Akt.:

Formel 1 im Kampf gegen Hitze: “Am Start sollte dir die Blase platzen”

Piloten verlieren drei bis vier Liter Flüssigkeit im Rennen. Piloten verlieren drei bis vier Liter Flüssigkeit im Rennen. - © AP
Die Hitze auf dem Hungaroring fordert die Formel-1-Fahrer körperlich extrem. Vor dem Grand Prix von Ungarn gilt deshalb die Parole: trinken, trinken, trinken. Mercedes-Pilot Nico Rosberg berichtete, dass er vor diesem Rennen “zwei bis drei Liter mehr als sonst” zu sich nehme.

Korrektur melden


Systematisch steigern die Piloten ihren Flüssigkeitskonsum, um ihren Wasserhaushalt für Temperaturen weit über 30 Grad optimal zu wappnen. “Am Start sollte dir die Blase platzen”, sprach der frühere Grand-Prix-Pilot David Coulthard Klartext. Bei dieser Art des “Vorglühens” stehen vor allem Elektrolytgetränke, Früchtetee und natürlich Mineralwasser auf dem Plan. “Wichtig ist das richtige Zeugs mit vielen Mineralien”, sagte Vizeweltmeister Rosberg.

Nur eine Trinkflasche im Cockpit

Die Fahrer müssen mit genügend Flüssigkeitsreserven ins Rennen gehen, da ihnen im Cockpit nur eine Trinkflasche mit rund einem Liter Fassungsvermögen zur Verfügung steht. Und da kann es bei einer solchen Hitze auch mal Probleme geben.

“Eine Pissbrühe – warm wie Tee”

“Eine Pissbrühe – warm wie Tee”, klagte der zweifache Weltmeister Fernando Alonso einmal über ein auf 60 Grad erhitztes Getränk, weil die Kühlung während des Grand Prix ausgefallen war. Der einstige BMW-Sauber-Fahrer Nick Heidfeld erlitt das Gegenteil. “Die Kühlung funktionierte einmal so gut, dass ich plötzlich Eis in der Flasche hatte”, sagte der Deutsche.

Prinzipiell ist Schwitzen gesund. Aber bei einem zu hohen Flüssigkeitsverlust kann es gefährlich werden. Rosberg berichtete: “Ich verliere drei bis vier Liter im Rennen.” Da beugt ein entsprechend aufgefüllter “Tank” wenigstens etwas vor. Mediziner ermittelten, dass ein Verlust von zwei Prozent zu Konzentrationsschwächen führt. Gehen fünf Prozent Körperflüssigkeit verloren, kann die Leistungsfähigkeit um bis zu ein Drittel sinken.

Overalls, Unterwäsche und Helme im Kühlfach

Die Piloten verschaffen sich auch mit Tricks etwas Linderung. Sie kühlen ihre Overalls, Unterwäsche und manche sogar die Helme im Gefrierschrank, um wenigstens in der Anfangsphase eines durchschnittlich eineinhalb Stunden langen Rennens in den bis zu 70, 80 Grad heißen Cockpits nicht zu sehr zu schwitzen.

Ungarn ist übrigens längst nicht mehr das heißeste Rennen des Jahres, zumal es in der Puszta nicht so schwül ist. Inzwischen sind Sepang und Singapur mit ihrem Sauna-Klima die temperaturmäßig anstrengendsten Rennen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ferrari: Mega-Vertrag für Sebastian Vettel
Mit Sebastian Vettel will Ferrari offensichtlich an die glorreichen Zeiten mit Michael Schumacher anknüpfen. Aus diesem [...] mehr »
Darauf muss man beim Großen Preis von Ungarn achten
Sebastian Vettel hat beim Grand Prix von Ungarn einen Start-Ziel-Sieg gefeiert und vor Kimi Räikkönen für den zweiten [...] mehr »
“Hochsommerwetter” mit Gewittergefahr am Formel 1-Wochenende in Spielberg
Die ZAMG prognostiziert "Hochsommerwetter" zum Formel 1-Wochenende in Spielberg. Gewitter sind jeweils am späten [...] mehr »
Formel 1 Grand Prix in Spielberg: Infos & Tipps zur Anreise im Überblick
Ein heißes Rennwochenende steht wieder vor der Tür: Von 7. bis 9. Juli gastiert die Elite des Motorsports im [...] mehr »
Formel-1-Chef Bernie Ecclestone angeblich vor Rücktritt
Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone will nach Angaben von britischen Medien noch in dieser Woche zurücktreten. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kurzhaarschnitt ist der neue Trend der Stars – wem steht’s besser?

Gerichtsmediziner: Jerry Lewis starb an Herzversagen

Dänischer Kronprinz darf nicht in australische Bar

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung