Akt.:

Falschgeld-Trend: BKA warnt vor dem “falschen Fuffzger” aus dem Internet

Falsche Fünfziger machen derzeit im Internet die Runde. Falsche Fünfziger machen derzeit im Internet die Runde. - © pixabay.com/blickpixel
Gefälschte 50-Euro-Scheine werden derzeit vermehrt im Internet bestellt und per Bitcoins bezahlt. “Kunden” sind in der Regel junge Leute.

Korrektur melden

Das Bundeskriminalamt (BK) macht auf einen neuen Trend in Sachen Falschgeld aufmerksam: Imitierte Banknoten werden in kleinen Mengen im Internet bestellt und mittels Zustelldiensten verteilt. Bezahlt wird mit Bitcoins, bei den “Kunden” handelt es sich in der Regel um junge Leute.

Für zehn gefälschte 50-Euro-Scheine hat ein Besteller, dem die Fahnder bald auf die Schliche gekommen sind, aus diese Weise umgerechnet 130 Euro bezahlt, also rund ein Drittel des Nennwerts. “Nach unseren Erkenntnissen verwenden die jungen Leute das Geld für Bedürfnisse des Alltags”, sagte BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au am Donnerstag der APA. In Verkehr gebracht werden die “Blüten” vorwiegend dort, wo es um den raschen Bargeldumschlag geht oder in Lokalen mit spärlicher Beleuchtung.

Falsche Fünfziger: Qualität der “Blüten” ist schlecht

Die Qualität der nachgemachten Banknoten ist nämlich nicht besonders toll. “Es sind keine Fälschungen, die man nicht erkennt, wenn man auf die Sicherheitsmerkmale achtet”, erklärte Kriegs-Au. Die Zentralbanken empfehlen grundsätzlich das Prinzip “Fühlen – Sehen – Kippen”, um gefälschte Scheine zu erkennen.

Bei den neuen Fünfzigern, die seit 4. April ausgegeben werden, gibt es als besonderes Sicherheitsmerkmal ein Porträtfenster, das durchsichtig wird, wenn man den Geldschein gegen das Licht hält. Sichtbar wird dann ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa. Auf der Vorderseite ändert die glänzende Zahl “50” beim Kippen die Farbe.

Der Umstand, dass das Gros der alten Fünfziger bald nicht mehr in Umlauf sein wird, bringt die Falschgeldproduzenten derzeit in einen gewissen Zugzwang: Sie sind bemüht, ihre Bestände an solchen Scheinen noch rasch unter die Leute zu bringen. Fälschungen der neuen Fünfziger sind bis jetzt nicht aufgetaucht, wohl aber der 20-Euro-Noten, die sich seit November 2015 in Umlauf befinden.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Heuer wurden bereits 85 Kindergärten in Wien geschlossen
Im Jahr 2017 mussten bereits 85 Wiener Kindergärten zwangsweise geschlossen werden. Als Gründe wurden von [...] mehr »
Wiener A22: Neue LED-Beleuchtung für den Kaisermühlentunnel
Seit Montag werden schrittweise die neuen Hightech LED-Lampen im Tunnel Kaisermühlen auf der Wiener A22 in Betrieb [...] mehr »
Wiener Popfest 2018: Der Nino aus Wien und Journalistin Seidler kuratieren
Der Termin und die Kuratoren für das Popfest 2018 stehen fest. Die Musikjournalistin Katharina Seidler wird das [...] mehr »
Wien: DriveNow baut Autoflotte aus und reduziert Gebühren
Der Carsharing-Anbieter DriveNow baut seine Autoflotte in Wien von 500 auf über 700 Fahrzeuge aus. "Damit ist DriveNow [...] mehr »
Koalitionsverhandler setzen Arbeit fort: Themen sind Integration und Bildung
Am Mittwoch haben sechs Fachgruppen der Koalitionsverhandler ihre Arbeit fortgesetzt. Bildung sowie Integration standen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung