Akt.:

Fehler bei Planung der Costa Concordia: US-Anwalt will vor Gericht

US-Carnival droht Entzug der Schifffahrtgenehmigung. US-Carnival droht Entzug der Schifffahrtgenehmigung. - © EPA
Der amerikanische Topanwalt John Arthur Eaves macht dem US-Konzern Carnival Corporation, Mutterkonzern der Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere und Betreiber des am 13. Jänner verunglückten Schiffes Costa Concordia, das Leben schwer. Eaves ist überzeugt, dass Fehler bei der Planung der Costa Concordia begangen worden seien, sagte er in Rom.

Korrektur melden

Daher sei der Luxusliner bei Lecks unter der Wasserlinie besonders instabil gewesen, wie die Havarie vor der Insel Giglio bewiesen habe. Sollten Eaves Vorwürfe vor Gericht bewiesen werden, droht der Carnival Corporation der Entzug der Schifffahrtgenehmigung, berichteten italienische Medien.

Schwesterschiff der Concordia beschlagnahmt

Auf Druck des US-Rechtsanwalts war im März ein Schwesterschiff der “Costa Concordia” im Hafen der texanischen Stadt Galveston beschlagnahmt worden. Demnach habe ein Richter verfügt, dass das Kreuzfahrtschiff “Carnival Triumph” der Gesellschaft Carnival Cruise Lines im Rahmen einer Zivilklage als Pfand für etwaige Entschädigungsleistungen festgehalten werde. Im April wurde dann eine Freigabe des Schiffes an die Bedingung geknüpft, dass Carnival zehn Millionen Dollar (7,49 Millionen Euro) als Sicherheit hinterlege.

Eaves vertritt nach eigenen Angaben mehr als 20 überlebende Passagiere und Angehörige von Todesopfern des Unglücks mit der “Costa Concordia”. Der Rechtsanwalt betonte, es komme ihm nicht nur auf Entschädigungen für die Hinterbliebenen und Opfer an, sondern auch darauf, dass Kreuzfahrten sicherer würden. Er verwies darauf, dass der Kapitän und die Crew der “Carnival Triumph” nach denselben Standards geschult worden seien wie der “Costa Concordia”.

Eaves bereits bei Seilbahnunglück von Cavalese erfolgreich

Eaves war schon bei der Verteidigung der Angehörigen der 20 Todesopfer des Seilbahnunglücks von Cavalese 1998 erfolgreich. Der Rechtsanwalt hatte von der US-Regierung eine hohe Entschädigung für die nicht-amerikanischen Opfer des Unglücks erhalten. Ein US-Militärflugzeug hatte am 3. Februar 1998 in den Alpen des Trentino im Tiefflug das Tragkabel einer Seilbahn durchtrennt und eine Gondel in die Tiefe gerissen. Unter den 20 Todesopfern waren auch eine gebürtige Tirolerin und ein Wiener.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Geständnis nach Mord an Joggerin in Deutschland
Im Prozess um den Mord an einer 27-jährigen Joggerin in Endingen in Deutschland hat der Angeklagte ein Geständnis [...] mehr »
Atom-Unfall in Russland vertuscht?
Russland hat Angaben über leicht erhöhte Radioaktivitätswerte in der Luft bestätigt. mehr »
Mafia-Pate Salvatore Riina in Corleone beigesetzt
Die Leiche der am Freitag verstorbenen Nummer eins der sizilianischen Cosa Nostra, Salvatore Riina, ist am Mittwoch im [...] mehr »
Kaum noch Atemluft an Bord des vermissten U-Boots
Die Suche nach dem seit einer Woche vermissten U-Boot der argentinischen Marine tritt nach Militärangaben in eine [...] mehr »
Hier flüchtet ein Soldat aus Nordkorea
Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch diese Bilder von der Grenzen zwischen Nord- und Südkorea veröffentlicht. Sie [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung