Akt.:

Feucht fröhliche Seefestspiel-Premiere in Mörbisch

Feucht fröhliche Seefestspiel-Premiere in Mörbisch © Andreas Tischler
Zahlreiche Promis und Kulturliebhaber wurden am Donnerstag bei der Seefestspiel-Premiere in Mörbisch nicht nur vom Stück “Zarewitsch”, sondern auch von einem Gewitter überrascht, das ein vorzeitiges Ende der Premiere zur Folge hatte.

Korrektur melden

Der Wettergott hat es gestern, Donnerstag, Abend bei der Seefestspiele-Premiere von Franz Lehars “Zarewitsch” in Mörbisch nicht gut gemeint. Bereits nach der ersten Hälfte des zweiten Aktes blitzte es in unmittelbarer Nähe. In der Pause wollte man dann das Gewitter abwarten, um danach das Stück in Neapel weiterzuführen. Kurz vor Mitternacht schnappte sich ein etwas bedrückter Harald Serafin das Mikrofon, um die Premiere für beendet zu erklären. Es sei dennoch “wunderbaaar” gewesen, sprach er, läutete trotz Gewitter ein großes Feuerwerk ein und verabschiedete das Publikum nach zwei lustigen und stellenweise rührenden Akten.

Die Seefestspiel- Fakten

Das Grundgerüst des Bühnenbilds ist schlicht gehalten. Links eine rote Mauer, in der Mitte die Feldlagerhütte des Zarewitschs und rechter Hand ein paar sanfte Hügel, die ein bisschen an eine Mondlandschaft erinnern. Einzelne Elemente, wie das Bernstein-Zimmer oder der Umkleideraum der Tänzerinnen werden links und rechts auf die Bühne geschoben und verschwinden nach ihrem Einsatz wieder. Es wirkt nichts überladen. Im Mittelpunkt steht die Geschichte des zurückhaltenden Zarewitschs und seiner temperamentvollen Sonja.

Der äußerst schüchterne Zarewitsch, der Frauen so was von überhaupt nicht zugeneigt ist, steht vor der Zwangs-Verlobung, lernt dann aber beim Fechten die reizende Tänzerin Sonja kennen. Sie soll ihn für seine künftige Ehefrau “tauglich” machen und steht ihm fortan als seine weibliche Begleiterin zur Seite. Im Bett spielt sich – zum Leidwesen des Ministers – nichts ab, jedoch entwickelt sich nach zunächst freundschaftlichen Gefühlen eine ganz besondere Liebe. Als der Zarewitsch erfährt, dass er einer standesgemäßen Frau versprochen ist und Sonja dafür verlassen muss, beschließt er, mit ihr nach Neapel zu flüchten. Und genau hier endet in Mörbisch die Geschichte der beiden.

Das ungleiche Paar ist mit Tiberius Simu und Alexandra Reinprecht ideal besetzt. Der gebürtige Rumäne wirkt durch seinen Akzent besonders authentisch. Reinprecht verpasst ihrer russischen Sonja ab und an einen Wiener Einschlag. Die Show stiehlt den beiden zunächst aber der Hausherr selbst. Serafin in der Rolle des Großfürsten inszeniert sich selbst so, wie ihn die Menschen kennen: Charmant zu den Damen und für die Herren immer einen flotten Spruch auf der Lippe.

Harald Serafin in Hochform

Diesen flotten Spruch bewies Serafin auch bei seiner mittlerweile beinahe gefürchteten Ansprache vor Beginn der Vorstellung. Die angereisten Landes- und Bundespolitiker sowie die zahlreiche Prominenz blieb dieses Mal aber größtenteils verschont. Abgesehen hatte es der Intendant diesmal nur auf einen: Ioan Holender. “Du bist ja braun gebrannt – wie ein richtiger Tennislehrer eben“, meinte Serafin zum Ex-Staatsopernchef und setzte dann noch nach: Er selbst hätte zwar nie eine Einladung vom ehemaligen Staatsoperndirektor bekommen, aber umgekehrt gab’s für Holender trotzdem zwei Freikarten für die Premiere. Das Publikum dankte mit Applaus und Gelächter.

Viele Lacher erhielt auch Marko Kathol als Diener Iwan. Als eifersüchtiges und schnell eingeschnapptes “Waschweib” bringt sich Kathol äußerst gekonnt in das Stück ein. Ähnlich wie sein Herr findet auch Iwan kein besonders großes Interesse am weiblichen Geschlecht – obwohl er verheiratet ist. Doch seine dominante Ehefrau Mascha – dargestellt von Sieglinde Feldhofer – lässt ihm das nicht durchgehen, sucht ihn auf und kämpft in einem herrlich erheiternden Ehestreit um ihr Recht auf den Vollzug der Ehe.

Abruptes Ende der Festspiele

Sowohl die beiden als auch Dutzende Tänzer und Akrobaten schmeißen ihre Beine in die Luft und unterhalten das Publikum mit ihren Einlagen. Von russischer Folklore inspirierte Tänze laden zwar zum Mitklatschen ein, die Gäste sind zu Beginn allerdings noch etwas schüchtern, um sich derart in das Stück einzubringen. Besonders nennenswert: Der Tanz der Babuschkas zu Ehren des Zarewitsch. In trippelnden aber flotten Schritten wird entzückend zu den Klängen des Orchesters unter der Musikalischen Leitung von Wolfdieter Maurer getanzt und damit ein Hauch Russland ins Burgenland geholt.

Das Publikum hätte gerne noch mehr dieser Einlagen und noch mehr vom Liebespaar gesehen. Und wahrscheinlich wäre es ihm auch lieber gewesen, der Geschichte wegen die eine oder andere Träne zu vergießen und nicht wegen der geplatzten Premiere. Einzig ein Gutes hatte das abrupte Ende: Sonja und ihr Zarewitsch wurden nicht getrennt. Die beiden bestiegen das Schiff für ihre Flucht nach Neapel, blickten noch einmal zurück und begaben sich auf eine Reise der wahren Liebe – auf stürmischer See.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
11,86 Prozent nutzten vorgezogenen Wahltag im Burgenland
Im Burgenland haben am Freitag 31.058 Wahlberechtigte die Möglichkeit genutzt, erstmals am vorgezogenen Wahltag ihre [...] mehr »
Dezimierte Salzburger wollen Serie gegen Austria ausbauen
Im Spitzenspiel der 9. Runde der Fußball-Bundesliga will Salzburg am Sonntag trotz Personalsorgen seine seit sechs [...] mehr »
Schlepper auf A4 im Burgenland festgenommen
Auf der Ostautobahn bei Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) ist ein Schlepper festgenommen worden. Der 20-jährige Rumäne [...] mehr »
Ticketaktion zum Autofreien Tag: Einzelfahrschein gilt in ganz Wien als Tageskarte
Am Freitag wird der Einzelfahrschein in Wien zur Tageskarte: Mit dieser Aktion will der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) [...] mehr »
Salzburg mit Mühe im Cup-Achtelfinale – 3:1 n.V. gegen Bruck
Red Bull Salzburg hat am Donnerstag nur mit großer Mühe das Achtelfinale des österreichischen Fußball-Cups erreicht. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung