Akt.:

EuGH: Keine Journaldienst-Zulage für Grazer Ärztin im Mutterschutz

EuGH: Keine Journaldienst-Zulage für Grazer Ärztin im Mutterschutz
Schwangere im Mutterschutz haben keinen Anspruch auf die Abgeltung jener Zulagen, die eine konkrete Gegenleistung der Arbeitnehmerin erfordern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat damit gegen die Klage einer österreichischen Ärztin entschieden, die auch während ihres aus medizinischen Gründen frühzeitig angetretenen Mutterschutzes die zuvor an sie bezahlte Journaldienstzulage vergütet bekommen wollte. Auf jeden Fall sind aber das monatliche Grundgehalt und jene Zulagen, die an die berufliche Stellung anknüpfen, vom Arbeitgeber zu entrichten, erklärt der EuGH in seinem Urteil am Donnerstag.

Korrektur melden

Die betroffene Medizinerin hatte vor ihrer Schwangerschaft als Assistenzärztin an der Universitätsklinik für Anästhesie Graz gearbeitet, wo sie neben ihrem Grundgehalt für Überstunden eine Journaldienstzulage bezog. Während ihrer Schwangerschaft wurde sie aufgrund der Vorlage eines medizinischen Gutachtens, wonach ihr Leben oder ihre Gesundheit oder die ihres Kindes bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet wäre, nicht mehr beschäftigt. Anschließend nahm sie ihren Mutterschaftsurlaub.

Da nach österreichischem Recht die Zahlung einer Journaldienstzulage an Personen, die nicht auch tatsächlich Journaldienste leisten, ausgeschlossen ist, wurde der Ärztin die Zahlung dieser Zulage für die Zeit verweigert, in der sie nicht beschäftigt war. Die Medizinerin klagte daraufhin ihren Arbeitgeber. Der Verwaltungsgerichtshof ersuchte daraufhin den EuGH um eine Vorabentscheidung. Der Europäische Gerichtshof betonte, dass die der Ärztin gezahlte Journalistendienstzulage “unter besonderen Umständen ausgeübt wird, mit denen die mit dieser Tätigkeit verbundenen Nachteile ausgeglichen werden sollen. Somit darf die Zahlung dieser Zulage davon abhängig gemacht werden, dass die schwangere Arbeitnehmerin im Gegenzug bestimmte Leistungen tatsächlich erbringt”.

Gleichzeitig betont der EuGH, dass eine schwangere Arbeitnehmerin im Mutterschaftsurlaub “Anspruch auf Bezüge haben muss, die sich aus ihrem monatlichen Grundentgelt sowie den Bestandteilen ihres Entgelts und den Zulagen zusammensetzen, die an ihre berufliche Stellung anknüpfen, wie etwa Zulagen aufgrund ihrer leitenden Position, der Dauer der Betriebszugehörigkeit und der beruflichen Qualifikation”. Arbeitnehmerinnen während eines Mutterschaftsurlaubs würden sich in einer “Situation befinden, die nicht mit der Situation von Arbeitnehmern, die tatsächlich an ihrem Arbeitsplatz arbeiten, gleichgesetzt werden kann. Somit können sie nicht die Zahlung einer Journaldienstzulage beanspruchen”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erneut flohen Tausende vor philippinischem Vulkan Mayon
Auf den Philippinen sind Tausende weitere Menschen vor dem drohenden Ausbruch des Vulkans Mayon geflohen. Mittlerweile [...] mehr »
Mehrere Verletzte bei Verfolgungsjagd mit Lkw in Bayern
Ein Lkw-Fahrer hat sich in Bayern eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei seien mehrere Menschen [...] mehr »
Australierin soll ihre zwei behinderte Kinder ermordet haben
In Australien ist eine 51 Jahre alte Frau festgenommen worden, die nach Zeitungsberichten zwei ihrer Kinder ermordet [...] mehr »
Mann im belgischen Bahnhof Gent niedergeschossen
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann [...] mehr »
Schüsse an High School in Kentucky: Zwei Jugendliche tot
Ein 15-Jähriger hat an einer Schule in Kentucky einen Jugendlichen und ein Mädchen erschossen. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp Tag 5: Klo-Ärger und harte Strafen für die Camper

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung