Akt.:

Flughafen Wien-Schwechat erhält keine dritte Piste

Der Flughafen Wien-Schwechat erhält keine dritte Piste Der Flughafen Wien-Schwechat erhält keine dritte Piste - © APA
Der Antrag zur Errichtung einer dritten Piste beim Vienna International Airport in Wien Schwechat wurde vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen.

Korrektur melden

Grund dafür ist sind Umweltschutzgründe, eine ordentliche Revision wurde vom Gericht nicht zugelassen. “Durch den Bau der dritten Piste am Flughafen Wien-Schwechat und dem damit erhöhten Flugverkehr würden die Treibhausgasemissionen Österreichs deutlich ansteigen.”

Kein Bau von dritter Piste beim Flughafen Wien-Schwechat

“Der zuständige Senat, bestehend aus drei Richtern, hat nach detaillierter Prüfung und Abwägung der öffentlichen Interessen entschieden, dass das öffentliche Interesse am Schutz vor den negativen Folgen des Klimawandels, insbesondere durch die hohe CO2-Belastung, höher zu bewerten ist als die positiven öffentlichen (standortpolitischen und arbeitsmarktpolitischen) Interessen an der Verwirklichung des Vorhabens samt zusätzlichem Bedarf”, teilte das BVwG am Donnerstagabend mit.

Airport wehrt sich gegen negative Entscheidung

Bei Gegnern der dritten Flughafenpiste in Wien-Schwechat dürften Donnerstagabend die Sektkorken geknallt haben. Schließlich hat das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) mitgeteilt, dass die vom Unternehmen so sehr herbeigesehnte dritte Start- und Landepiste am Flughafen – der sich auch wehren will – nicht gebaut werden darf. Eine ordentliche Revision wurde nicht zugelassen, teilte das Gericht mit. “Der Flughafen Wien nimmt die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts mit Bedauern zur Kenntnis”, teilte ein Airportsprecher auf APA-Anfrage mit. “Die Flughafen Wien AG wird gegen diesen Bescheid vorgehen und in dieser Frage den Verwaltungsgerichtshof befassen”, betonte der Sprecher. “Sollte es aufgrund dieser Entscheidung zu keiner dritten Piste kommen, so hätte das jedenfalls negative Auswirkungen auf die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Österreich.”

Schutz vor den negativen Folgen des Klimawandels

Der zuständige Senat, bestehend aus drei Richtern, habe nach detaillierter Prüfung und Abwägung der öffentlichen Interessen entschieden, betonte das BVwG. Das öffentliche Interesse am Schutz vor den negativen Folgen des Klimawandels, insbesondere durch die hohe CO2-Belastung, sei höher zu bewerten ist als die positiven öffentlichen – standortpolitischen und arbeitsmarktpolitischen – Interessen an der Verwirklichung des Vorhabens samt zusätzlichem Bedarf.

Bei der Entscheidung mitberücksichtigt wurde der hohe Stellenwert des Klima- und Umweltschutzes in der Grundrechte-Charta der EU, der österreichischen Bundesverfassung und der niederösterreichischen Landesverfassung. Zudem habe sich Österreich international dazu verpflichtete, Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im Rahmen des Klimaschutzgesetzes habe man sich zudem auf sektorale Emissionshöchstmengen bis 2020 festgelegt. Die Möglichkeiten des Flughafens, den CO2-Ausstoß durch eigene Maßnahmen zu verringern, seien nicht ausreichend.

Dreitägige mündliche Verhandlung

Der Richtersenat setzte sich mit Beschwerden von insgesamt 28 unterschiedlichen Beschwerdeführern auseinander. Sachverständige wurden beigezogen. Es prüfte die verschiedenen standortpolitischen und arbeitsmarktpolitischen Aspekte und den Bedarf aufgrund der steigenden Flugbewegungen sowie die Frage der Flugsicherheit im Rahmen des Beschwerdeverfahrens, betonte es. Es wurde eine dreitägige mündliche Verhandlung durchgeführt und insgesamt sieben Sachverständigen-Gutachten (Luftschadstoffe, Lärmschutz, Vogelkunde, Umwelthygiene, Verkehrsplanung, Treibhausgasemissionen und Bedarfsplanung) in Auftrag gegeben.

WK Wien bedauert Nein des BVwG

Das Nein des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) zur geplanten dritten Piste am Airport Wien-Schwechat stößt auf Kritik der Wirtschaftskammer Wien. Die Entscheidung sei “bedauerlich und aus standortpolitischer Sicht unverständlich”, erklärte WK-Wien-Präsident Walter Ruck am Donnerstagabend. Eine dritte Piste in Schwechat sei ein wesentlicher standortpolitischer Faktor, der für die wirtschaftliche Zukunft der Stadt entscheidende Bedeutung habe, so Ruck in einer Aussendung. Er sieht das Projekt “EMA” und die Drehscheibenfunktion in den Osten “ernsthaft gefährdet”. Für den Plan, die European Medicine Agency nach Wienzu holen, sei die dritte Piste ein entscheidender Bauteil – und Wien habe jährlich 15 Mio. Nächtigungen im Tourismus mit steigender Tendenz, verliere langsam aber die Alleinstellung in den Osten.

Als Wirtschaft stehe man weiterhin voll hinter dem Zukunftsprojekt der dritten Piste, denn letztlich gehe es um Wien, den Standort, Österreich und vor allem Arbeitsplätze, so Ruck.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Einigung auf neue EU-Verordnung für Ökolandbau
Für Bioprodukte sollen ab Mitte 2020 in der Europäischen Union neue Regeln gelten. Vorgesehen sind einheitlichere [...] mehr »
US-Gericht lässt nicht alle Anklagepunkte gegen VW zu
Ein US-Bundesgericht in Kalifornien hat zumindest einige Forderungen von Investoren im Zuge des Dieselskandals bei [...] mehr »
Privatkonkurs-Reform und Aufsichtsrat-Frauenquote kommt
Der Nationalrat hat am Mittwoch mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme des Teams Stronach die Reform des [...] mehr »
35.000 Eisenbahner erhalten ab 1. Juli 2,1 Prozent mehr Lohn
Die 35.000 Mitarbeiter der 50 heimischen Eisenbahnunternehmen erhalten eine Ist- und KV-Lohnerhöhung von 2,1 Prozent. [...] mehr »
EU genehmigte Übernahme von Magnesita durch RHI
Die EU-Kommission hat die Verschmelzung des österreichischen Industriekonzerns RHI mit dem brasilianischen Unternehmen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dieses Detail an Victoria Swarovskis Hochzeitskleid sorgt für Diskussion

Seiler und Speer: So reagieren sie auf den Eklat beim Donauinselfest 2017 in Wien

Johnny Galecki ist dieser Katastrophe entkommen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung