Akt.:

EU will nach Brexit jährliche Zahlungen aus London

Der eigentliche Brexit wird lange dauern Der eigentliche Brexit wird lange dauern - © APA (AFP/Symbolbild)
Die EU will Großbritannien offenbar noch Jahre nach dem Brexit zu jährlichen Zahlungen und der Erlaubnis für einen Familiennachzug von EU-Ausländern ins Königreich verpflichten. Zudem müsse London die Rechtsprechung des EuGH in Luxemburg auch nach dem britischen EU-Austritt 2019 akzeptieren, heißt es in einem Entwurf für die EU-Position. Die Schulden sollen die Briten demnach in Euro bezahlen.

Korrektur melden

“Ein ordentlicher Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Union erfordert die Regelung der finanziellen Verpflichtungen, die vor dem Austrittstermin eingegangen wurden”, heißt es in dem Verhandlungspapier. Diese Verpflichtungen sollten angesichts der Kursschwankungen des britischen Pfund “in Euro festgelegt werden”. Sie könnten auf mehrere Jahre verteilt zurückgezahlt werden, heißt es in dem Papier.

Die Höhe der britischen Schulden bei der EU werden in dem Papier allerdings nicht beziffert. In der Vergangenheit hatten EU-Vertreter von 60 Milliarden Euro gesprochen. In London wird diese Einschätzung entschieden zurückgewiesen, die Schulden werden bei etwa 20 Milliarden Euro gesehen. Für den Umzug der EU-Bankenaufsicht EBA und der EU-Arzneimittelagentur EMA aus London in ein Land der Union soll allein Großbritannien aufkommen.

In dem Papier, in dem es um die voraussichtlichen “Schlüsselelemente” der auf zwei Jahre angesetzten Brexit-Verhandlungen geht, wird auch das Ziel einer Übereinkunft über die künftigen Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und von Briten in der EU genannt. Zudem müsse London die Rechtsprechung des Gerichtshofs in Luxemburg (EuGH) auch nach dem britischen EU-Austritt 2019 akzeptieren, heißt es.

Das Königreich soll die lebenslangen Rechte der EU-Bürger garantieren, die dort zum Zeitpunkt des Brexit-Tages wohnen. Dazu gehört das Recht auf Arbeit. Auch die Pensionsansprüche derjenigen, die das Land bis dahin verlassen haben, sollen gewährleistet werden. Zudem dürfen dem Entwurf zufolge Familienangehörige auch nach dem EU-Austritt nachgeholt werden und sollen dieselben Rechte auf den britischen Inseln genießen.

Derzeit leben rund drei Millionen EU-Ausländer in Großbritannien. Die britische Premierministerin Theresa May will den Zuzug aus dem Ausland auf unter 100.000 Menschen pro Jahr begrenzen.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani sagte bei einem Besuch in London am Donnerstag, EU-Bürger sollten in Großbritannien auch nach dem Brexit “die gleichen Rechte wie heute” haben. Dass der Brexit “keine negativen Effekte” auf die EU-Bürger im Vereinigten Königreich habe, sei “eine Priorität”.

Noch könne Großbritannien seine Brexit-Entscheidung ändern, sagte der Parlamentspräsident weiter. Wenn Großbritannien doch noch bleiben wolle, “würde das jeden begünstigen”, sagte Tajani. Er selbst wäre darüber “sehr glücklich”.

May hat eine Abkehr vom Brexit allerdings bereits mehrmals ausgeschlossen. Am 29. März hatte sie offiziell den Austritt ihres Landes aus der EU beantragt.

Die Verhandlungen darüber müssen innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen werden. May beraumte diese Woche vorgezogene Parlamentswahlen für den 8. Juni an; die Verhandlungen mit Brüssel dürften danach beginnen.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 übrigen EU-Länder wollen am 29. April bei einem Gipfeltreffen in Brüssel die Ausrichtung der Brexit-Verhandlungen festlegen. Genauere Leitlinien sollen am 22. Mai beschlossen werden. Bei der Abschlussrechnung der EU an London und dem künftigen Status von EU-Bürgern in Großbritannien werden besonders schwierige Verhandlungen erwartet.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Vassilakou überlässt Heumarkt-Entscheidung Gemeinderäten
Wiens Planungsstadträtin Maria Vassilakou überlässt die Entscheidung über das Heumarkt-Projekt den Gemeinderäten [...] mehr »
Doppelstaatsbürgerschaften: Informationspflicht vorstellbar
Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ) kann sich eine Informationspflicht für Staaten über die verliehenen [...] mehr »
Keine Einigung bei kalter Progression und Aktion 20.000
Der Haussegen in der Koalition hängt wieder einmal ordentlich schief: Bis zur letzten Regierungssitzung im April am [...] mehr »
Mehr als 20 Kurden bei Angriffen in Syrien und Irak getötet
Die türkische Luftwaffe hat am Dienstag Stellungen von Kurdenmilizen in Syrien und dem Irak angegriffen und nach [...] mehr »
Frankreich nimmt von getötetem Polizisten Abschied
Frankreich hat feierlich von jenem Polizisten Abschied genommen, der bei dem Anschlag auf den Pariser Champs-Elysées [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Little Big Stars”: Gottschalk hadert mit Sat.1

Marlon Brandos Telefonbuch mit Promi-Kontakten wird versteigert

Sorge um Elton John: Sänger lag wegen bakterieller Infektion auf Intensivstation

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung