Akt.:

F: Prozess gegen Kinderhändlerring

In Frankreich müssen sich seit Montag 56 Menschen wegen Kinderhandels vor Gericht verantworten. Von 2003 bis 2005 wurden insgesamt 22 Babys für 3.000 bis 7.000 Euro verkauft.

Der Kinderhändlerring suchte in Bulgarien mittellose, schwangere Frauen, brachte sie nach Frankreich und verkaufte ihre Neugeborenen.

Den verzweifelten Frauen wurden hohe Summen versprochen. Tatsächlich erhielten sie nur einen Bruchteil des tatsächlichen Preises und wurden nach der Geburt häufig zur Prostitution oder zum Betteln gezwungen, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die meisten der Paare, die die Babys kauften, konnten selbst keine Kinder bekommen. Sie werden nicht beschuldigt, die Neugeborenen misshandelt zu haben. Der Großteil der Käufer gehört nach Justizangaben der Gemeinde der Sinti und Roma an.

Nachdem der Ring aufgedeckt worden war, wurden die Kinder zunächst in ein Pflegeheim gebracht. Inzwischen sind sie wieder bei den Familien, die sie gekauft haben. Ein Teil der neuen Eltern haben einen Adoptionsantrag gestellt. Die meisten der 56 Verdächtigen sind Bulgaren. Vier der mutmaßlichen Organisatoren sitzen bereits im Gefängnis, sieben weitere werden noch mit internationalen Haftanträgen gesucht. Den Müttern und den Käufern der Babys drohen zwischen sechs Monaten und drei Jahren Haft.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trump begnadigte Truthahn vor Thanksgiving
US-Präsident Donald Trump hat vor dem Familienfest Thanksgiving einen Truthahn begnadigt. "Anders als andere Vögel in [...] mehr »
2017 in Mexiko blutigstes Jahr der jüngeren Geschichte
Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Schon jetzt ist 2017 [...] mehr »
U-Boot-Fall: Dänische Polizei fand Arm
Bei einer Suchaktion haben Taucher der dänischen Polizei einen menschlichen Arm entdeckt. Die Polizei Kopenhagen geht [...] mehr »
“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen
Nachdem sechs tschechische Touristen im "Borat"-Look in Kasachstan eine Strafe zahlen mussten, will der Komiker Sacha [...] mehr »
Beton-Hakenkreuz auf Hamburger Sportplatz ausgegraben
Bei Bauarbeiten auf einem Hamburger Sportplatz ist ein Baggerfahrer auf ein riesiges Hakenkreuz gestoßen. Der Bagger [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung