Akt.:

Frühstück attackiert Bösch: “Europa als Festung fordern und Le Pen die Füße küssen”

Klubobmann Frühstück wählt klare Worte um auf die Kritik von FP-Bösch zu antworten. Klubobmann Frühstück wählt klare Worte um auf die Kritik von FP-Bösch zu antworten. - © VOL.AT
Schwarzach – Der Klubobmann der Vorarlberger ÖVP, Roland Frühstück, nimmt nach den letzten Attacken von FPÖ-Landesparteiobmann Reinhard Bösch kein Blatt vor den Mund: “Unter der Gürtellinie” und “voller Widersprüche” konstatiert Frühstück.

Korrektur melden

So sicher wie das Amen im Gebet kommt aus Sicht von VP-Klubobmann Roland Frühstück der wöchentliche mediale “Beinpinkler” gegen Landeshauptmann Wallner von FPÖ-Landesparteiobmann Reinhard Bösch: “Immerhin, das Niveau ist konstant – immer unter der Gürtellinie – und der Inhalt ist nebensächlich, weil stets voller Widersprüche!”

Bösch fordert Festung, FPÖ und Le Pen wollen diese sprengen

Wenn Bösch eine “Festung-Europa” fordere, so habe das fast schon komödiantischen Charakter, betont Frühstück: “Ich kann nicht bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich Tag und Nacht für einen Sieg von Frau Le Pen beten und auf der anderen Seite ein starkes Europa, das seine Außengrenzen gemeinsam schützen soll, fordern.” Die FPÖ mache sich mit dieser Haltung zum Komplizen all jener, die zwar vollmundig von einer Reform der EU sprechen, sie in Wirklichkeit aber lieber heute als morgen abschaffen würden, oder wie es Frau Le Pen formuliere, in die Luft sprengen wollen.

Den Menschen reinen Wein einschenken

Frühstück fordert den FP-Landesobmann auf, in Sachen Europa endlich Farbe zu bekennen und die populistischen Rundumschläge einzustellen. Reinhard Bösch solle den Menschen reinen Wein einschenken, was eine Rückkehr zu nationalen Egoismen und Kleinstaaterei bedeute: “Das Ende des Euro bedeutet für die Vorarlberger Exportwirtschaft mehr Bürokratie und Unsicherheit durch Währungsschwankungen. Die Folge: weniger Umsatz mit unseren Nachbarn. Das Ergebnis dieser Entwicklung wäre weniger Wohlstand für alle Vorarlberger! Das Ende der Personenfreizügigkeit – wie von der FPÖ gefordert – beutete ganz Konkret den Zusammenbruch der Pflege hilfsbedürftiger Menschen in unserem Land. Das sind die Szenarien, die Herr Bösch mit seinem populistischen EU-Bashing provoziert. Das soll er den Menschen allerdings auch sagen, wenn er gegen die ‘selbstgefällige EU-Bürokratie’ wettert”.

(Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Koblach gab 36 Briefwahlkarten zu spät ab – ungültig
In Vorarlberg hat ein Missgeschick dazu geführt, dass 36 Briefwahlkarten nicht ausgezählt werden konnten. Es handelte [...] mehr »
Personelle Konsequenzen bei den Grünen: Rauch schließt sich dabei nicht aus
Der vergangene Wahlsonntag hinterlässt bei den Grünen deutliche Spuren. Derzeit sind noch viele Fragen offen. In der [...] mehr »
56-Jährige aus Wolfurt wird seit Tagen vermisst
Seit Freitag dem 13.10.2017, 19:30 Uhr, ist die 56-jährige Eveline Freter aus ihrer Wohnung in Wolfurt abgängig. Ein [...] mehr »
“Freiheitliche Wirtschaft stark vertreten” – Ländle-FP-Wirtschaft gratuliert HC
Der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, Matthias Krenn, freut über den Einzug zahlreicher freiheitlicher [...] mehr »
Vorarlberg: Mann (72) zückt Pistole in Bregenz
Die Polizei hat am Montag Abend in Bregenz einen stark alkoholisierten 72-Jährigen festgenommen, der zuvor gegenüber [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung