Akt.:

EU-Kommission will umfassende Europäische Migrationsagenda

Timmermanns (l.) will echte Solidarität schaffen Timmermanns (l.) will echte Solidarität schaffen
Die EU-Kommission hat am Mittwoch einen Vorschlag für eine umfassende Europäische Migrationsagenda für Mai angekündigt. Der Vizepräsident der EU-Kommission Frans Timmermans erklärte, es müssten mehr Ressourcen auf europäischer und nationaler Ebene mobilisiert werden, um eine echte Solidarität zu schaffen und die Verantwortung unter den Staaten besser zu teilen.

Korrektur melden


Der im Mai präsentierte Vorschlag werde eine Stärkung des Asylsystems beinhalten, ferner soll die legale Migration auf eine solide Grundlage gestellt und entschlossener gegen illegale Migration vorgegangen werden. Darüber hinaus gelte es, für sichere Grenzen zu sorgen. Dafür solle auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex gestärkt werden. Eine “aggressive Politik” sei zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung und vor allem gegen Schlepper notwendig. Es gelte, die zu bekämpfen, die versuchten, viel Geld zu verdienen und für tragische Unfälle im Mittelmeer verantwortlich seien.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos sagte, es müssten bei der Migration alle Dimensionen beachtet werden. Es gelte, “nichts zu überstürzen”, sondern eine langfristig sichere, florierende und attraktive Europäische Union zu schaffen. Hinter jedem Migranten stehe ein Individuum, ein Geschäftsmann auf dem Weg zur Arbeit, ein junger Mensch der studieren wolle, ein Opfer von Menschenhändlern, Eltern, die ihre Kinder in Sicherheit bringen wollen.

Ein Verteilungsschlüssel von Flüchtlingen sei im Rahmen der von der EU-Kommission für Mai angekündigten europäische Migrationsagenda nicht geplant, so Timmermans weiters. Es gehe heute darum, bestehende Instrumente besser umzusetzen. “Das heißt, auch sicherzustellen, dass die Staaten die Reglen in der EU auch gleich anwenden.” In Zukunft könnte es “vielleicht notwendig sein”, das System “eventuell zu ändern”.

Timmermans zeigte sich aufgeschlossen über mehr Geld für die EU-Grenzschutzagentur Frontex. “Wenn wir wollen, dass Frontex mehr Aufgaben übernimmt, muss Frontex mehr Geld haben.” Er werde das auch mit den Staaten erörtern.

EU-Innenkommissar Avramopoulos will “Immigrationsattaches” für Asylwerber in jenen Ländern einsetzen, aus denen sie kommen. Dass dabei auch mit diktatorischen Staaten zusammengearbeitet werde, bedeute keine demokratische Legitimation für diese Länder seitens der EU-Kommission. Natürlich seien diese Länder die Ursachen des Problems, aber trotzdem müsse ein Dialog geführt werden. Im Bereich der Einwanderung muss es laut Avramopoulos auch eine neue europäische Politik für eine legale Migration geben. Es könne nicht ignoriert werden, dass die Arbeitslosigkeit in Europa hoch sei. Daher gehe es darum festzustellen, wo es einen Bedarf an Arbeitskräften gebe. “Ja, wir werden das System der Blue-Card überprüfen”. Es seien Qualifikationen “von außen erforderlich, um in Europa wettbewerbsfähiger zu werden und mehr Wohlstand zu schaffen”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Nach 37 Jahren an der Macht und unter großem Druck ist Simbabwes Staatspräsident Robert Mugabe zurückgetreten. Bei [...] mehr »
Putin forderte von Trump politische Lösung in Syrien
Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit seinem amerikanischen Kollegen Donald Trump auf eine [...] mehr »
Ex-Premier Hariri auf dem Weg zurück in den Libanon
Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am Dienstagabend zurück in den Libanon [...] mehr »
Vermögen des PSD-Chefs in Rumänien beschlagnahmt
Die rumänische Antikorruptionsbehörde DNA hat am Dienstagnachmittag das Vermögen des Chefs der regierenden [...] mehr »
Hunderte Bewaffnete riegeln Regierungsgebäude in Luhansk ab
Hunderte Bewaffnete in Militäruniformen haben am Dienstag Regierungsgebäude im ostukrainischen Luhansk abgeriegelt. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung