Akt.:

Experten beklagen Mängel bei Krankenhaushygiene

3,2 Millionen Krankenhausinfektionen jährlich in Europa 3,2 Millionen Krankenhausinfektionen jährlich in Europa
Ein Drittel der Fälle von Krankenhausinfektionen könnte “leicht”, ein weiteres Drittel mit etwas Aufwand durch mehr Hygiene verhindert werden. Doch in Österreich fehlt es durch den Föderalismus an bundesweit bindenden Maßnahmen und an deren flächendeckender Umsetzung sowie an der Kontrolle, erklärten am Donnerstag Experten der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (ÖGKH).

Korrektur melden


Als “lachhaft” und “kabaretthaft” bezeichnete der Präsident der Gesellschaft Ojan Assadian in vielen Belangen die Situation in Österreich in der Prävention der sogenannten nosokomialen Infektionen, welche sich Spitalspatienten zusätzlich zu ihrem Grundleiden in den Kliniken zuziehen. Er nannte ein Beispiel: “Ein Drittel der Bevölkerung hat das Bakterium Staphylococcus aureus in der Nase. Wer operiert wird, hat das Sieben- bis 20-Fache Risiko für eine Infektion. Mit einer simplen antiseptischen Maßnahme könnten wir das verhindern. Warum machen wir das nicht?” Assadian zitierte den Wiener Medizinpionier Theodor Billroth: “Hygiene ist nicht Alles, aber ohne Hygiene ist alles Nichts.”

In Europa kommt es pro Jahr zu rund 3,2 Millionen Krankenhausinfektionen. Etwa jeder 20. Spitalspatient ist von einer solchen potenziell lebensgefährlichen Komplikation betroffen. NÖ-Patientenanwalt Gerald Bachinger sagte: “Hygienemängel im Krankenhaus ignorieren, das ist die falsche Strategie. 37.000 Menschen in der EU sterben direkt an nosokomialen Infektionen. Umgelegt auf Österreich sind das rund 2.400 Todesfälle.”

Er, Bachinger, sehe häufig, dass bei Beschwerdefällen wegen solcher Erkrankungen haftungsrechtlich kaum etwas übrig bleibe. Im Dickicht zwischen Krankenhausbetreibern und hoch komplexen Arbeitsabläufen in modernen Kliniken könne man nur schwer einen Nachweis von Verschulden erbringen. Unverständlich seien Zahlen, wonach “30 bis 40 Prozent des Personals nicht die erforderliche Händedesinfektion durchführen”.

Verschuldensnachweis allein kommt aber in jedem Fall zu spät. Prävention wäre wichtiger. Ursula Frohner, Präsidentin des Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes, kritisierte in diesem Zusammenhang seit Jahren evidente Versäumnisse in der Ausbildung. Hier würde seit 2008 die Ausbildung zum gehobenen Dienst im Spital nicht flächendeckend ausgerollt. “Wir brauchen aber gut ausgebildete Pflegekräfte und speziell gut ausgebildete Kräfte im Hygienebereich.” Ein Manko, wie Ursula Frohner betonte: “Die Ärzteausbildung ist Bundessache, die Pflege ist Ländersache.”

Bachinger und Assadian belegten ihre Kritik auch mit einem im vergangenen Juni von der Gesundheitsreform-Zielsteuerung durch ein hochrangiges Expertengremium vorgelegten “Qualitätsstandard Organisation und Strategie der Krankenhaushygiene”. Statt verbindliche und zu überprüfende Regelungen zu verordnen, handle es sich bloß um Empfehlungen, welche die Bundesländer in ihren Spitälern mehr oder weniger umsetzen könnten.

Krankenhaushygiene sei nie endende Teamarbeit, betonte Gerlinde Angerler von der ÖGKH. Sie ist Spezialistin im Orthopädischen Spital Speising in Wien. Es gehe um Finanzierung, Personalressourcen, die Sicherstellung von regelmäßigen Kursen und ein über Berufsgruppen hinweg funktionierendes Kontrollsystem. “Hygiene wird nicht ernst genommen.” Die regelmäßige Durchführung von Reanimationstrainings werde überprüft, Maßnahmen zu Spitalshygiene kaum.

Hinzu kommt, dass offenbar das Melde- und Qualitätssicherungssystem für Krankenhausinfektionen in Österreich unterentwickelt und intransparent ist. Assadian verwies auf die Schweiz, wo die Patienten unterganz einfach die Qualitätssituation (auch in Bezug auf Infektionen) der Krankenhäuser abrufen könnten. “Bei uns sind die Daten alle sehr in der ‘Diaspora’ verstreut. (…) Österreich liebt das Mittelmaß. Wir liegen in der Komfortzone. Jeder sagt: ‘Passt eh’.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Prozess gegen Amokfahrer – Drei Gutachter am Wort
Im Grazer Straflandesgericht ist am Mittwoch der Prozess gegen Alen R. fortgesetzt worden. Ihm wird zur Last gelegt, im [...] mehr »
Betrunkener gab sich in Grazer Bordell als Polizist aus
Ein 47-jähriger Grazer hat sich in der Nacht auf Mittwoch in einem Bordell als Polizist ausgegeben und wollte die [...] mehr »
“Alt-Wien”-Kindergärten – Fast alle Standorte verkauft
Die Verwertung der "Alt-Wien"-Kindergärten ist fast abgeschlossen. Nach 25 bereits verkauften Standorten werden "nach [...] mehr »
Oberösterreicher bei Suche nach Partnerin betrogen
Ein 36-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen, der im Internet nach einer Partnerin gesucht hatte, ist um insgesamt 4.845 [...] mehr »
Wahnsinnsjackpot: 130 Millionen liegen im Europot
Am kommenden Freitag geht es bei den Euromillionen um eine unglaublich hohe Gewinnsumme. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung