pakistans haben ein religiöses Rechtsgutachten gegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung