Akt.:

EMA geht an Amsterdam, EBA an Paris – Wien geht leer aus

EMA muss London verlassen EMA muss London verlassen - © APA (AFP/Symbolbild)
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem Brexit am Montag in Brüssel nicht gefehlt – denn zum Schluss entschied in beiden Fällen das Los: Die Arzneimittelbehörde EMA wird nach Amsterdam umsiedeln, die EU-Bankenaufsicht EBA findet ihre neue Heimat in Paris. Wien schied im Wettstreit um beide EU-Agenturen vorzeitig aus.

Korrektur melden

Die EBA und die EMA haben ihren Sitz derzeit noch in London. Mit dem für März 2019 geplanten EU-Austritt der Briten (Brexit) muss für sie ein neuer Standort gefunden werden. Seit Wochen wird über das geografische Schicksal der beiden EU-Agenturen spekuliert. Dass am Ende eine “große durchsichtige Schüssel mit zwei Losen” entschied, wie es der estnische Vizepremier Matti Maasikas es beschrieb, hätte wohl kaum jemand gedacht. Maasikas hatte als Vertreter des derzeitigen EU-Ratsvorsitzlandes die Glücksfee gespielt.

“Sehr überrascht” zeigte sich Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) vom Abstimmungsergebnis, das er gleichzeitig auch als “ein Favoritensterben” bezeichnete. Bei der Entscheidung habe es zudem “lange Unterbrechungen mit so einer Art Bazar-Charakter” gegeben. Österreich, so Schelling weiter, werde auf jeden Fall analysieren, was es besser machen könnte.

Besonders bitter war der Abend wohl aber für Mailand. Im Rennen um die begehrte EMA, die mit rund 900 Mitarbeitern zu den größten EU-Agenturen zählt, erhielt die norditalienische Metropole bis zum Finale stets die höchste Punktezahl. In der Endrunde erreichten Mailand und Amsterdam Punktegleichheit (jeweils 13 Punkte und eine Enthaltung), das Los musste – wie im Regelwerk vorgesehen – entscheiden. Das Glück war aufseiten der Niederländer.

Italienische Spitzenpolitiker reagierten empört. “Eine solide Kandidatur, wie jene Mailands ist von einer Verlosung versenkt worden”, sagte Ministerpräsident Paolo Gentiloni. Der Mailänder Bürgermeister Beppe Sala bezeichnete das System als “absurd”.

Wenig Glück hatten auch die Slowaken. Bratislava scheiterte mit Platz vier in der ersten Runde nur knapp im Rennen um die EMA. Österreich holte gerade einmal vier Punkte, nur Lille (Frankreich), Sofia (Bulgarien) und Bonn (Deutschland) hatten weniger. Insgesamt hatten sich 19 EU-Staaten als neuer Standort für die Arzneimittelbehörde beworben. Kroatien, Malta und Irland nahmen sich bereits vor der Abstimmung aus dem Rennen. Die Wiener Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner zog trotz des enttäuschenden Ergebnisses ein positives Resümee. Die “starke Bewerbung” habe nämlich Wien als “Top-Standort für die Pharma- und Life-Science-Branche” positioniert, meinte sie.

In das Rennen um die Bankenaufsicht EBA, die rund 170 Mitarbeiter beschäftigt, gingen insgesamt acht EU-Staaten. Auch hier fiel Wien mit zehn Punkten in der ersten Runde raus, nur Brüssel erhielt mit fünf Punkten weniger als die Bundeshauptstadt. In der zweiten Runde schied dann überraschend Frankfurt/Main aus, das in der ersten Runde (32 Punkte) noch vor Dublin (28 Punkte), aber schon hinter Paris (34 Punkte) gelegen war. In der zweiten Runde votierten aber nur noch vier Staaten für die deutsche Finanzmetropole.

In der Endrunde musste der estnische Minister nach Punktegleichheit bei Dublin und Paris (je 13 Punkte und eine Enthaltung) wieder zum Los greifen. Frankreich, das bereits die EU-Wertpapieraufsicht ESMA beheimatet, war diesmal der Glückliche. Der französische Präsident Emmanuel Macron zeigte sich “glücklich und stolz” und betonte, dass Paris nun seinen “Rang als wichtiger Finanzplatz” festige.

Das Auswahlverfahren erinnerte an das Prozedere des Eurovision Song Contest. EU-Staaten mussten in drei Runden Punkte vergeben. In der ersten Runde durfte man 3, 2 und 1 Stimme für drei Städte abgeben, in den beiden weiteren Runden jeweils nur für eine Stadt stimmen. Für den Sieg waren 14 Stimmen nötig, bei Gleichstand war ein Losentscheid vorgesehen. Für Österreich stimmte Finanzminister Schelling. Die Stimmzettel wurden nach dem Votum vernichtet.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Migration und Brexit dominieren EU-Gipfel
Der EU-Gipfel vor Weihnachten wird von zwei Themen dominiert. Dabei spaltet die durch ein Schreiben von [...] mehr »
Mitterlehner schloss seinen Frieden mit Kurz
Der frühere Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner hat seinen Frieden mit ÖVP-Chef Sebastian Kurz gemacht. mehr »
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert. mehr »
Koalitionspoker: ÖVP und FPÖ starten in die Schlussphase
ÖVP und FPÖ sind Donnerstagabend in die Schlussphase der Koalitionsverhandlungen gestartet. Noch gebe es einige offene [...] mehr »
Irakische Stadt Mosul feiert Sieg über IS-Miliz
Fast ein halbes Jahr nach der Rückeroberung durch irakische Truppen hat Mosul den Sieg über die IS-Miliz gefeiert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung