Akt.:

Erstes Halbjahr war “nur gefühlsmäßig” zu kalt

Tornado in Österreich Tornado in Österreich - © APA (Pross)
Weil die Temperaturen in den vergangenen Jahren so hoch waren, hat sich das erste Halbjahr 2010 zu kalt angefühlt. Blickt man in die Statistik, dann liegen die mittleren Werte der ersten sechs Monate auf einem Niveau, das in den 1970er bis zum Ende der 1990er Jahre als tendenziell zu warm eingestuft worden wäre, analysieren die Experten der Zentralanstalt für Geodynamik und Meteorologie (ZAMG).

Korrektur melden

Bedingt durch den sehr kalten Start in das Jahr 2010 und einem, vor allem im Westen zu kalten Mai, liegt das bundesweite Halbjahresmittel 2010 der Lufttemperatur nur um 0,1 Grad über dem vieljährigen Mittel, berichteten die Meteorologen. Wobei es regional starke Unterschiede zu beobachten gab. Um 0,6 Grad wärmer als der Normalwert war es etwa im Südosten. Wobei es in Klagenfurt mit 0,7 Grad Unterschied zum vieljährigen Mittel am wärmsten war. Wagna-Leibnitz (Steiermark) und Feistritz/Bleiburg (Kärnten) galten mit 35,6 Grad am 12. Juni 2010 als die Hitzepole des Landes.

In den alpinen Regionen blieben die Temperaturen um 0,3 Grad hinter den Normalwerten zurück. In Obergurgl (Tirol, 1.938 Meter Seehöhe) lagen die Werte um 0,6 Grad unter dem klimatologischen Mittel. Mit minus 27,7 Grad war es am 27. Jänner 2010 in Gars/Kamp (Niederösterreich) am kältesten.

Die Regenmenge lag in den ersten sechs Monaten mit einem Plus von 16 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Vereinzelt wurden jedoch bis zu 175 Prozent der Normalniederschläge erreicht. Zu den Spitzenreitern zählt Tulln/Langenlebarn (NÖ), wo mit 460 Millimeter bis Ende Juni bereits 77 Prozent der üblichen Jahresniederschlagssumme gemessen wurden. In Vorarlberg, Tirol, Kärnten, der Steiermark und dem südlichen Burgenland blieben die Halbjahresniederschlagssummen hinter den Normalwerten zurück, wobei die inneralpinen Regionen von Osttirol, Kärnten, Salzburg und der Steiermark mit einem Minus von 15 Prozent die stärksten negativen Abweichungen aufweisen. Der trockenste Ort war St. Andrä im Lavanttal.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Suche nach vermisstem U-Boot ist Rennen gegen die Zeit
Der internationale Rettungseinsatz für das im Südatlantik verschollene argentinische U-Boot "ARA San Juan" ist zu [...] mehr »
“Oumuamua”: Unser erster interstellarer Besucher
Forscher sind nicht nur erstaunt über die besondere Form des Asteroiden. Es ist der erste Asteroid, der nicht wie [...] mehr »
Älteste Zuchtgiraffe Europas starb im Alter von 30 Jahren
Sacha, die älteste Zuchtgiraffe Europas, ist tot. Das Männchen ist im Alter von 30 Jahren an "Altersschwäche" [...] mehr »
US-Militärflugzeug stürzte vor Japan ins Meer
Ein US-Militärflugzeug ist am Mittwoch mit elf Menschen an Bord vor Japan ins Meer gestürzt. Wie die japanische [...] mehr »
Luftangriffe zerstörten 22 Drogenfabriken in Afghanistan
Piloten der US- und der afghanischen Luftwaffe haben nach der größten Opiumernte in der Geschichte des Landes ihre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung