Akt.:

Fälschungsskandal um japanischen Stahlriesen weitet sich aus

Der Skandal um gefälschte Inspektionsdaten des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus. Neben japanischen Kunden wie Toyota, Nissan und Honda hätten auch mehr als 30 Unternehmen im Ausland Produkte von Kobe Steel mit gefälschten Inspektionszertifikaten erhalten, berichtete die Finanzzeitung “Nikkei” heute, Freitag.

Unter den betroffenen Unternehmen seien Daimler, Tesla und General Motors sowie die Flugzeughersteller Boeing und Airbus. Nach bisherigen Ermittlungen hätten rund 200 Unternehmen im In- und Ausland betroffene Produkte des Stahlriesen erhalten. Der Aktienkurs ist in den vergangenen Tagen seit Bekanntwerden des Skandals eingebrochen.

Der Konzern hatte zugegeben, Aluminium- und Kupferprodukte sowie Eisenpulver mit gefälschten Inspektionsdaten zum Beispiel zur Materialstärke zur Verwendung in Autos, Zügen, Flugzeugen sowie militärischer Ausrüstung an Kunden in aller Welt ausgeliefert zu haben. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise meldete, sollen auch Stahldrähte für Autos betroffen sein.

(APA/dpa)

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Das letzte in Australien produzierte Auto vom Band gerollt
Australien verabschiedet sich von seiner Autoindustrie - 70.000 Menschen arbeiteten dort in starken Zeiten. Diese Epoche [...] mehr »
Elf Medaillen für Lehrlinge aus Österreich bei Berufs-WM
Elf Medaillen haben junge österreichische Fachkräfte bei den Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) 2017 in Abu Dhabi [...] mehr »
Zivilprozess gegen Schlecker am 12. Dezember in Linz
Am 12. Dezember startet im Landesgericht Linz ein Zivilprozess gegen die Ehefrau und Kinder des deutschen [...] mehr »
Bis zu 15 Prozent Wertverlust durch Dieselskandal
Die anhaltende Diskussion rund um Dieselmotoren hat dazu geführt, dass gebrauchte Dieselfahrzeuge 10 bis 15 Prozent an [...] mehr »
Kopf und Buchinger an AMS-Spitze bestätigt
Die Wiederbestellung der Chefs des Arbeitsmarktservice (AMS) ist nun amtlich. Als Vorstandschef wurde vom Verwaltungsrat [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Playboy präsentiert erstes Transgender Playmate

55. Viennale startete mit Eröffnungsgala im Wiener Gartenbaukino

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung