Akt.:

EU gibt 110 Millionen Euro Wirtschaftshilfe an Tunesien

EU gibt 110 Millionen Euro Wirtschaftshilfe an Tunesien
De Europäische Union unterstützt den wirtschaftlichen Aufbau in Tunesien nach der Revolution vom Jänner mit weiteren 110 Millionen Euro. Die EU-Kommission gab am Dienstag die Mittel für zwei finanzielle Unterstützungsprogramme frei.

 (3 Kommentare)

Das erste Programm in Höhe von 90 Millionen Euro soll die Maßnahmen der tunesischen Regierung zur Ankurbelung der Wirtschaft unterstützen, sozial benachteiligten Gruppen wie arbeitslosen Akademikern und den ärmsten Familien unter die Arme greifen und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beitragen, teilte die EU-Behörde mit. Die Maßnahmen würden auch von der Weltbank, der Afrikanischen Entwicklungsbank und der französischen Entwicklungsagentur unterstützt.

20 Millionen Euro sind in einem zweiten Programm zur Modernisierung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der tunesischen Wirtschaft vorgesehen. Der für die Nachbarschaftspolitik der EU zuständige Kommissar Stefan Füle erklärte, die Kommission werde weiter die tunesische Regierung bei ihren Bemühungen unterstützen, ein stärkeres Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsplätze zu schaffen.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 3

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Mindestens 54 Tote bei Anschlag auf Moschee am Sinai
Bei einem Anschlag im Umfeld einer Moschee auf der Sinai-Halbinsel sind mindestens 54 Menschen getötet und 75 weitere [...] mehr »
UNO-Entwicklungshelfer dürfen in den Jemen zurückkehren
Die Vereinten Nationen dürfen ihre Hilfe für die von einer Hungersnot bedrohte Bevölkerung des Jemen zum Teil wieder [...] mehr »
Guterres: Frauen haben “ein Recht auf ein Leben ohne Gewalt”
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat die Weltgemeinschaft aufgerufen, endlich gemeinsam gegen die Gewalt an Frauen [...] mehr »
Noch offene Fälle gegen Mladic in Kroatien
Der ehemalige bosnisch-serbische Militärchef Ratko Mladic, der wegen Kriegsverbrechen in Bosnien zu lebenslanger Haft [...] mehr »
Europas Mittelmeergrenze die gefährlichste der Welt
Die europäische Südgrenze im Mittelmeer ist für Migranten und Flüchtlinge nach einem Bericht der Internationalen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung