Akt.:

Facebook-Seite für mutmaßlichen Mörder gelöscht

Facebook-Seite für mutmaßlichen Mörder gelöscht © AP
Nach heftiger Kritik seitens britischer Politiker sind Solidaritätsbekundungen für einen mutmaßlichen Mörder vom sozialen Netzwerk Facebook verschwunden.

 (1 Kommentar)

Wer die Fanseite gelöscht hat, war zunächst unklar. Facebook hatte eine Zensur verweigert.

“Facebook ist ein Ort, wo Menschen ihre Meinungen äußern und Dinge offen diskutieren können”, teilte das Netzwerk am Donnerstag mit. Ein Abgeordneter hatte Facebook aufgefordert, die Seite “R.I.P. Raoul Moat You Legend” zu löschen. Auch der britische Premierminister David Cameron verurteilte die öffentlichen Solidaritätsbekundungen. Er sagte am Mittwoch im Parlament, er könne die Sympathie für Moat nicht nachvollziehen, der ein “skrupelloser Mörder” gewesen sei.

Am vergangenen Freitag war Moat nach tagelanger Verfolgung von der Polizei eingekreist worden und hatte sich daraufhin offenbar selbst das Leben genommen. Der 37-Jährige hatte den Freund seiner Exfreundin getötet und sie sowie einen Polizisten mit Schüssen schwer verletzt. Sein Tod wird untersucht, nachdem die Polizei eingeräumt hatte, mit Elektroschockern auf ihn gezielt zu haben. Die britischen Zeitungen veröffentlichten Briefe von ihm, in denen er der Polizei “den Krieg erklärte”. Der Mann war erst am 1. Juli aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Haftstrafe wegen Körperverletzung verbüßte.

Korrektur melden



Kommentare 1

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Ex-Manager verrät, wie fahrlässig Facebook mit Daten umgeht
Facebook steht immer wieder in Kritik, sensible Daten zu sammeln. Was mit diesen geschieht, weiß allerdings niemand so [...] mehr »
Smartphone-App erweckt Kunstwerke in der Albertina zum Leben
Mit der Smartphone-Applikation des Wiener Startups "Artivive" werden einige der populärsten Kunstwerke in der [...] mehr »
“Star Wars: Battlefront II” im Test: Hübsch, aber ohne Inspiration
EA tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste: War "Star Wars: Battlefront" als reiner Multiplayer-Titel schon [...] mehr »
“Need for Speed Payback” im Test: Mit Vollgas zum Totalschaden
Die langjährige Racer-Serie "Need for Speed" hat mittlerweile einige Veränderungen durchmachen müssen, um im Genre [...] mehr »
Fünf Fakten zu Teslas neuer Roadster-Rakete
Für einen "Apple-Moment" sorgte Firmenchef Elon Musk in der Nacht auf Freitag. Bei der Präsentation seines neuen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung