Akt.:

Felipe legt Latte trotz Pilz auf Zweistelligkeit

Die Grünen-Chefin sieht ihre nahe Zukunft weiter in Tirol Die Grünen-Chefin sieht ihre nahe Zukunft weiter in Tirol - © APA
Grünen-Bundessprecherin Ingrid Felipe hat auch im Falle einer Kandidatur von Peter Pilz mit einer eigenen Liste die Zweistelligkeit als Wahlziel der Öko-Partei ausgegeben. “Ja natürlich, das ist das Ziel”, sagte Felipe im Interview mit der APA. Als “Fundamentaloptimistin” schaue sie auf die Bewegungen und Veränderungen in anderen Ländern in den vergangenen Monaten, die auch wenige erwartet hätten.

Korrektur melden

Sie führte dabei etwa die Wahl von Emmanuel Macron zum französischen bzw. Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten, sowie die “Aufholjagd” von Jeremy Corbyn in Großbritannien an. Bei der bisher letzten Nationalratswahl im Jahr 2013 hatten die Grünen 12,42 Prozent erreicht. Es gebe kaum mehr Stammwähler, zudem würden sich immer mehr Bürger erst im letzten Moment entscheiden, welcher Partei sie ihre Stimme geben, glaubte Felipe nicht an derzeit kursierende negative, grüne Umfragewerte. Die Arbeit der Empiriker sei momentan “sehr schwierig”.

Mit Pilz habe sie zum bisher letzten Mal am Tag des Bundeskongresses in Linz gesprochen. Dabei habe er ihr noch gesagt, dass er die Grünen unterstützen werde. Wie Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek zeigte sich auch Felipe “irritiert” über die “Wechselhaftigkeit” der Aussagen von Pilz. Ein Antreten mit einer eigenen Liste sei dessen Entscheidung, die Pilz “selbstbestimmt” treffen müsse.

Das Angebot der Partei, das Urgestein auf einen hinteren Platz der Bundesliste zu hieven und einen Vorzugsstimmenwahlkampf zu unterstützen, bestehe weiter. Darüber hinaus gebe es jedoch kein neues Angebot bzw. keinen neuen Versuch, den “Aufdecker” im grünen Boot zu halten. Sie strebe auch aktiv kein weiteres Gespräch mit Pilz in der Causa an, erklärte die Tiroler LHStv. Man warte nun dessen Entscheidung nach Beendigung des Eurofighter-Untersuchungsausschusses ab.

Dass eine eigene Pilz-Liste den Grünen schaden würde, ist für Felipe indes nicht von vornherein gesagt: “Das ist schwer zu prognostizieren. Die politische Landschaft ist sehr volatil”. Der Rückzug von Eva Glawischnig sei jedenfalls der “mindestens gleich große, wenn nicht der größere Verlust” für die Grünen als jener von Pilz. Eine Schmerzgrenze hinsichtlich des Wahlergebnisses, ab der auch sie persönliche Konsequenzen ziehen würde, wollte die Neo-Bundessprecherin nicht definieren.

Die mögliche politische Konkurrenz durch Pilz ändere jedenfalls nichts an der Wahlkampfstrategie der Partei und der Aufstellung an der Spitze. Lunacek sei die Frontfrau, sie helfe ihr tatkräftig im Hintergrund und sei für “Steuerung und Management” zuständig, so die 38-Jährige. Felipe schloss einmal mehr aus, nach der Wahl nach Wien zu wechseln – unabhängig von dem Ergebnis. Ihre “mittelfristige Zukunft” sehe sie in Tirol, was in “zehn Jahren” sein werde, könne sie natürlich nicht sagen. Ihr großes Ziel sei “Schwarz-Grün 2” – die Neuauflage der schwarz-grünen Koalition in Tirol nach der Landtagswahl am 25. Februar. Dann werde sie die volle Legislaturperiode von fünf Jahren wieder als LHStv. fungieren.

Felipe tritt langfristig für eine verpflichtende Interreligiosität in allen Bildungseinrichtungen ein, also auch in islamischen Kindergärten. Diese sollten auch Andersgläubige bzw. Konfessionslose aufzunehmen, sagte Felipe im APA-Interview. “Es ist besser für das Zusammenleben, wenn man das religionsübergreifend, säkular bereitstellt”, erklärte Felipe.

In der Flüchtlingspolitik verteidigte Felipe die Linie der Grünen seit Ausbruch der Migrationsbewegung vor zwei Jahren. “Menschenrechte und Menschlichkeit sind Haltungsfragen. Und bei dieser Haltung bleiben wir Grüne. Ganz klar und eindeutig”, so die Bundessprecherin. Man sei jedenfalls in der Vergangenheit in diesen Fragen keinesfalls “zu naiv” gewesen.

Einmal mehr nannte die Grünen-Chefin die Verhinderung einer “rechtspopulistischen Regierung” als oberstes politisches Ziel der Partei im kommenden Wahlkampf. Demgegenüber setze man als “Gegengewicht” auf ein “europäisches, helles Österreich”.

Voraussetzung für eine etwaige grüne Regierungsbeteiligung sei etwa eine “aktive und ambitionierte Klimaschutz-Politik” mit dem Ziel eines energieautonomen Österreichs bis zum Jahr 2050. Dahin gehend sei die Bilanz der rot-schwarzen Regierung bisher “ernüchternd”. Zu weiteren wichtigen Anliegen zählte Felipe unter anderem eine ökosoziale Steuerreform und die Besteuerung von erwerbslosem Einkommen, also eine Erbschafts- und Schenkungssteuer “stufenweise ab 500.000 Euro”.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
ORF reichte Änderungspläne für Flimmit ein
Der ORF hat seine Pläne für die Zukunft der Streaming-Plattform Flimmit vorgelegt. Dass man hier nicht zuletzt aus [...] mehr »
Dutzende Tote bei Boko-Haram-Angriff in Nigeria
Beim verheerendsten Angriff der Islamistengruppe Boko Haram seit Monaten sind in Nigeria dutzende Menschen getötet [...] mehr »
Repräsentantenhaus für höheres Rüstungsbudget und Grenzmauer
Das US-Repräsentantenhaus hat eine deutliche Ausweitung des Verteidigungsbudgets und den Baustart einer Mauer an der [...] mehr »
US-Senat vor Entscheidung zu Krankenversicherung
In der zähen Debatte über eine Neufassung der Krankenversicherung in den USA haben die Republikaner im Senat einen [...] mehr »
Eskalation in Venezuela droht – USA rufen zur Ausreise auf
Wegen einer befürchteten Gewalteskalation im Ölstaat Venezuela hat die US-Regierung Familien von Diplomaten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Der dunkle Turm” bis “Atomic Blonde”: Die Kinohighlights im August

Zum Filmstart von “Dunkirk”: Regisseur Christopher Nolan im Interview

Angelina Jolie: “Mein Gesicht war gelähmt”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung