Akt.:

Festnahme nach Todesfällen in Birmingham

Festnahme nach Todesfällen in Birmingham
Nach dem Tod von drei Männern im Zuge der Krawallen in der englischen Stadt Birmingham hat die Polizei am Mittwoch einen Verdächtigen festgenommen.

Korrektur melden

Er steht wegen der vorsätzlichen Tötung der Opfer im Alter von 20 bis 31 Jahren unter Verdacht. Die drei Männer asiatischer Abstammung hatten sich laut Berichten nach einem Moscheebesuch gemeinsam mit anderen zur Bildung einer Bürgerwehr verabredet, um ihre Geschäfte zu schützen. Sie wurden nach Polizeiangaben von einem Auto erfasst.

Sinnlose Gewalt gegen Unschuldige

In der Nacht seien zunächst mehrere Autos an den vor den Geschäften ausharrenden Anwohnern vorbeigefahren, sagte Augenzeuge Mohammed Shakiel. Die Insassen der Fahrzeuge hätten die Ladenbesitzer dabei beschimpft. Eines der Autos habe dann umgedreht und sei “mit unglaublicher Geschwindigkeit” über den Gehsteig gefahren und haben die Männer mitgerissen. Diese seien dabei durch in die Luft geschleudert worden. “Sie standen am Rande der Straße und das Auto überfuhr sie einfach”, sagte ein weiterer Zeuge, Kabir Khan Isakhel.

Nach Angaben von Rettungskräften waren rund 80 Menschen am Ort des Geschehens, als sie zur Rettung der Opfer eintrafen. Zwei der Männer waren den Angaben zufolge auf der Stelle tot, der dritte Mann erlag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. “Es ist sinnlos, dass Menschen sich so verhalten und drei unschuldigen Menschen das Leben nehmen”, sagte der Vater eines der Opfer, Tariq Jahan, dem Rundfunksender BBC. Sein Sohn habe sein Leben erst begonnen. “Er hatte sein ganzes Leben noch vor sich.”

Großbritannien wurde in der Nacht zum Mittwoch die vierte Nacht in Folge von schweren Ausschreitungen erschüttert. In den vergangenen vier Nächten hat die Polizei in mehreren Großstädten rund 770 Menschen festgenommen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Satire-Magazin hetzt erneut gegen Kurz
Das Satire-Magazin "Titanic" sorgte mit einem neuen Bild um Bundeskanzler Sebastian Kurz mal wieder für Aufregung. mehr »
Blümel für Balkan-Beitrittsperspektive ohne Datum
Für eine EU-Beitrittsperspektive der Westbalkan-Staaten, ohne zum jetzigen Zeitpunkt bereits ein Datum zu nennen, hat [...] mehr »
UNO-Generalsekretär besorgt über Rückkehr-Pläne für Rohingya
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat sich besorgt über Pläne für die Rückkehr von hunderttausenden [...] mehr »
Merkel will ÖVP-FPÖ-Regierung “an ihren Taten messen”
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die schwarz-blaue Regierung in Österreich an "ihren Taten" [...] mehr »
Akademikerball: Polizei erwartet höhere Gewaltbereitschaft
Anlässlich der Demonstrationen rund um den von der Wiener FPÖ kommende Woche in der Hofburg veranstalteten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die größten Teenieschwärme und was sie heute machen

Halle Berry ohne Slip auf dem Red Carpet

Kim Kardashians drittes Kind ist geboren: Ein Mädchen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung