Akt.:

Flughafen Wien: Betriebsrätekonferenz setzt auf Infokampagne

Das Thema der 3. Piste am Flughafen Wien wird uns wohl noch länger beschäftigen. Das Thema der 3. Piste am Flughafen Wien wird uns wohl noch länger beschäftigen. - © APA/Herbert Pfarrhofer
“Andere Flughäfen in Europa sind auf Wachstumskurs. Nur in Österreich verhindert die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts eine Weiterentwicklung unserer Arbeits- und Wirtschaftsregion”, beklagt Innenminister Wolfgang Sobotka.

Korrektur melden

Am Flughafen Schwechat haben sich am Freitag über 100 Betriebsräte versammelt, um über den Baustopp für die 3. Piste am Flughafen zu beraten. Die Belegschaftsvertreter setzen nun auf eine Infokampagne, unter anderem ist eine eigene Homepage angedacht, hieß es nach dem Treffen zur APA.

vida-Fachbereichsvorsitzender Johannes Schwarcz sprach von einer “abwartend kämpferischen” Stimmung und einer möglichen Folgeveranstaltung in sechs bis acht Wochen. Wobei heute nicht nur Betriebsräte des Flughafens anwesend waren, sondern auch aus dem ganzen Umfeld, etwa der Polizei und des Zolls sowie der dortigen Hotellerie.

David John, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender am Flughafen Wien, warnte vor einem “Klassenkampf Umwelt gegen Arbeitsplätze”. Er erinnerte daran, dass der Flughafen ohnehin ein sehr nachhaltiges Unternehmen sei, das unter anderem die größte Akkuwerkstätte Europas für E-Mobilität habe. Thomas Schäffer von der GPA wiederum betonte nach Konferenzende, dass hier Belegschaftsvertreter und Unternehmensführung an einem Strang ziehen.

Flughafen Wien: Stimmungsmache für Bau der 3. Piste

Die Betriebsrätekonferenz nutzten auch AK und ÖAAB um noch einmal Stimmung für den Bau der Piste zu machen. “Erst kürzlich hat der Flughafen Prag bekannt gegeben, eine 3. Piste zu bauen. Andere Flughäfen in Europa sind ebenfalls auf Wachstumskurs. Nur in Österreich verhindert die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts eine Weiterentwicklung unserer Arbeits- und Wirtschaftsregion”, so NÖAAB-Landesobmann und Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzenden Markus Wieser hielt in einer Aussendung fest: Investitionen und Arbeitsplätze dürfen durch überbordende Verfahren nicht torpediert werden. Wir hoffen, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.”

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Keine Einigung in dritter Metaller-KV-Runde
Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die knapp 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie hat es am [...] mehr »
Zähes Ringen um neue EU-Regeln gegen Sozialdumping
Die Sozialminister der EU-Staaten haben am Montag stundenlang um die Verschärfung der Regeln gegen Sozialdumping [...] mehr »
AK wirft “Henry am Zug” rechtswidrige Arbeitsbedingungen vor
Die Arbeiterkammer Wien (AK Wien) hat dem Zug-Gastro-Anbieter "Henry am Zug" von Do&Co rechtswidrige [...] mehr »
Kauflaune in der Eurozone auf Rekordhoch
Die Kauflaune ist im Oktober in der Eurozone auf ein neues Rekordhoch geklettert. Gegenüber September gab es eine [...] mehr »
Buwog-Strafprozess gegen Grasser u.a. ab 12. Dezember
Der Buwog-Strafprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, die Lobbyisten Peter Hochegger und Walter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung