Akt.:

Europaparlament fordert Abschaffung kostenloser Praktikas

Europaparlament fordert Abschaffung kostenloser Praktikas
Das Europaparlament will der Aus­beutung von Jugendlichen durch kostenlose Praktika einen Riegel vorschieben.

Korrektur melden

In einer am Dienstag im Plenum angenommenen Resolution spricht sich die Straßburger Volksvertretung für die Schaffung einer Europäischen Qualitätscharta mit Mindestanforderungen für Praktika aus, darunter auch eine “Mindestzuwendung basierend auf den Lebenshaltungskosten am Praktikumsort”. Verfasst wurde der Bericht von der jüngsten EU-Abgeordneten, der 26-jährigen dänischen Grünen Emilie Turunen.

Praktikanten sollen zudem einen Versicherungsschutz und Sozialleistungen erhalten. Praktika sollen Teil der Ausbildung sein “und keine realen Arbeitsplätze ersetzen”, heißt es in der Resolution weiter. Daher sollten sie zeitlich begrenzt sein, die Tätigkeit und die zu erwerbenden Qualifikationen sollen klar ersichtlich sein. Die EU-Institutionen sollen diesbezüglich mit gutem Beispiel vorangehen und künftig allen ihren Praktikanten eine Mindestzuwendung zahlen sowie Sozialleistungen gewähren. Derzeit gibt es nämlich auch in der EU zwar befristete, aber unbezahlte Praktika.

Angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von 21,4 Prozent in den EU-Staaten fordern die Europaparlamentarier die Schaffung einer “Europäischen Jugendgarantie”, die allen Jugendlichen nach höchstens vier Monaten Arbeitslosigkeit entweder einen Job, eine Lehrstelle, eine Zusatzausbildung oder eine Kombination aus Arbeitsplatz und Ausbildung garantiert. Lobend hervorgehoben wird in diesem Zusammenhang “die positiven Erfahrungen” mit dem dualen Berufsausbildungssystem “in Ländern wie Deutschland, Österreich und Dänemark”. Die anderen EU-Staaten sollten ebenfalls Lehrstellenprogramme starten.

Junge Menschen seien schwerer von Wirtschaftskrisen betroffen, weil sie die letzten sind, die angestellt wurden, “und in vielen Fällen auch die ersten, die gekündigt werden”, sagte Turunen. Die Zahl der Praktika nehme zu, während jene der Jobs sinke. “Das ist ein guter Hinweis dafür, dass Praktika in der Tat echte Jobs ersetzen. Und nicht nur ein paar Jobs, sondern Millionen”, kritisierte die dänische Grüne. Die führe dazu, dass viele Jugendliche “zwischen dem Arbeitsmarkt und dem Studentenleben gefangen und durch nichts abgesichert” sind.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
New-York-Attentäter wegen mehrfachen Mordes angeklagt
Der Attentäter, der Ende Oktober in New York mit einem Kleintransporter acht Menschen getötet hatte, ist offiziell [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung