Akt.:

EU-Parlament für Beitrittsgespräche mit Island

EU-Parlament für Beitrittsgespräche mit Island
Das Europaparlament unterstützt den für Ende Juli geplanten Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit Island.

Korrektur melden

In einer am Mittwoch in Straßburg mit großer Mehrheit angenommenen Resolution rufen die EU-Volksvertreter das nordische Land aber zu Justizreformen, einer kompromissbereiten Haltung im Fischereibereich sowie einer Einigung mit Großbritannien und den Niederlanden im Streit um Spareinlagen bei der insolventen Internetbank “Icesave” auf.

Die EU-Abgeordneten stimmten mit 323 zu 272 Stimmen auch einem Änderungsantrag der Grünen zu, in dem Island aufgefordert wird, den Walfang zur Gänze aufzugeben und alle Vorbehalte gegenüber der Internationalen Walfangkommission (IWC) fallen zu lassen. Island, Norwegen und Japan haben unter Verweis auf nationale Traditionen eine Ausnahme vom Walfang-Moratorium bei der IWC erwirkt.

Zwar erfüllt Island als Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und des Schengen-Abkommens schon einen großen Teil des europäischen Rechtsbestands, EU-Ratsvorsitzender Steven Vanackere und EU-Erweiterungskommissar Stefan Füle erwarten dennoch keine problemlosen Beitrittsgespräche. “Wir dürfen die Augen nicht davor verschließen, dass der Beitrittsweg Herausforderungen bieten wird, etwa im Bereich der Fischerei”, sagte Füle. “Walfang, Icesave und die Unabhängigkeit der Justiz. Das sind Fragen, die noch offen sind”, sagte Vanackere. Daher sei es auch “nicht angemessen, dass der Rat schon einen Zeitplan (für die Beitrittsgespräche) nennt”. Der Erweiterungskommissar kündigte an, dass die “sensiblen Themen” zu Beginn der Beitrittsgespräche angesprochen werden sollen – und nicht wie bei früheren Beitritten erst zum Schluss.

In Anspielung auf den Icesave-Konflikt pochten sowohl Vanackere als auch Füle auf eine Einhaltung der EWR-Verpflichtungen durch Island. Konkret geht es um die noch ausständige Umsetzung von Einlagesicherungs-Verpflichtungen durch Reykjavik. Großbritannien und die Niederlande fordern zudem die Rückzahlung eines Kredits in Höhe von 3,9 Milliarden Euro, mit dem Sparer dieser beiden Staaten bei der Icesave-Bank schadlos gehalten werden sollten. Die Isländer haben eine Rückzahlung bei einem Referendum im März abgelehnt. Das Europaparlament fordert Island nun auf, ein bilaterales Abkommen mit London und Den Haag über die Rückzahlung des Kredits abzuschließen.

Besorgt zeigten sich die EU-Politiker über die sinkende Unterstützung der Isländer für die Beitrittsambitionen ihres Landes. “Ich teile die Bedenken (des Europaparlaments, Anm.), dass ein nationaler Konsens in Island fehlt und die Unterstützung für den EU-Beitritt gering ist”, sagte Erweiterungskommissar Füle. Die EU werde die Informationsbemühungen der isländischen Regierung unterstützen, etwa über die im Herbst voll funktionsfähige EU-Delegation in Reykjavik.

Der Berichterstatter des Europaparlaments, der rumänische Konservative Cristian Dan Preda, würdige die “starke demokratische Tradition” in Island. Allerdings seien noch Verbesserungen im Justizwesen notwendig, sagte er mit Blick auf die Ernennung von Staatsanwälten und Richtern durch den Justizminister. Eine EU-Mitgliedschaft Islands sei für die Union eine “einzigartige Gelegenheit, im arktischen Bereich tätig zu werden”.

Positiv zum Beitrittsantrag äußerte sich in der Plenardebatte auch der FPÖ-Delegationsleiter Andreas Mölzer. Da Island schon seit 15 Jahren dem EWR angehöre, seien “keine größeren Probleme zu erwarten, und auch bei der umstrittenen Fischereipolitik wird man sich wohl einig werden, sodass die Beitrittsverhandlungen rasch abgeschlossen werden könnten”, teilte Mölzer in einer Aussendung mit. Allerdings müssten die Isländer “ihre Hausaufgaben machen” und die während der Finanzkrise angehäuften Schulden abbauen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Strolz hält NEOS-Einzug bei LT-Wahlen für “realistisch”
NEOS-Chef Matthias Strolz hält den Einzug der Pinken bei allen vier anstehenden Landtagswahlen für "realistisch". Am [...] mehr »
USA rufen Türkei zu Zurückhaltung im syrischen Afrin auf
Die USA haben die Türkei zur Zurückhaltung bei ihrer Militäroffensive in der nordsyrischen Region Afrin aufgerufen. [...] mehr »
Kern schmeckt SPÖ als “Auster” nicht
Für SPÖ-Chef Christian Kern muss sich die SPÖ in ihrer neuen Oppositionsrolle wieder mehr öffnen: "Kreisky hat [...] mehr »
Tschetschenische Familie soll am Dienstag abgeschoben werden
Die sechsköpfige tschetschenische Familie T., die zuletzt am Areal des Flughafens Schwechat angehalten wurde, soll [...] mehr »
Parlamente in Paris und Berlin für neuen Elysee-Vertrag
Der deutsch-französische Motor soll in Schwung kommen: Der deutsche Bundestag und die französische Nationalversammlung [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung