Akt.:

“Facebook-Mörder” in USA beging auf Flucht vor der Polizei Selbstmord

Die Tat versetzte die US-Öffentlichkeit in Schrecken Die Tat versetzte die US-Öffentlichkeit in Schrecken - © AP
Nachdem er auf Facebook das Video eines Mordes veröffentlicht und damit eine landesweite Großfahndung ausgelöst hatte, hat der mutmaßliche Täter Suizid begangen. Der 37-jährige Steve Stephens habe sich nach einer kurzen Verfolgungsjagd am Dienstag im Staat Pennsylvania erschossen, teilte die Polizei mit.

Korrektur melden

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sagte unterdessen zu, sein Unternehmen werde Konsequenzen aus der Veröffentlichung von Gewalttaten auf seinen Seiten ziehen.

In dem am Ostersonntag in dem Internet-Netzwerk gezeigten Video war zu sehen, wie ein 74-Jähriger in Cleveland im Staat Ohio aus nächster Nähe erschossen wird. Der mutmaßliche Täter hatte sein Opfer offensichtlich willkürlich ausgewählt. Es handelte sich bei dem Opfer um einen Großvater, der sich auf dem Heimweg von einem Osteressen befand.

Nach der Tat veröffentlichte der mutmaßliche Schütze die Aufnahmen. In einem anderen Video behauptete Stephens, insgesamt bereits 13 Morde begangen zu haben und weitere Menschen töten zu wollen. Auf weitere von ihm verübte Morde hatte die Polizei aber bis Dienstag keine Hinweise.

Stephens’ Fluchtfahrzeug wurde am Dienstagvormittag (Ortszeit) auf dem Parkplatz eines McDonald’s-Restaurants nahe der Stadt Erie gesehen, wie der Polizeichef von Cleveland, Calvin Williams, sagte. Nach einem entsprechenden Hinweis verfolgten Beamte den davonfahrenden Stephens. Dieser hielt schließlich an und erschoss sich, als sich Polizisten dem Auto näherten.

Die Polizei hatte per Großfahndung im ganzen Land nach Stephens gesucht, den sie als hochgefährlich beschrieb. Ein Fahndungsfoto wurde veröffentlicht und für Hinweise zur Ermöglichung seiner Festnahme eine Belohnung von 50.000 Dollar (rund 47.000 Euro) ausgesetzt.

Mord angekündigt und veröffentlicht

Facebook und die Polizei veröffentlichten eine detaillierte Chronologie der Ereignisse am Sonntag. Demnach hatte der 37-jährige in einem ersten Facebook-Video angekündigt, einen Mord begehen zu wollen. Zwei Minuten später lud er das Mordvideo hoch.

In einem dritten, elf Minuten später live übertragenen Video sagte Stephens dann: “Ich habe 13 getötet und arbeite an der 14, während wir reden.” Er fahre einfach durch die Gegend und schieße auf Menschen: “Ich bin ausgerastet, Mann.”

Die Tat versetzte die US-Öffentlichkeit in Schrecken und sorgte auch weltweit für Entsetzen. Zugleich fachte sie die Debatte um die Veröffentlichung von Gewaltakten in den sozialen Netzwerken an.

Facebook hat noch “viel Arbeit” vor sich

Facebook hatte am Sonntag auf die Mordbilder erst mit zwei Stunden Verzögerung reagiert und das Mordvideo gelöscht sowie Stephens’ Konto gesperrt. Laut Facebook-Vize Justin Osofsky erhielt das Unternehmen erst mehr als eine Stunde und 45 Minuten nach dem Mordvideo eine Meldung. 23 Minuten später habe das Unternehmen Stephens’ Konto gesperrt.

Unternehmensgründer Zuckerberg sagte am Dienstag zur Eröffnung der jährlichen Entwicklerkonferenz von Facebook im kalifornischen Silicon Valley: “Wir werden weiter alles tun, was für können, damit solche Tragödien nicht geschehen.” Sein Unternehmen habe noch “viel Arbeit” vor sich. Zuckerberg sprach den Angehörigen und Freunden des Mordopfers sein Mitgefühl aus.

Bereits zuvor hatte Zuckerbergs Stellvertreter Osofsky angekündigt, das Unternehmen wolle dafür sorgen, dass die Nutzer künftig “so einfach und schnell wie möglich” Beiträge melden könnten, “die unsere Standards verletzen”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zahlreiche Bürgermeister fordern “Rettung des Planeten”
Nach dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen haben die Bürgermeister von Dutzenden Städten weltweit die [...] mehr »
Mehrere Tote durch Gewaltwelle im Osten Mexikos
Gewaltwelle im Osten Mexikos: Am Wochenende wurden bei mehreren Angriffen zehn Menschen getötet. Unten den Opfern in [...] mehr »
Versicherer warnten kurz vor Brandkatastrophe in London
Die britische Versicherungsbranche hat die Regierung in London einen Monat vor der Feuerkatastrophe im Grenfell Tower [...] mehr »
Mindestens neun Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien
Bei einem Schiffbruch in Kolumbien sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich nach [...] mehr »
Zehntausende Menschen bei Gay Pride Parade in New York
Zehntausende Menschen haben sich am Sonntag in New York an der Gay Pride Parade beteiligt. Zu Fuß, auf Motorrädern [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung