Akt.:

Fälschungsskandal um Stahlriesen Kobe zieht weite Kreise

Kobe stürzte an der Börse wegen Skandal ab Kobe stürzte an der Börse wegen Skandal ab - © APA (AFP)
Der Skandal um gepanschte Metallprodukte des japanischen Stahlriesen Kobe Steel weitet sich aus. Die Nummer 3 der Branche gestand am Freitag, dass noch stärker als bisher angenommen geschwindelt worden sei. Es handelt sich um Stahl-, Kupfer- und Aluminiumprodukte im Volumen von mehr als 11.000 Tonnen, die in Japan, China, Malaysia, Thailand hergestellt und an über 100 Kunden ausgeliefert wurden.

Korrektur melden

Kobe-Steel-Chef Hiroya Kawasaki entschuldigte sich. Er betonte, es werde intern untersucht, ob es noch weiteres Fehlverhalten gegeben habe.

Metalle und Metallverbindungen stecken als Werkstoffe in zahllosen Endprodukten. Kobe Steel räumte ein, dass Mitarbeiter bei Aluminium-, Kupfer- und Eisenpulverprodukten zur Verwendung in Autos, Zügen, Flugzeugen sowie militärischer Ausrüstung Inspektionsdaten etwa zur Materialstärke gefälscht hatten. Einige Fälle reichten ein Jahrzehnt zurück. Teils sollen auch Inspektionsprozesse abgekürzt worden sein.

Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press meldete, könnten betroffene Produkte nicht nur wie bisher angenommen an rund 200, sondern möglicherweise an 500 Kunden ausgeliefert worden sein. Laut einem Bericht der Finanzzeitung “Nikkei” vom Freitag hätten auch mehr als 30 Unternehmen im Ausland Zulieferungen von Kobe Steel mit gefälschten Zertifikaten erhalten. Darunter seien mehrere Autobauer sowie Luft- und Raumfahrtkonzerne.

Eine Daimler-Sprecherin sagte, Kobe Steel sei kein gelisteter Lieferant des Stuttgarter Konzerns. Bei Airbus in Toulouse sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur, dass man nicht direkt Materialien von Kobe Steel beziehe. “Wir prüfen zurzeit die Lage in unserer Zulieferkette und werden – falls nötig – handeln.”

Die Folgen des Fälschungsskandals für Kobe Steel selbst sind derzeit noch nicht absehbar. Sie dürften den seit zwei Jahren mit roten Zahlen kämpfenden Konzern jedoch teuer zu stehen kommen.

Japans größter Bahnbetreiber West Japan Railway hat bereits wissen lassen, dass man von Kobe Steel erwarte, für die Kosten für Ersatz von Aluminiumprodukten in Hochgeschwindigkeitszügen aufzukommen. Der Aktienkurs von Kobe Steel brach seit dem Bekanntwerden der Fälschungen um 40 Prozent ein. Damit wird Japans Industrie erneut von einem Skandal erschüttert. Zuvor waren schon andere Konzernriesen wie Toshiba durch Fehlverhalten in die Schlagzeilen geraten.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
UniCredit will Pfandhaus angeblich an Dorotheum verkaufen
Die Bank-Austria-Mutter Unicredit will angeblich dem Wiener Dorotheum sein Pfandhaus "Monte di Pieta" verkaufen. Dies [...] mehr »
Air Berlin drückt bei Transfergesellschaft aufs Tempo
Vor Verhandlungen mehrerer Bundesländer über eine Auffanggesellschaft für Tausende Mitarbeiter der insolventen Air [...] mehr »
Bozner Technologiepark NOI offiziell eröffnet
Der Südtiroler Landeshauptmann Arno Kompatscher und der italienische Industrieminister Carlo Calenda haben am [...] mehr »
Airbus dementiert Widersprüche rund um Austro-Gegengeschäfte
Der Eurofighter-Hersteller Airbus dementiert kolportierte Widersprüche von Airbus-Chef Tom Enders rund um eine [...] mehr »
Audi-Betriebsrat fordert Verlängerung der Jobgarantie
Der Audi-Betriebsrat fordert eine Verlängerung der Jobgarantie für die rund 60.000 Mitarbeiter in Deutschland bis [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Gregor Seberg dankt Notfallsanitätern in Wien nach Hausgeburt seines Sohnes

Beyoncé: Schmiss sie die coolste Motto-Geburtstagsparty ever?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung