Akt.:

Fences – Trailer und Kritik zum Film

Fences – Trailer und Kritik zum Film
Wer an der Seite von Denzel Washington spielt, hat ein Problem: Der Mann ist einer der stärksten Schauspieler seiner Generation. Zwei Oscars hat der 62-Jährige bereits gewonnen; seine Präsenz und Bandbreite des Könnens sorgen aber oft auch dafür, dass er seine Filme deutlich dominiert. Zum Glück gibt es im Familiendrama “Fences” Viola Davis an seiner Seite.

Korrektur melden

Davis spielt Rose Maxson, die geduldige Ehefrau eines Mannes, der glaubt, dass ihm das Leben übel mitgespielt hat. Troy war einmal Baseballstar in der Schwarzen-Liga, doch für die weiße Profi-Liga hat es nie gereicht. Sie wurde erst dann auch für Farbige geöffnet, als es für ihn bereits zu spät war. Im Pittsburgh der 1950er-Jahre arbeitet er als Müllmann, statt des Baseballschlägers schwingt er große Reden. Maxson lamentiert über den Tod und das Trinken, er flirtet charmant mit seiner Frau und wirft seinen Söhnen Brutalitäten an den Kopf, weil er glaubt, dass sie nur dadurch zu echten Männern werden. “Es ist meine Pflicht, mich um dich zu kümmern”, findet er. “Ich muss dich nicht mögen.”

Es ist schade, dass in der deutschen Synchronisation der Singsang und die Dringlichkeit von Washingtons Slang verloren gehen. Dennoch wird auch so die Besonderheit der Ehe spürbar: Während der 18 Jahre ihrer Beziehung hat sich genug in die Gesichter von Rose und Troy eingegraben. Sie beide sind müde, aber eben auch extrem eingespielt. Davis und Washington bringen diese Vertrautheit überzeugend auf die Leinwand, weil sie ihre Rollen bereits vor sieben Jahren im zugrunde liegenden Theaterstück am New Yorker Broadway verkörperten.

Fences – Die Handlung und Kritik

Seine Uraufführung hatte der Stoff schon im Jahr 1986. Bereits ein Jahr später gab es erste Pläne für einen Film. Eddie Murphy hatte sich die Rechte dafür gesichert. Weil Autor August Wilson aber unbedingt einen Schwarzen auf dem Regiestuhl wollte, stockten diese Pläne. Nun übernahm schließlich Denzel Washington zum dritten Mal bei einem Film diese Aufgabe. Als Regisseur hat sich Washington für eine sehr theatrale Verfilmung entschieden. Wer den Film schaut, wird sich später kaum an andere Schauplätze als das Haus und den Hinterhof der Maxsons erinnern. Dort erzählt Troy seine Geschichten, dort streitet er mit seinem Sohn und vor allem will er dort den titelgebenden Zaun bauen. Als sein sanftmütiger Freund Jim davon hört, runzelt er die Stirn. “Manche Menschen bauen Zäune, um Leute auszuschließen”, sagt er. “Andere Menschen bauen Zäune, um Leute einzuschließen.”

Es ist nicht der einzige bedeutungsschwere Satz dieser Art. An manchen Stellen während der großzügigen 139 Minuten Laufzeit wird “Fences” von seiner politischen und gesellschaftlichen Agenda regelrecht zu Boden drückt. Es geht um Rassismus im Sport und im Job, Alkoholmissbrauch, Gewalt. Gesten und Dialogzeilen sind oft mit Metaphorik überladen, selbst Troys behinderter Bruder hat mit Gabriel einen maximal-deutlichen Namen verpasst bekommen. Dass “Fences” am Ende trotzdem als starker Film im Gedächtnis bleibt, liegt daran, dass er eines erfolgreich beweist: Für ein überzeugendes Drama braucht es keinen großen Zauber, nur große Schauspieler. Am Besten solche, die es mit Denzel Washington aufnehmen können. Der hat mit seiner Darstellung die Chance, am 26. Februar seinen dritten Oscar zu holen; Viola Davis geht als beste Nebendarstellerin ins Rennen.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Fences”

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Desert Kids – Trailer und Kritik zum Film
Die unmittelbare Phase des Erwachsenwerdens ist eine spannende und ebenso schwierige Ausnahmezeit für jeden - auch wenn [...] mehr »
The Other Side Of Hope – Trailer und Kritik zum Film
Der finnische Starregisseur Aki Kaurismäki hat den Film zum Tag der 67. Berlinale geliefert. Mit "Die andere Seite der [...] mehr »
Bibi und Tina 4 – Tohuwabohu Total – Trailer und Kritik zum Film
Zwangsheirat, Flüchtlingskrise und eine Persiflage auf Donald Trump: Passt so viel Politik in einen Jugendfilm? Oh ja! [...] mehr »
Elle – Trailer und Kritik zum Film
Eine vergewaltigte Frau, die sich von dem Gewaltakt nicht zerstören lässt, sondern diesen als Chance zur [...] mehr »
History Of Now – Trailer und Kritik zum Film
Die sorgenfreie, durch nichts zu erschütternde Liebe: Ihr begegnet man in "History of Now", dem Debütfilm von Nadiv [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung