Akt.:

Experte: Gefahr von Öl-Katastrophen steigt

Experte: Gefahr von Öl-Katastrophen steigt
Trotz des Desasters nach der Explosion der Ölplattform “Deepwater Horizon” im Golf von Mexiko gebe es Pläne für immer tiefere Bohrungen in schwierigen Meeresgebieten, schreibt Arne Jernelov vom Stockholmer Institut für Zukunftsstudien im britischen Fachmagazin “Nature”. Das gelte vor allem für Länder, in denen enge Verflechtungen zwischen der Regierung und der Öl-Lobby bestehen. Doch solche Tiefseebohrungen brächten hohe Risiken mit sich.

So seien vor Brasilien riesige Ölfelder in etwa sieben Kilometer Tiefe entdeckt worden – zwei Kilometer unter Wasser und bis zu fünf Kilometer unter Gestein. Sobald die technischen Hürden überwunden seien, solle dort gebohrt werden. Russische Ölkonzerne erkundeten Gebiete, in denen die Bedingungen für Bohrungen aufgrund von Eis und Sturm schwierig seien, etwa in der Arktis, berichtetet Jernelov.

Eine weitere Gefahr für Umweltkatastrophen bestehe durch marode Öl-Pipelines in Russland und anderen Ländern der früheren Sowjetunion sowie Westafrika. Lecks werden dem Experten zufolge oft nicht repariert, weil dies mehr kostet als der Öl-Verlust. Dagegen seien Verschmutzungen durch Öl, das durch das Auswaschen von Schiffstanks ins Meer gelangt, in den vergangenen Jahrzehnten seltener geworden, da dies in den meisten Territorialgewässern verboten sei.

Ein großes Problem ist nach Ansicht des Wissenschafters, dass die Informationen über Ölaustritte und die daraus gezogenen Lehren nicht zentral ausgewertet und allgemein zugänglich gemacht werden. Außerdem könne die Technik zur Eindämmung von Ölaustritten mit der immer moderner werdenden Bohrtechnik nicht mithalten. Dringend notwendig seien deshalb eine bessere internationale Zusammenarbeit und intensivere Forschungen. Nationale und internationale Regeln müssten verschärft und ihre Einhaltung strenger kontrolliert werden.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Prozess um Mord an Joggerin bei Freiburg beginnt
Rund ein Jahr nach dem Sexualmord an einer 27 Jahre alten Joggerin in Endingen in Deutschland beginnt am Mittwoch der [...] mehr »
Trump begnadigte Truthahn vor Thanksgiving
US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. "Anders als andere Vögel in [...] mehr »
2017 in Mexiko blutigstes Jahr der jüngeren Geschichte
Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 [...] mehr »
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung