Akt.:

EU räumt Schwächen in ihrer Nachbarschaftspolitik ein

EU-Außenbeauftragte Mogherini sieht jede Menge Aufgaben EU-Außenbeauftragte Mogherini sieht jede Menge Aufgaben
Die EU will angesichts der Krisen in der Ukraine und in nordafrikanischen Staaten ihre Beziehungen zu östlichen und südlichen Nachbarstaaten differenzierter gestalten. Jüngste Entwicklungen in der Region hätten die Herausforderungen vermehrt, “vom wirtschaftlichen Druck zu illegaler Migration bis zu Sicherheitsbedrohungen”, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Mittwoch in Brüssel.

Korrektur melden


Die EU räumt ein, dass “eine immer aggressivere russische Außenpolitik” eine Reihe von Problemen im Osten, angefangen von dem Krieg in Georgien 2008 bis zur aktuellen Ukraine-Krise verursacht habe. Im Süden sei Syrien seit 2011 von einem Bürgerkrieg betroffen, Libyen leide an einem innerstaatlichen Konflikt, Ägypten habe sich einem komplexen politischen Wandel unterzogen, und im Nahost-Friedensprozess gebe es keine Fortschritte. Dies habe zu Flüchtlingsströmen, illegaler Einwanderung und Sicherheitsbedrohungen geführt. “Die Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) war nicht immer in der Lage, angemessene Antworten auf diese aktuellen Entwicklungen zu liefern, ebenso wenig auf die geänderten Erwartungen der Partner.” Eine “klarere Analyse der Interessen, sowohl der EU als auch der Partner ist notwendig, um die ENP passend zu gestalten.”

Mogherini präsentierte gemeinsam mit EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn ein Konsultationspapier für die Revision der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Bis Ende Juni will die EU-Kommission Interessenvertreter in den Partnerländern und in der Europäischen Union detailliert darüber befragen, welche neue Stoßrichtung und welche zusätzlichen Instrumente die Nachbarschaftspolitik in Zukunft bekommen soll. Erst im Herbst wollen Mogherini und Hahn dann konkrete Reformvorschläge machen, die einstimmig von den EU-Staaten gebilligt werden müssten.

“Es ist im eigenen Interesse der EU, Frieden, Stabilität und Wohlstand an ihren Grenzen zu entwickeln”, sagte Hahn. “Die Revision wird uns dabei helfen, diese Ziele wirksamer zu erreichen. Ich möchte eine mehr gleichberechtigte Partnerschaft sehen, und eine, die Ergebnisse bringt.”

Hauptziel der Revision ist eine “Partnerschaft mit einem klareren Fokus und einer mehr maßgeschneiderten Kooperation”. Vier Ziele werden in dem Dokument genannt, nämlich Differenzierung, Fokus, Flexibilität sowie mehr Eigenverantwortung der Partnerländer und Sichtbarkeit der ENP. Verwiesen wird etwa darauf, dass nicht alle Partnerstaaten eine politische Assoziierung und umfassende Freihandelsabkommen mit der EU anstreben. So verfügen unter den osteuropäischen Partnern nur die Ukraine, Moldau und Georgien über Assoziierungsabkommen und streben eine stärkere Anbindung an die EU an. Armenien, das sich der von Russland dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion anschließt, will aber trotzdem seine Beziehungen zur EU weiter entwickeln.

Mehr Fokus soll laut dem Papier künftig auf die Bereiche Energie-Sicherheit und -Effizienz sowie auf Sicherheitsbedrohungen durch Konfliktsituationen gelegt werden. Die EU und die Mitgliedstaaten müssten in Zukunft mehr mit den Partnerländern tun, um solche Sicherheitsbedrohungen anzugehen, von Organisiertem Verbrechen zu Terrorismus bis zum Krisenmanagement. Migration, Mobilität und Visaliberalisierung sei ein weiterer Schlüsselbereich der Kooperation.

“Eine effiziente ENP muss stark in die EU-Außenpolitik integriert sein, mit einem umfassenden Ansatz, der alle Instrumente nutzt, sowohl der EU als auch der Mitgliedstaaten”, heißt es in dem zehnseitigen Konsultationspapier. “Obwohl die ENP von den EU-Institutionen durchgeführt wird, könnte eine größere Beteiligung der Mitgliedstaaten zu größeren Ergebnissen führen.”

Die EU-Nachbarschaftspolitik wurde 2003 entworfen und ab 2004 maßgeblich von der damaligen EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner gestaltet. Ursprüngliches Ziel war eine stärkere Anbindung der Nachbarländer an die EU, ohne diesen eine Beitrittsperspektive in Aussicht zu stellen. Ihr gehören heute 16 Staaten in Osteuropa und in Nordafrika an. 2008 wurde für die südlichen Anrainerländer die Mittelmeer-Union geschaffen, 2009 wurde für die Ex-Sowjetrepubliken Ukraine, Moldau, Georgien, Weißrussland, Armenien und Aserbaidschan die östliche Partnerschaft entwickelt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung