Akt.:

EU-Gipfel besorgt über “Durchwinken”

Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel
Die Staats- und Regierungschefs zeigen sich zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel besorgt über das “Durchwinken” von Flüchtlingen und “unkoordinierte Maßnahmen” von Staaten entlang der Balkan-Route – offenbar ein von manchen Ländern gewünschter Verweis auf die österreichische Entscheidung zur Flüchtlingsobergrenze. Das geht aus der Gipfel-Abschlusserklärung hervor, die der APA am Freitag vorlag.


In dem Text wird Österreich nicht erwähnt. Damit ist eine griechische Blockade-Drohung der gemeinsamen Abschlusserklärung wegen der österreichischen Maßnahme zur Begrenzung der Asylwerberzahl abgewendet worden.

In dem Dokument wird allerdings neuerlich daran erinnert, dass “Asylwerber nicht das Recht haben, sich den Staat auszusuchen, in dem sie Asyl beantragen”. Mitgliedsstaaten müssten allen Ankömmlingen die Einreise verweigern, die nicht die Absicht hätten, in dem Land tatsächlich Asyl zu beantragen.

Auch rufen die EU-Staaten nach “dringenden Maßnahmen” betreffend der humanitären Situation der Flüchtlinge auf dem Westbalkan. Zu diesem Zweck wolle die EU jene Staaten unterstützen, die einer großen Zahl and Flüchtlingen und Migranten ausgesetzt seien. Der Gipfel forderte die Kommission auf, so bald als möglich konkrete Maßnahmen vorzuschlagen.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
CDU-Zentrale wegen Spendenaffäre durchsucht
Die CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin ist am Mittwoch im Zusammenhang mit illegalen Spenden durchsucht worden. Das [...] mehr »
Humanitäre Lage in der Ostukraine “alarmierend”
Internationale Hilfsorganisationen haben die humanitäre Lage in der Ostukraine als "alarmierend" bezeichnet. Mehr als [...] mehr »
Tiroler ÖVP fixierte Landesliste mit Spitzenkandidat Platter
Früher als ursprünglich avisiert hat die Tiroler ÖVP am Mittwoch in einem Parteivorstand die Landesliste für die [...] mehr »
Mubage-Nachfolger Mnangagwa nach Simbabwe zurückgekehrt
Simbabwes designierter Präsident Emmerson Mnangagwa ist am Mittwoch aus dem selbst gewählten Exil nach Simbabwe [...] mehr »
Mindestens 30 Tote bei Angriffen auf Viehzüchter in Nigeria
Bei einem Angriff von Bauern auf Vieh-Hirten im Nordosten Nigerias sind mindestens 30 Menschen getötet worden. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung