Akt.:

Fest im Wiener Musikverein: Höhepunkt des Reformationsjubiläums

Ein Fest im Wiener Musikverein bildete den Höhepunkt des Reformationsjubiläums. Ein Fest im Wiener Musikverein bildete den Höhepunkt des Reformationsjubiläums. - © APA (Sujet)
Ein Fest im Wiener Musikverein, bei dem nicht nur der lutherische Bischof Michael Bünker zu Wort kam, sondern auch der römisch-katholische Kardinal Christoph Schönborn und Bundespräsident Alexander van der Bellen den Geist Martin Luther würdigten, bildete am Dienstag den Höhepunkt des laufenden Reformationsjubiläums. Ein umfassendes musikalisches Programm einte die Kirchenvertreter.

Korrektur melden

Den Titel des Eröffnungsstückes, Aaron Coplands “Fanfare for the Common Man”, nahm Bünker gleich zu Beginn als Anlass, den Geist der Reformation anzusprechen. “Dem Volke aufs Maul schauen” wollte Luther vor 500 Jahren und habe damit die Aufbruchsstimmung in Europa noch einmal kräftig angestoßen. Dennoch erinnerte der evangelisch-lutherische Bischof: “Freiheit ist ohne Verantwortung nicht denkbar.”

Reformationsfest zum Jubiläum einte Kirchen in Sprache und Musik

Vertraut mit dem Werk des Reformators zeigte sich auch Schönborn. Das Christentum sei seit jeher von Spaltungen geprägt, Luther habe aber nie die Gründung einer anderen Kirche oder Konfession beabsichtigt. “Was wurde nur aus dem großen Traum der Einheit?”, blickte der Wiener Erzbischof in der Geschichte und den letzten Wunsch Jesu zurück, um zum Schluss zu kommen, dass man einander im christlichen Auftrag wiederfinde.

“Religionsfriede ist – wie Friede überhaupt – eine komplexe menschliche Leistung. Er entsteht nicht automatisch, er ist keine Selbstverständlichkeit”, nahm Bundespräsident van der Bellen auch auf die aktuelle Situation Bezug. Im Namen Gottes Grundrechte zu verletzen, sei “ein Angriff auf die mühsam errungenen Menschenrechte”. Auch darum sieht das Staatsoberhaupt das Reformationsjubiläum auch als “Fest der Besinnung”.

1.500 Gäste im Wiener Musikverein

Eine scharfsinnige wie launige Analyse Luthers bot die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff. “Ich ging davon aus, dass es in Wien nicht mehr als zehn Lutheraner geben könne”, begrüßte sie aber zuerst einmal die rund 1.500 Gäste im Musikverein. Es folgte eine Hommage an den “kleinstädtischen Ignoranten” Luther, dessen “aggressives Verhalten” gegenüber Juden sie nicht verschwieg. Einen Vorläufer der Nazis in diesem zu sehen, sei allerdings nicht legitim.

Ebenso viel Platz wie für die Worte war beim großen Reformationsempfang im Goldenen Saal des Musikvereins auch für die Musik: Das Orchester der Johann Sebastian Bach Musikschule bot mit verschiedenen Chören weiters Werke von Martin Zeller und Max Reger. Zum Pflichtprogramm zählten auch zwei Sätze aus Felix Mendelssohn Bartholdys “Reformationssymphonie”.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wiener Musikfestival “Rock in Vienna” steht vor dem Aus
Das Musikfestival "Rock in Vienna" auf der Donauinsel wird nach dem Rückzug des Veranstalters vermutlich nicht mehr [...] mehr »
Wiener Stadthalle mit Konzert-Highlights 2018
Die Wiener Stadthalle hat ihr Programm für 2018 präsentiert: Zu den bekannten Namen des Programms für 2017/18 zählen [...] mehr »
“Latin Grammy”-Partys 2017 in Las Vegas: Die besten Bilder
Las Vegas steht diese Woche ganz im Zeichen der Vergabe der "Latin Grammys". mehr »
Jamiroquai in der Wiener Stadthalle: Zeitloser Funk mit druckvoller Show
Am Mittwochabend gastierte die Funkband Jamiroquai in der Wiener Stadthalle, 10.500 Fans waren bei der gelungenen [...] mehr »
Johnny und Marilyn gemeinsam im Bett
Grusel-Rocker Marilyn Manson ist mit einem neuen Video zurück. Für den Clip zu seiner neuen Single hat er sich einen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung