Akt.:

EU beschließt strengere Regeln gegen Tierkrankheiten

Schweinepest im Visier der EU Schweinepest im Visier der EU
Die EU will künftig mit strengeren Regeln die Ausbreitung von Tierkrankheiten wie Vogelgrippe oder Schweinepest verhindern. Auf entsprechende Vorgaben einigten sich Vertreter von EU-Kommission, Europaparlament und EU-Staaten am Montagabend in Brüssel. Landwirte sollen demnach verpflichtet werden, Antibiotika nur sehr zurückhaltend einzusetzen.


“Dies macht es schwieriger, den Einsatz von Antibiotika als Schutzschirm gegen schlechte und intensive Tierhaltung zu benutzen”, sagte die EU-Abgeordnete Marit Paulsen von den Liberalen und Demokraten, die das Thema federführend betreut hatte. Der Schwerpunkt liege auf der Prävention, damit Krankheiten erst gar nicht ausbrechen würden.

Die EU wird eine Liste mit potenziell gefährlichen Tierkrankheiten führen wie Schweinepest, Vogelgrippe oder Maul- und Klauenseuche. Landwirte und Veterinärämter sollen Notfall-Seuchenpläne ausarbeiten. Tierhalter und Händler müssen sich registrieren lassen.

Der Kompromiss bedarf noch der Zustimmung von Parlament und Ministerrat, in dem die EU-Staaten vertreten sind. Dies soll bis Jahresende erfolgen. Alle EU-Staaten müssen das neue Gesetz fünf Jahre nach seinem Inkrafttreten anwenden.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Sorge vor Vulkanausbruch auf Bali: 11.000 Menschen evakuiert
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali haben mehr als 11.000 Menschen aus Sorge vor einem Vulkanausbruch ihre Häuser [...] mehr »
Bi-gender Model ist Frau und Mann
Aria Veach, 29, aus Los Angeles, nimmt Hormone, die sowohl Östrogen als auch Testosteron enthalten, um mit beiden [...] mehr »
Istanbul: Privatjet stürzt nach Start ab
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand [...] mehr »
Wasserstoffbombe über dem Pazifik: Welche Folgen hätte das?
Nordkorea hat die Weltgemeinschaft in Aufruhr versetzt - wieder einmal. Welche Folgen hätte die Drohung, eine [...] mehr »
Fast 300 Tote nach Erdbeben in Mexiko
Nach dem verheerenden Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Toten auf knapp 300 gestiegen. Es gab kaum noch Hoffnung, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung