Akt.:

FIFA-Kommission verurteilt Beckenbauer zu Geldstrafe

Geldstrafe für Beckenbauer in Höhe von 7.000 Schweizer Franken Geldstrafe für Beckenbauer in Höhe von 7.000 Schweizer Franken
Der Fußball-Weltverband (FIFA) hat Franz Beckenbauer wegen fehlender Zusammenarbeit bei der Aufklärung der Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergaben 2018 und 2022 verwarnt und eine Geldstrafe von 7.000 Schweizer Franken (6.300 Euro) verhängt. Das teilte die Ethikkommission der FIFA mit und wies darauf hin, dass in diesem Fall nicht hinsichtlich der Vergabe der WM 2006 an Deutschland untersucht wurde.

Korrektur melden


“Trotz mehrfacher Forderungen hat Herr Beckenbauer bei der Untersuchung der Ethik-Kommission nicht kooperiert”, hieß es in einem FIFA-Statement. Der Deutsche habe weder in einem persönlichen Gespräch Informationen geliefert noch schriftlich auf deutsch und englisch vorgelegte Fragen beantwortet.

Beckenbauer äußerte sich zunächst nicht zu dem Richterspruch. Gegen das Urteil könnte er bei der Beschwerdekammer der FIFA Berufung einlegen und theoretisch sogar den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) anrufen – beides erscheint angesichts der Geringfügigkeit als unwahrscheinlich, zumal die Erfolgsaussichten gen Null tendieren.

In dem schon seit der WM 2014 laufenden Verfahren ging es nur um die anfänglich verweigerte Aussagebereitschaft Beckenbauers zu den Turniervergaben an Russland und Katar.

Im Zuge ihrer Untersuchung um mögliche Bestechung befragten die FIFA-Ermittler alle Wahlmänner der skandalumwitterten Abstimmung pro Russland und Katar im Dezember 2010. Beckenbauer reagierte auf die auch schriftlich gestellten Anfragen zunächst nicht. Seine Erklärung: Er habe die im Juristen-Englisch formulierten Fragen nicht verstanden.

Die Ethikhüter sperrten Beckenbauer mitten im WM-Sommer 2014 provisorisch für 90 Tage. Der “Kaiser” lieferte dann die geforderten Antworten, und die Sperre wurde nach 14 Tagen wieder aufgehoben. Das Verfahren lief weiter. Nicht nur gegen Beckenbauer, sondern auch gegen den FIFA-Vizepräsidenten Angel Maria Villar Llona aus Spanien, der im November sogar mit 25.000 Franken (22.690,14 Euro) zur Kasse gebeten wurde, weil er nicht adäquat kooperierte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Köln besiegte in EL Arsenal – Young Boys ausgeschieden
Der kriselnde 1. FC Köln hat in der Fußball-Europa-League einen Prestigeerfolg gefeiert. Der von Peter Stöger [...] mehr »
Austria trotz 1:5 bei Milan noch im Europa-League-Rennen
Wie zum Auftakt Mitte September hat die Wiener Austria am Donnerstagabend auch das Europa-League-Match bei AC Milan mit [...] mehr »
Salzburg im EL-Sechzehntelfinale – Austria verlor
Red Bull Salzburg hat schon eine Runde vor dem Abschluss der Gruppenphase das Ticket für das Sechzehntelfinale der [...] mehr »
Europa League: AC Milan besiegt Austria Wien klar mit 5:1
Trotz Führungstor gelang es der Wiener Austria nicht im Europa League-Schlagerspiel gegen den AC Milan Punkte [...] mehr »
Salzburg sichert sich EL-Gruppensieg – Austria mit klarer Niederlage
Der FC Salzburg besiegt Vitoria Guimaraes (POR) klar mit 3:0 und zieht als Gruppensieger ins Sechzehntelfinale der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung