Akt.:

Facebook hat ein Problem mit Toten

Facebook hat ein Problem mit Toten © BilderBox
Tote bringen das Social Web an seine Grenzen. Facebook hat bis heute kein probates Mittel im Umgang mit Nutzerprofilen von Verstorbenen gefunden.

 (5 Kommentare)

Korrektur melden

Das Problem nimmt mit der steigenden Userzahl an Fahrt auf. Denn umso mehr Nutzer die Seite hat, desto mehr Profile von Toten gibt es. Das führt wiederum zu unangenehmen Nebenerscheinungen, etwa dass Facebook bereits Verstorbene anderen noch immer als “Freunde” vorschlägt.

Der Algorithmus ist nicht in der Lage, Tote von Lebenden zu unterscheiden. Bisher hat Facebook deshalb in der Regel die betreffenden Profile gelöscht, wenn von außen der Hinweis kam, dass ein Nutzer verstorben ist.

Community will mehr

Mittlerweile gibt sich die Community aber nicht mehr mit dem bloßen Entfernen von Nutzerprofilen zufrieden. Immer mehr wünschen sich, dass Profile als eine Art Gedenktafel oder Kondolenzbuch online bleiben. Facebook hat damit seine Probleme. Phrasen wie “RIP” oder “Du fehlst mir” richtig zuzuordnen, sei eine große Herausforderung, so Facebook-Sprecherin Meredith Chin gegenüber der New York Times. Nicht immer verbirgt sich dahinter tatsächlich ein Verstorbener.

Dennoch versucht die Seite, Profile unter einer Art “Erinnerungsstatus” zunächst einmal online zu halten, wenn jemand als tot gemeldet wurde. “Freunde und Familie können so Kommentare und Wünsche zu Nachrichten posten und gemeinsam Trauern”, erläutert eine Facebook-Sprecherin gegenüber pressetext. In diesem Erinnerungsstatus sind allerdings nicht alle Bereiche des Profils öffentlich zu sehen. “Wer es wünscht, kann den Account auch einfach löschen lassen”, ergänzt die Sprecherin. Facebook ermutige die User auch zur Erstellung eigener Gruppen, die der Erinnerung an den Verstorbenen dienen sollen.

Auch das Business-Netzwerk LinkedIn versucht bereits einen “differenzierten Umgang” mit Verstorbenen. “Sofern wir erfahren, dass ein Nutzer verstorben ist, können wir das Andenken an das Benutzerkonto bewahren”, erklärt ein LinkedIn-Sprecher auf Nachfrage von pressetext. “In diesen Fällen können wir den Zugriff auf das Nutzerprofil einschränken und die Nachrichtenfunktion entfernen.” LinkedIn löscht Benutzerkonten, wenn eine formelle Anfrage der nächsten Angehörigen oder eine andere rechtsmäßige juristische Aufforderung erfolgt.

Risikofaktor Spaß

Abseits dessen stellt der Humor mancher User eine zusätzliche Herausforderung dar. So haben User schon Freunde als tot gemeldet, die sich bester Gesundheit erfreuten. Legt Facebook dann ein Profil still, ist es für den Betreffenden zusätzlich umständlich, seinen Account zurückzubekommen.

Aber auch die Kondolenzoption birgt Risiken. Es besteht immer die Gefahr, dass sich Nutzer früher oder später einen Spaß daraus machen, den Verstorbenen zu verunglimpfen oder Dinge preiszugeben, die dieser vielleicht sprichwörtlich gerne mit ins Grab genommen hätte.



Kommentare 5

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Schlecht für Stalker: Jetzt siehst du, wer dich auf Instagram stalkt!
Bei Instagram-Storys könnt ihr Fotos und Videos mit euren Followern teilen, die nach einer gewissen Zeit wieder [...] mehr »
Nintendo LABO angekündigt
Nintendo hat vermutlich das kreativste und gleichzeitig "nintendoigste" Ding aller Zeiten angekündigt: Nintendo LABO. mehr »
WhatsApp stellt sich nervigstem Problem
WhatsApp erweitert seine Funktionen stetig weiter. Nun stellt sich der Messenger-Dienst einem der nervigstem Probleme. [...] mehr »
Kaspersky entdeckte mächtige Android-Spionagesoftware
Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Androidentdeckt, [...] mehr »
#WatchingVoldemort: Inoffizieller Harry Potter-Fanfilm erobert das Internet
Endlich hat das lange Warten ein Ende: Am Wochenende wurde das inoffizielle Harry Potter-Prequel "Voldemort: Origins of [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Oscars 2018: Alle Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung