Akt.:

Erneut Menschenrechtlerin in Kolumbien ermordet

In der kolumbianischen Unruheprovinz Tumaco ist erneut eine Menschenrechtlerin ermordet worden. Wie die Tageszeitung “El Tiempo” laut Kathpress berichtete, handelt es sich bei dem Opfer um die Kommunalpolitikerin Luz Yeni Montano (48), die sich auch kirchlich in der Diözese Tumaco im Südwesten Kolumbiens engagiert hatte.

Korrektur melden

Das Attentat ereignete sich bereits am Sonntag, nur wenige Stunden nach einer Demonstration gegen Korruption und die Gewalt gegen Menschenrechtler und soziale Aktivisten in Kolumbien.

Arnulfo Mina, Generalvikar der Diözese Tumaco, zeigte sich gegenüber der Zeitung erschüttert: “Wir bleiben ohnmächtig zurück, denn die Dinge verbessern sich einfach nicht und die Morde gegen einfach weiter.” Es gebe in der Unruheprovinz immer wieder Kämpfe zwischen bewaffneten Banden, die aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 25 Jahren bestünden, so Mina weiter. Zudem konsumierten immer mehr Kinder und Jugendliche psychotrope Drogen. Die Situation sei nur durch soziale Investitionen in den Griff zu bekommen, mahnte Mina. Kommunalpolitiker Pablo Leyton sagte der Zeitung: “Die Gewalt in Tumaco hat unvorstellbare Ausmaße angenommen.”

Bei einem Feuergefecht starb Montagfrüh ein junger Indigener im indigenen Territorium Inda Guacarai, das ebenfalls zu der Unruheprovinz gehört. Nach Angaben der Polizei flohen 30 indigene Familien vor der Gewalt an die Verbindungsstraße zwischen Tumaco und Pasto, um sich vor den Kämpfen in Sicherheit zu bringen.

Erst Mitte Oktober war der afro-kolumbianische Kommunalpolitiker Jose Jair Cortes bei einem Attentat ums Leben gekommen. Diese Bluttat, zu der bisher keine Ermittlungsergebnisse vorliegen, ereignete sich in der Region, in der kurz zuvor sechs Menschen bei Auseinandersetzungen zwischen Koka-Bauern und der Polizei ums Leben gekommen waren. Die Hintergründe sind bisher ungeklärt; Menschenrechtler warfen der Polizei vor, mit brutaler Gewalt gegen die Campesinos vorgegangen zu sein.

Nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation “Kommunale Bewegung Kolumbiens” kamen in Kolumbien allein seit Jahresbeginn rund 120 Menschenrechtler bei Mordanschlägen ums Leben. In den vergangenen zwei Jahren wurden insgesamt 200 Aktivisten ermordet. Für die Gewalt machen Menschenrechtsorganisationen rechtsgerichtete paramilitärische Banden sowie linke Guerillagruppen verantwortlich, die um Marktanteile im Drogengeschäft kämpfen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Demo in Linz gegen schwarz-blaue “Strafsteuer für Familien”
Rund 1.000 Personen sind am Donnerstag dem Aufruf mehrerer Gewerkschaften in Linz gefolgt und haben gegen die geplante [...] mehr »
Ludwig wirbt bei Parteifreunden für sich als Bürgermeister
Stadtrat Michael Ludwig rührt vor den Gremiensitzungen der Wiener SPÖ, bei denen sich die potenziellen Nachfolger von [...] mehr »
Berichte über Postenschacher im Familienministerium
Mitarbeiter des Familienministeriums erheben den Vorwurf der Postenschacherei gegen Ministerin Sophie Karmasin (ÖVP). [...] mehr »
Uni Wien veröffentlicht Stellungnahmen zu Aslan-Studie nicht
Die Universität Wien wird die bei der Österreichischen Agentur für wissenschaftliche Integrität (OeAWI) eingeholte [...] mehr »
Grünberg kauft von Opel geschenktes Auto
Die neue ÖVP-Abgeordnete Kira Grünberg kauft das von Opel ursprünglich geschenkte Auto. Der Insignia im Wert von rund [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung