Akt.:

Flughafen Wien: “Dramatischer Rückgang” bei Niki-Kapazitäten

Bei Air Berlin und Niki wird kräftig umgebaut. Bei Air Berlin und Niki wird kräftig umgebaut. - © APA/Robert Jäger
Der Vorstand des Flughafens Wien rechnet wegen der Umstrukturierungen bei Air Berlin und flyniki mit einem signifikanten Rückgang der Kapazitäten dieser Airlines.

Korrektur melden

Die Vorstände des Flughafen Wien rechnen damit, dass die Kapazitäten bei Air Berlin und Niki (flyniki) durch die dortigen Umbauten und Einsparungen heuer in Wien-Schwechat um rund 60 Prozent einbrechen werden. Die wöchentlichen Frequenzen von Niki und Air Berlin lagen bisher bei wöchentlich 316, kommenden Sommer werden es nur mehr rund 140 sein, sagte Vorstand Julian Jäger am Dienstag.

Er sprach vor Journalisten von einem “dramatischen Rückgang”. Statt bisher 19 Niki-Flugzeugen dürften künftig nur mehr fünf A-321er ihr Programm von Wien aus absolvieren, so der Manager. Dadurch rechnet der Vienna International Airport mit einem Passagier-Einbruch von rund 1,5 Millionen, der aber kompensiert werden soll. So geht die Chefetage davon aus, den Verlust durch AUA- und easyJet-Flüge und einem Wachstum bei anderen Airlines zumindest auszugleichen oder sogar etwas überzukompensieren.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kundgebung von Baugegnern der 3. Piste am Flughafen Wien
"System Change, not Climate Change" hat am Samstag gegen die dritte Piste am Flughafen Wien in Schwechat protestiert. [...] mehr »
G-7 einig im Kampf gegen Protektionismus
Die führenden westlichen Industriestaaten (G-7) haben ihren Streit über den Welthandel entschärft, ein schweres [...] mehr »
Italien will mit 1- und 2-Cent-Münzen Schluss machen
Ab 1. Jänner 2018 wird Italien keine 1- und 2-Cent-Münzen mehr prägen. Sie sollen aus den Taschen der Italiener [...] mehr »
IWF warnt vor rascher Zinswende in Europa
Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor einer baldigen Zinswende in Europa. "Wir sind noch etwas entfernt von [...] mehr »
Ausländer verdienen laut Wifo-Studie weniger, Inländer mehr
Die Schere zwischen Ausländern sowie schlecht ausgebildeten Österreichern und dem Rest der Werkstätigen ist in den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Von “Baywatch” bis “Wonder Woman”: Die Kinohighlights im Juni

2. Baby für CR7: Geht Ronaldos Traum endlich in Erfüllung?

Lilly und Boris Becker: Darum klappt es mit dem Baby nicht

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung