Akt.:

Fiaker-Aktion am Wiener Michaelerplatz: Ende der Pferdekutschen gefordert

Der VGT machte mit der Aktion auf das Leiden der Fiakerpferde in der Stadt aufmerksam Der VGT machte mit der Aktion auf das Leiden der Fiakerpferde in der Stadt aufmerksam - © VGT
Mit einer Aufsehen erregenden Aktion am Wiener Michaelerplatz forderte der VGT am Dienstag das Ende der Pferdekutschen in der Stadt. Mit dabei: Eine Kutsche mit den drei japanischen Affen als Passagiere, die nichts sehen, nichts hören und nichts reden, um das Leid der Pferde auszublenden.

Korrektur melden

Pferdekutschen sind eine nostalgische Erinnerung an die Kaiserzeit im alten Wien. Daher kommt vermutlich auch das Interesse der TouristInnen an dieser Einrichtung. Doch waren vor 200 Jahren die Straßen Wiens noch ohne Autoverkehr und dichtes Menschengedränge, so ist das heute ganz anders.

Hitzefrei für Fiaker-Pferde: Erst ab 35 Grad

Pferde sind scheue Steppentiere, die mit diesem Stress nicht zurande kommen. Progressive, tierfreundliche Menschen fordern daher schon lange, die Fiaker aus dem Stadtgebiet zu verbannen. In Rom hat man sich kürzlich zu einem Verbot der dortigen Pferdekutschen durchgerungen. Und in New York steht ein Verbot vor der Tür, bis dahin aber gilt hitzefrei ab 32 Grad Celsius.

In Wien dagegen ist von einem Fiakerverbot vorerst noch keine Rede und hitzefrei sollen die Tiere erst ab 35 Grad haben. Diese Temperatur wurde zwar seit Einführung dieses Grenzwertes bereits 2 Mal erreicht, doch dennoch fuhren die Fiaker weiter. Die Ausrede: das Temperaturmittel über 10 Minuten sei nie über 34,9 Grad hinaus gegangen. Dabei erreicht das Thermometer diese Temperatur sowieso erst um etwa 18 Uhr, hitzefrei würde also für die Pferde sowieso nur die letzten Stunden des Tages betreffen.

VGT-Aktion am Wiener Michaelerplatz

Um auf diese Missstände aufmerksam zu machen, hielt der VGT am Dienstag am Wiener Michaelerplatz eine Aktion ab. In einer lebensgroßen Kutsche aus Styropor saßen Passiere, die sich, wie die drei japanischen Affen, Augen, Ohren und Mund zuhalten. Die Pferde der Kutsche tragen Sträflingsgewand.

Der VGT fordert ein Ende der Fiakerfahrten in der Stadt, und bis dahin zumindest eine Reduktion der Temperatur auf 30 Grad Celsius für hitzefrei. Im Betondschungel der Inneren Stadt, wo Häuserwände und Asphalt die Hitze reflektieren, müssen die Tiere angeschirrt und in der prallen Sonne die schweren Gefährte ziehen. Da könnte man wenigstens bei 30 Grad mit den Tieren genügend Mitgefühl haben, und ihnen das nicht mehr zumuten.

In einer Petition fordert der VGT das Aus für Pferdekutschen in der Stadt, und bis dahin zumindest ein hitzefrei ab 30 Grad. Hier geht es zur Petition



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wildtieren helfen: Das kann man für Igel, Eichhörnchen und Vögel im Winter tun
Der Winter steht vor der Tür und rechtzeitig vor dem Dauerfrost bittet die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe um [...] mehr »
Leckerlis und Glühwein: Der Wiener Hunde-Weihnachtsmarkt eröffnet wieder
Schnuppern, shoppen, stöbern: Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren lädt der Hundefeinkostladen 2017 erneut [...] mehr »
Seltene Tiger-Babys verzaubern den Prager Zoo
Im Zoo in Prag sind diese beiden seltenen Malaysia-Tiger-Babys zur Welt gekommen und derzeit die absoluten Stars. mehr »
Projekt “Shelter-Buddy”: Kinder lesen Tierheimhunden in Vösendorf vor
Nicht nur die Menschen-, sondern auch die Tierseele kann das Vorlesen stärken. Beim "Shelter-Buddy"-Programm des Wiener [...] mehr »
Wien will Tierwohl- und Umweltschutz-Standards bei Lebensmitteln erhöhen
Täglich stellt die Stadt Wien rund 100.000 Mahlzeiten in Kantinen, Schulen, Kindergärten, Spitälern, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Filmemacher Ulrich Seidl wird 65

Zwei wie Pech und Schwefel

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung