Akt.:

Ermittlungen gegen Königshofer eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Wien hat Ermittlungen gegen den früheren FPÖ-Abgeordneten Werner Königshofer wegen Wiederbetätigung eingestellt. Im Raum war der Vorwurf gestanden, der mittlerweile aus der Partei ausgeschlossene Tiroler hätte Kontakte zur Neonazi-Homepage “alpen-donau.info” gehabt. Königshofer kündigte nun Verleumdungsklagen gegen “Fallensteller und ihre Freunde” an.

Korrektur melden


Königshofer war aus der FPÖ ausgeschlossen worden, nachdem er das Massaker auf der norwegischen Ferieninsel Utöya mit der Fristenlösung verglichen hatte. Ermittelt wurde aber u.a. wegen des Vorwurfs, Kontakt mit der Neonazi-Homepage “alpen-donau.info” zu pflegen. Der ehemalige FPÖ-Mandatar hat dies stets dementiert, die Staatsanwaltschaft Wien hat das Verfahren nun eingestellt.

Der Wiener Anwalt Georg Zanger und der Datenforensiker Uwe Sailer hatten versucht, nachzuweisen, dass Königshofer in Verbindung mit der mittlerweile eingestellten Neonazi-Homepage stand. Dazu schickte Sailer von einem anonymen E-Mail-Account aus einen mit einem versteckten Code versehenen Zeitungsartikel an Königshofer. Als der Artikel wenige Tage später auf der Neonazi-Homepage auftauchte, zeigten die beiden Königshofer 2011 wegen Wiederbetätigung an.

Königshofer bestätigte zwar den Erhalt des Zeitungsartikels, bestritt aber das Hochladen auf der Neonazi-Homepage. Die Staatsanwaltschaft Wien hat in der Causa wegen Wiederbetätigung ermittelt, Königshofer in einem mit 4. Oktober datierten Schreiben aber über die Einstellung des Verfahrens informiert. Dieser sieht sich jedenfalls entlastet und wertet das Vorgehen seiner Kritiker als “virtuelles politisches Attentat mit medialer Unterstützung”.

Nicht eingestellt wurden die Ermittlungen wegen Verhetzung, die die Staatsanwaltschaft wegen eines Artikels mit Angriffen auf Muslime auf Königshofers Homepage geführt hatte. Der Grüne Abgeordnete Karl Öllinger hatte die Sache zur Anzeige gebracht. In dieser Causa werde noch an einer “Enderledigung” gearbeitet, hieß es vonseiten der Anklagebehörde gegenüber der APA.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Laut Studie 2016 weltweit rund 34.000 Tote bei Anschlägen
Weltweit sind laut einer Studie im vergangenen Jahr 34.000 Menschen durch Anschläge getötet worden. Nach Angaben von [...] mehr »
Clinton charakterisiert Trump in neuem Buch als “Widerling”
In ihrem Buch über den US-Wahlkampf rechnet Hillary Clinton scharf mit dem jetzigen US-Präsidenten Donald Trump ab. [...] mehr »
Französischer Präsident Macron zu Besuch in Salzburg
Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte sind am Mittwoch zu Besuch in Salzburg gewesen. Sie [...] mehr »
Elf Menschen bei Angriff auf Posten in Libyen enthauptet
Unbekannte haben am Mittwoch in Libyen bei einem Angriff auf einen Kontrollposten elf Menschen enthauptet. Der Sprecher [...] mehr »
Ermittler suchen nach Barcelona-Terror nach Mitwissern
Nach dem Geständnis eines der Terrorverdächtigen von Barcelona fahndet die Polizei nach Mitwissern. Beamte starteten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Forbes”: Mark Wahlberg ist bestbezahlter Schauspieler Hollywoods

Armer Gerard – Messi und Neymar machen sich über Pique lustig

Erste Details zu “Austria’s Next Topmodel”: Eveline Hall übernimmt Moderation

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung