Akt.:

Flüchtlings-Werte- und Orientierungskurse starten im Februar

Außenminister Kurz und Vorarlbergs Landeshauptmann Wallner Außenminister Kurz und Vorarlbergs Landeshauptmann Wallner
Die Integrationsmaßnahmen für die Flüchtlinge mit Bleiberecht nehmen Fahrt auf: Im Februar werden in Vorarlberg die ersten Werte- und Orientierungskurse durchgeführt und anschließend auf die anderen Bundesländer ausgedehnt. Wer sich diesen verweigert, muss mit Kürzungen bei der Mindestsicherung rechnen, kündigten am Freitag Minister Sebastian Kurz und Landeshauptmann Markus Wallner (beide ÖVP) an.

Korrektur melden


Die Werte- und Orientierungskurse sind Bestandteil des im November vorgestellten 50 Punkte-Integrationsplans. Sie werden – außer in Wien – vom Österreichischen Integrationsfonds organisiert (u.a. Bereitstellung der Trainer und der Arbeitsutensilien), österreichweit beläuft sich das Budget auf fünf Millionen Euro. Vorarlberg bezahlt und stellt die erforderlichen Räumlichkeiten zur Verfügung. In einem ersten Schritt werden zwei Kurse pro Monat abgehalten, so könnten etwa 400 Flüchtlinge pro Jahr mit den Gesetzen und der Lebenswelt Österreichs bekannt und vertraut gemacht werden. Ein Kurs ist auf acht Stunden ausgelegt, die Lernunterlage ist in den Sprachen Arabisch, Farsi/Dari sowie in Englisch aufbereitet. “Wir schauen uns an, wie es im ersten Quartal läuft und können das Angebot gegebenenfalls auch ausweiten”, sagte Wallner.

Gleichzeitig stellte er klar, dass es sich bei den Werte- und Orientierungskursen um ein verbindliches Angebot handeln müsse. Sein Ansatz sei, mit den anerkannten Flüchtlingen eine Integrationsvereinbarung zu unterzeichnen, in der auch mögliche Sanktionen bei Nichterfüllung festgehalten seien. “Wer zur Teilnahme nicht bereit ist, dem werden Sozialleistungen gekürzt. Das ist ein ganz wesentlicher nächster Schritt”, betonte auch Integrationsminister Kurz, der am Freitag einen Abstecher vom Weltwirtschaftsforum in Davos nach Vorarlberg machte.

Laut Wallner haben in Vorarlberg bisher etwa 800 Flüchtlinge das Bleiberecht erhalten. Diese würden bereits in mehrfacher Weise geschult, unter anderem in Deutschkursen. Arbeitsplätze für diese zu finden sei angesichts ihrer oft geringen Qualifikation aber sehr schwierig. Laut Kurz, der sich auf Angaben des Arbeitsmarktservice (AMS) bezog, dürften in den nächsten fünf Jahren lediglich 50 Prozent der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt unterkommen. “Machen wir uns nichts vor: Wir stehen vor einem intensiven, lang andauernden Integrationsprozess”, sagte Wallner.

Die beiden ÖVP-Politiker sprachen sich auch deshalb erneut vehement für eine Obergrenze bei der Aufnahme von Flüchtlingen aus. Wallner verwies auf 3.500 im Vorjahr aufgenommene Menschen, heuer könne Vorarlberg nur noch 1.600 Personen Platz bieten. Rechtlich sei die Obergrenze kein Problem, indem man die Flüchtlinge an der Grenze abweise. Diese würden aus einem sicheren Drittland kommen und müssten deshalb nicht eingelassen werden, argumentierte Wallner. Kurz zeigte sich überzeugt, dass am “Ende des Tages eine europäische Lösung stehen wird”. Es sei klar, dass nicht drei europäische Staaten – Österreich, Deutschland und Schweden – alle Flüchtlinge aufnehmen könnten. “Wir müssen klarstellen, wie viel wir schaffen und was uns überfordert”, so Kurz. Derzeit gebe es eine “massive Überforderung Österreichs”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ärzte brechen Teilnahme am Pilotversuch zur E-Medikation ab
Die Differenzen zwischen Ärztevertretern und Sozialversicherung um die E-Medikation eskalieren. Am Freitag gab die [...] mehr »
Fast 10.000 Tote durch russische Luftangriffe in Syrien
Seit dem militärischen Eingreifen Russlands im Syrien-Konflikt vor einem Jahr sind nach Angaben der Syrischen [...] mehr »
Burka-Verbot in Bulgarien
Das Tragen von Burkas in der Öffentlichkeit ist in Bulgarien künftig verboten. Das Parlament des EU-Landes [...] mehr »
Politiker von FPÖ und ÖVP in NÖ büßten Führerschein ein
In Niederösterreich haben am Donnerstag gleich zwei Politiker - von FPÖ und ÖVP - ihre Führerscheine eingebüßt. [...] mehr »
Verfassungstag im Schatten der Causa Schnizer
Der Verfassungstag ist heuer im Schatten der Causa Schnizer gestanden. Verfassungsrichter Johannes Schnizer, der mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“99 Luftballon” fliegen nach Amerika: Nena geht auf erste US-Tour

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung