Akt.:

Europacup-Rennen als Spannungselement in BL-Übergangssaison

Salzburg-Trainer Marco Rose gibt sich bescheiden Salzburg-Trainer Marco Rose gibt sich bescheiden - © APA
Die Fußball-Bundesliga soll im Übergangsjahr vor der großen Ligareform Spannung bieten. Fünf aus zehn lautet das Motto im Rennen um die Europacup-Plätze in der Samstag startenden neuen Saison. Zwei Teams dürfen 2018 in der Champions-League-Qualifikation antreten. Mit dem LASK kehrt ein “altes Urgestein” ins Oberhaus zurück, mit Salzburg liegt der Titelfavorit auf der Hand.

Korrektur melden

Neo-Salzburg-Coach Marco Rose kann mit den Vorschusslorbeeren der Konkurrenz jedoch nicht viel anfangen. “Ich glaube, dass es nicht so einfach wird, wie der eine oder andere prognostiziert”, betonte der Deutsche am Montag in Wien im Rahmen eines Auftaktpressetermins der Liga in einem Wiener Hotel. “Jeder wartet darauf, uns schlagen zu können”, betonte der Trainer des Vierfach-Double-Siegers.

Nach 55 Tagen Pause startet Salzburg am Samstag beim WAC in die neue Spielzeit. Bereits zuvor bestreitet Rapid zu Hause gegen Mattersburg das Auftaktspiel. Die Hütteldorfer wollen ihre Seuchensaison hinter sich wissen. Mit Kampfansagen wie vor einem Jahr halten sich die Beteiligten wohlwissend zurück. Das Ziel von Trainer Goran Djuricin: “Unter die ersten Drei kommen und international spielen.”

Lautere Töne kommen vom Stadtrivalen. Die Austria wurde im ersten Jahr unter Thorsten Fink Dritter, heuer Zweiter. “Jetzt wollen wir Erster werden, es bleibt ja nichts anderes übrig”, scherzte Fink, der mit den Violetten in der ersten Runde in Altach gastiert. Strauchelt Salzburg, will die Austria da sein. “Zumindest” Platz zwei sei das Ziel, dieser reicht im kommenden Jahr für einen Startplatz in der Qualifikation zur Champions League.

Für die Europa League qualifizieren sich das dritt- und viertplatzierte Team der Saison 2017/18. Dazu kommt noch ein mit dem Cup-Titel verbundener Startplatz. Holt eine Mannschaft der Top-Vier den Cup, stünde auch der Fünftplatzierte im internationalen Bewerb. “Wenn von zehn Clubs fünf internationale Startplätze erreichen können, bringt das Spannung mit sich”, wusste Liga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Vonseiten der Bundesliga erhofft man sich dadurch einen weiteren Aufschwung in der Besucherstatistik. Mit 7.046 Fans pro Partie kamen in der abgelaufenen Saison um zwölf Prozent mehr als in der vorletzten. “Wenn die Zuschauer in die Stadien kommen, funktioniert auch der Rest. Dann ist auch mehr Geld da, um zu investieren”, meinte Ebenbauer.

Viel verspricht sich die Liga vom Aufsteiger. Mit dem LASK kehrt ein laut Liga-Präsident Hans Rinner “altes Urgestein” in die höchste Spielklasse zurück. “Das wird uns in vielen Bereichen weiterhelfen”, meinte Rinner. Aus dem Lager der Linzer berichtete Trainer Oliver Glasner von der Sehnsucht der Fans nach der Bundesliga. “Wir versuchen, diese Euphorie einzudämmen. Aber natürlich wollen wir die Begeisterung mitnehmen.”

Sehen einige Kollegen den LASK als potenzielle Überraschungsmannschaft mit Zug nach oben, wiegelte Glasner ab. “Wir wollen in der Liga ankommen, uns etablieren und festigen.” Nach der Reform im kommenden Jahr mit dann zwölf Bundesligisten sei der Blick aber nach vorne gerichtet. “Nach der Reform wollen wir uns in den Top-Sechs festigen”, sagte Glasner. Seine Elf startet Samstag gegen die Admira.

Abseits des Geschehens auf dem grünen Rasen forciert die Bundesliga im Herbst den eSport. In der eBundesliga – als Bewerbssponsor wurde krone.at gewonnen – wird auf dem Controller um die Vorherrschaft in Österreich gekämpft. Die Anmeldung startet im September, gespielt wird das neue FIFA 18. Das Finale steigt am 9. Dezember. “Das ist ein Pilotprojekt, soll aber ein Langzeitprojekt werden”, meinte Ebenbauer. Weiters abgeschlossen wurde ein Vertrag mit der Austria Presse Agentur, die für die Liga künftig die Medienbeobachtung übernimmt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rapids Jelic wechselt leihweise zu Salzburg-Gegner Rijeka
Der SK Rapid Wien hat kurz vor dem Startschuss in die Fußball-Bundesliga noch Stürmer Matej Jelic abgegeben. Der [...] mehr »
Matej Jelić verlässt Rapid Wien in Richtung HNK Rijeka ab
Rapid gibt Stürmerflop Matej Jelić leihweise an HNK Rijeka ab. Der kroatische Meister verfügt zudem über eine [...] mehr »
Dank Ngamaleus “Magie”: Altach freute sich auf Gent
Auch dank der "Magie" des Moumi Ngamaleu darf sich der SCR Altach in der Europa-League-Qualifikation mit dem belgischen [...] mehr »
Bundesligasaison startet – Salzburg einmal mehr der Gejagte
Am Samstag startet in Österreich die neue Bundesliga-Saison. Zum Auftakt trifft Rekordmeister Rapid auf Mattersburg, [...] mehr »
ÖFB-Damen bei EM vor “Riesenchallenge” gegen Frankreich
Österreichs Fußball-Frauen-Nationalteam hat am Samstag (20.45 Uhr/live ORF eins) bei der EM nichts zu verlieren. Alles [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Linkin Park-Sänger Chester Bennington mit 41 Jahren gestorben

Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

“Die Migrantigen”: Kinofilm soll ins Theater kommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung