Akt.:

Fall Seisenbacher: Jetzt muss Ukrainisches Gericht handeln

Ex-Judoka Seisenbacher wurde am Dienstag in Kiew festgenommen. Ex-Judoka Seisenbacher wurde am Dienstag in Kiew festgenommen. - © APA/HELMUT FOHRINGER
Am Dienstag klickten für Peter Seisenbacher in Kiew die Handschellen. Der Doppelolympiasieger steht unter dem Verdacht des Kindesmissbrauchs. Ein ukrainisches Gericht muss entschieden, ob dem Auslieferungsersuchen der Wiener Justiz, die Seisenbacher mit internationalem Haftbefehl suchen hatte lassen, entsprochen wird.

Korrektur melden

“Seisenbacher wird jetzt einem Richter vorgeführt”, erklärte sein Verteidiger Bernhard Lehofer am Mittwoch im Gespräch mit der APA. Informationen der APA zufolge muss binnen 48 Stunden entschieden werden, ob der Beschuldigte in Auslieferungshaft genommen wird. Vorbehaltlich der genauen zwischenstaatlichen Auslieferungsmodalitäten mit der Ukraine geht Lehofer davon aus, dass in weiterer Folge “relativ zügig” entschieden wird, ob der Ex-Judoka den Wiener Behörden zur Strafverfolgung übergeben wird. Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat die entsprechenden Unterlagen bereits nach Kiew übermittelt.

Seisenbacher tauchte vor seinem Prozess unter

Auch für Lehofer war der Doppelolympiasieger seit vergangenem Dezember von der Bildfläche verschwunden, als Seisenbacher kurz vor seinem geplanten Prozess wegen mehrfachen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen – er soll sich als Trainer in einem Wiener Judo-Verein an ihm anvertrauten Mädchen vergangen haben – untertauchte. “Ich habe seit damals null Kontakt gehabt”, sagte der Grazer Rechtsanwalt. Erst unmittelbar nach Seisenbachers Festnahme hörte Lehofer wieder von seinem Mandanten – in Form eines kurzen Telefonats, das dem 57-Jährigen von der ukrainischen Polizei zugebilligt wurde. “Ich bin davon genauso überrascht worden wie alle anderen”, betonte Lehofer. Was Seisenbacher letztlich nach Kiew geführt hatte und wie dieser die sieben Monate seiner Flucht zugebracht hat, konnte sein Verteidiger nicht beantworten.

Video von Seisenbachers Festnahme von Polizei ins Internet gestellt

Erbost zeigte sich Lehofer über von mehreren österreichischen Medien verbreitetes Bildmaterial von Seisenbachers Festnahme, das die ukrainische Polizei ins Internet gestellt hatte und das nach Ansicht seines Rechtsvertreters einem medialen Pranger gleichkommt: “Dass Seisenbacher bei seiner Festnahme von der ukrainischen Polizei gefilmt wird, überrascht mich nicht. Aber dass diese Bilder von einigen Medien hier in Österreich übernommen werden, ist eine Schweinerei”, kritisiert Lehofer.

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Grasser-Prozess: Schöffenschwund gefährdet Prozessablauf
Von den insgesamt 12 Schöffen, die von Anfang an beim Grasser-Prozess dabei waren, sind nur noch sieben übrig. Vier [...] mehr »
Bauen & Energie 2018 in der Messe Wien: Erstmals auch Fachprogramm für Architekten & Bauherren
Rechtzeitig vor Beginn der neuen Bausaison findet die Bauen & Energie Wien statt. An vier Tagen präsentieren [...] mehr »
Physiker Werner Gruber führt durch Planetarium Wien-Schau
Der Physiker Werner Gruber ist Direktor des Planetariums der Stadt Wien. Er führt am Mittwoch, den 17. Jänner, um [...] mehr »
Geöffnet bis zum Wiener Opernball: Neue Spiegelbar vor dem Schwarzen Kameel
Am Dienstagabend wurde vor dem Lokal Schwarzes Kameel in der Wiener Innenstadt eine von der Tiroler Künstlerin Eva [...] mehr »
Häupl-Nachfolge: Beide Wiener Bürgermeister-Kandidaten voller Vorfreude auf Hearing
Die beiden Bürgermeister-Nachfolge-Kandidaten mussten sich eineinhalb Wochen vor der Entscheidung um den Chefposten der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

The Cranberries: Sängerin Dolores schickte kurz vor ihrem Tod diese Nachricht

Promis für tot erklärt – Die fünf kuriosesten Fake-Meldungen

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung