Akt.:

Festival Crossing Europe als “virtuelles Interrail-Ticket”

Anka und Wilhelm Sasnal wird eine komplette Werkschau gewidmet Anka und Wilhelm Sasnal wird eine komplette Werkschau gewidmet - © APA (Crossing Europe)
“Crossing Europe” von 25. bis 30. April in Linz ist auch heuer “ein virtuelles Interrail-Ticket” durch den von Umbrüchen geprägten Kontinent, wie es Intendantin Christine Dollhofer bei der Programmpräsentation am Mittwoch formulierte. Neben hoch politischen Eröffnungsstreifen widmet das Filmfestival den Regisseuren Anka und Wilhelm Sasnal aus Polen sowie Yesim Ustaoglu aus der Türkei Schwerpunkte.

Korrektur melden

Insgesamt zeigt die 14. Ausgabe des Festivals 160 europäische Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 43 Ländern, darunter 24 Weltpremieren, fast die Hälfte der Streifen wird erstmals in Österreich gezeigt. Im Wettbewerb werden Preise in drei Hauptkategorien vergeben: Fiction, Documentary und Local Artists.

Bereits das Eröffnungsprogramm ist stark politisch: Passend zur französischen Präsidentschaftswahl, deren beide Wahlgänge kurz vor bzw. kurz nach dem Festival stattfinden, wird etwa das Politdrama “Chez nous – This is Our Land” gezeigt, das im Umfeld einer rechtspopulistischen Bewegung spielt. Anklänge des Films, der in Frankreich bereits angelaufen ist und bei “Crossing Europe” Österreich-Premiere feiert, an den Front National sind nicht wegzuleugnen.

Das diesjährige Tribute ist dem polnischen Filmemacher-Paar Anka und Wilhelm Sasnal gewidmet, von dem eine komplette Werkschau mit zwölf Streifen zu sehen ist. Die beiden setzen sich bevorzugt mit der Verfasstheit der polnischen Gesellschaft auseinander, im Eröffnungsfilm “Slonce, to slonce mnie oslepilo” (“The Sun, the Sun blindes me”) etwa mit der Angst vor dem – migrantisch – Fremden.

Eine neue Schiene ist das “Spotlight”: Zum Auftakt beleuchtet es das Schaffen der türkischen Regisseurin Yesim Ustaoglu, deren Werke sich als Heimatfilme im umgekehrten Sinn beschreiben lassen. Sie greift heiße Eisen an wie das Verhältnis zwischen Kurden und Türken oder – im Eröffnungsstreifen “Tereddüt” – das Thema Zwangsehe. Es sei ihr ein Anliegen gewesen, Ustaoglu als maßgebliche weibliche Filmschaffende der Türkei in den Fokus zu stellen, so Dollhofer. Sie plant weitere “Spotlights” bei künftigen Festivalausgaben.

Die bereits etablierte Schiene “Arbeitswelten” geht heuer unter dem Titel “Was wir tun” der Sinnstiftung von Arbeit nach. Die ebenfalls schon traditionelle “Nachtsicht” ist erneut dem Fantastischen verpflichtet, das zum dritten Mal präsentierte “Cinema Next Europe” gibt unter dem Titel “Very Bright Future” jungen Filmschaffenden die Möglichkeit, sich zu präsentieren.

Die finanzielle Lage hat sich nach Jahren der Sorge um die Zukunft des Festivals stabilisiert, man könne heuer auf rund 70 verschiedene Finanzierungs- und Kooperationspartner setzen. Nachsatz Dollhofers: Eine Valorisierung der Förderbeträge wäre schon wünschenswert, übt sie den “Spagat zwischen Demut und Aufmüpfigkeit”. Insgesamt verfügt das Festival heuer über ein Budget von rund 550.000 Euro. Zu der Veranstaltungsreihe werden an die 700 Film-, Presse- und Branchengäste aus dem In- und Ausland erwartet, insgesamt wurden im Vorjahr rund 22.000 Besucher gezählt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wertvolle Werke von Rembrandt und Renoir in Italien gestohlen
Als Käufer getarnt sollen zwei Männer millionenschwere Werke der Maler Rembrandt (1606-1669) und Renoir (1841-1919) [...] mehr »
“Philipp Lahm” im Münchner Residenztheater
Mit dem Stück "Philipp Lahm" bringt das Münchner Residenztheater erstmals ein Stück mit dem Namen eines bekannten [...] mehr »
“Schweigen der Lämmer”-Regisseur Jonathan Demme gestorben
Der Oscar-gekrönte Regisseur Jonathan Demme arbeitete in Hollywood mit den größten Schauspielern. Nun trauern Stars [...] mehr »
Eigentümer hat Raubkunst-Gemälde zurückgezogen
Das als Raubkunst identifizierte "Porträt eines Mannes" von Bartholomäus van der Helst wird am Mittwochabend doch [...] mehr »
Neues Museum für Geschichte wird Teil des Grazer Joanneums
Das neue Grazer Museum für Geschichte wird in Zukunft die kulturhistorische und die multimedialen Sammlungen des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung