Akt.:

Eurogruppe will noch nicht über Dijsselbloem entscheiden

Dijsselbloems Zukunft als Eurogruppen-Chef ist ungewiss Dijsselbloems Zukunft als Eurogruppen-Chef ist ungewiss - © APA (AFP)
Die Euro-Finanzminister wollen vorerst nicht über einen möglichen Nachfolger für Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem entscheiden. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Montag in Brüssel, der Niederländer mache seine Arbeit “sehr gut”, und seine Amtszeit dauere noch bis 2018.

Korrektur melden

Dijsselbloems Sozialdemokraten hatten bei den Parlamentswahlen in der vergangenen Woche jedoch eine herbe Niederlage einstecken müssen. Die Chancen sind daher groß, dass die künftige Koalitionsregierung ohne Sozialdemokraten auskommen wird. Dann müsste der Niederländer sein Amt als Finanzminister abgeben – und mit großer Wahrscheinlichkeit auch den Vorsitz der Eurogruppe.

Zwar steht nirgends explizit geschrieben, dass der Eurogruppen-Chef ein amtierender Finanzminister sein muss, doch laut EU-Diplomaten ist alles andere äußerst unwahrscheinlich.

Der Niederländer selbst hat jedoch noch Hoffnung. Er erklärte, es sei noch zu früh darüber zu sprechen, ob die Bildung einer neuen Regierung in Den Haag abgeschlossen sei, bevor sein Mandat im Jänner ende. In der Tat dürfte die Regierungsbildung schwierig werden, da mehrere Parteien daran beteiligt sind.

Dijsselbloem sieht sich als Finanzminister auf (beschränkte) Zeit. “Wollen wir realistisch sein. Mein Amt als Finanzminister wird höchstwahrscheinlich auslaufen. Ich bin jetzt nur noch Finanzminister in einer Übergangsfunktion”, erklärte er. Während der Zeit der Regierungsbildung in den Niederlanden werde er “natürlich weiterhin Vorsitzender der Eurogruppe bleiben”. Er sei von den Mitgliedern der Eurogruppe gewählt worden, “somit läuft mein Mandat bis Jänner 2018”. Sollte es eine zeitliche Lücke geben zwischen der Bildung der neuen niederländischen Regierung und Jänner 2018, “weiß ich noch nicht, was dann geschehen sollte”.

Mit der Personalie Dijsselbloem wurden jedenfalls wieder Stimmen laut, die sich einen permanenten Vorsitz der Eurogruppe vorstellen könnten. Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling äußerte sich jedoch skeptisch zu dieser Idee. Diese Diskussion gebe es schon länger, sie sei aber “bisher nicht von Erfolg gekrönt”. Er glaube, “dass es gut ist, wenn amtierende Finanzminister die Gruppe führen”.

Schelling erinnerte zudem daran, dass “beim letzten Mal auch andere Kandidaten als Dijsselbloem” angetreten seien, und “ich nehme an, die werden auch wieder ins Rennen gehen”. Aber derzeit wolle er nicht spekulieren.

Die Rede ist etwa vom spanischen Wirtschaftsminister Luis de Guindos. Dieser war beim letzten Mal gegen den Niederländer angetreten. Doch auch Schelling selbst wird neben de Guindos und dem Slowaken Peter Kazimir als Alternative zu Dijsselbloem gehandelt.

Der 50-jährige Dijsselbloem ist seit 2013 Eurogruppen-Chef. Sein Mandat war im Juli 2015 um nochmals zweieinhalb Jahre verlängert worden und endet regulär am 1. Jänner 2018.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Generaldirektor der Petroleum-Firma Addax in Genf verhaftet
Der Generaldirektor sowie der Leiter des Rechtsdienstes der Unternehmensgruppe Addax Petroleum in Genf sind verhaftet [...] mehr »
Höhere Tabaksteuer: Ab April wird Rauchen teurer
Ab 1. April wird die Steuer auf Zigaretten angehoben, der Preis für eine Packung soll laut einem Bericht von [...] mehr »
Rauchen wird ab 1. April teurer
Raucher müssen ab nächster Woche wieder etwas tiefer in die Tasche greifen. Da die Steuer auf Zigaretten weiter [...] mehr »
Karmasin: Familienfreundlichkeit braucht Flexibilität
Drei von vier Familienunternehmen in Österreich sehen in einem familienfreundlichen Umgang mit ihren Mitarbeitern einen [...] mehr »
Ex-Porsche-Chef Wiedeking scheidet bei Signa aus
Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking (64) hat all seine Ämter bei dem Karstadt-Eigentümer Signa niedergelegt. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Oberösterreicherin Julia muss “Germany’s Next Topmodel” verlassen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung