Akt.:

Forschungsaktionsplan mit mehr unbefristeten Uni-Stellen

Einen “Forschungsaktionsplan” hat Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) am Mittwoch in Wien vorgelegt. Damit sollen u.a. die Karrieremöglichkeiten an Unis verbessert, die private Finanzierungsbeteiligung in der Forschung erhöht, der Unternehmergeist an Universitäten gestärkt und die Beteiligung der Bürger an Wissenschaft ausgebaut werden, hieß es bei einer Pressekonferenz in Wien.

Korrektur melden


Die Regierung hat sich das Ziel gesetzt, die Forschungsquote bis 2020 auf 3,76 Prozent zu steigern (aktuell 2,88 Prozent) und zu den führenden Innovationsländern Europas vorzustoßen – ein Ziel, das angesichts stagnierender Forschungsaufwendungen laut Experten nur mehr schwer erreichbar ist. Mitterlehner verweist aber auf Länder wie Deutschland, das eine ähnlich hohe Forschungsquote hat, in Innovationsrankings aber deutlich vor Österreich liegt. Zur Spitze vorzustoßen sei nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch, ob das System optimal aufgestellt ist. “Wir müssen hier einen Ruck nach vorne machen”, sagte Mitterlehner.

Helga Nowotny, Vorsitzende eines Beratungsgremiums des Ressorts (ERA Council Forum Austria), hob die Bedeutung der Internationalität hervor. Um den Forschungsstandort Österreich attraktiv zu machen, müsse sich das Land mehr öffnen, “Internationalität macht sich wissenschaftlich bezahlt”.

Notwendig dafür sei es, eine “Willkommenskultur zu entwickeln”, zeigten sich Nowotny und Mitterlehner einig. Der Minister will dafür u.a. im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Card Maßnahmen setzen, etwa die Arbeitsplatz-Suchdauer auf zwölf Monate ausweiten oder die Einkommensgrenzen adaptieren.

Es sollen aber auch die wissenschaftlichen Karrieren in Österreich attraktiver werden. Derzeit hätten rund drei Viertel aller wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Unis befristete Dienstverhältnisse, mit Kettenarbeitsverträgen werde “am Rande der Legalität” gearbeitet. Mitterlehner will über die derzeitigen Verhandlungen der Leistungsvereinbarungen mit den Unis und Änderungen im Universitätsgesetz zu weniger befristeten Verträgen und dafür in Richtung des US-amerikanischen Tenure-Track-Systems kommen. Dafür müssten auch entsprechende Stellen geschaffen werden.

Teil des Aktionsplans ist auch die bereits angekündigte Erleichterung für private Finanzierung im Forschungsbereich. Der Begutachtungsentwurf für ein neues Bundesstiftungs- und Fondsgesetz sei so gut wie fertig, sagte Mitterlehner. Laut Aktionsplan sollen Gemeinnützige Stiftungen ähnlich einfach wie Vereine gegründet werden können und die Spendenabsetzbarkeit für solche Stiftungen erleichtert werden.

Mitterlehner beklagte den zu geringen Unternehmergeist an den Universitäten, 2014 habe es dort nur elf Unternehmensgründungen gegeben. Laut Aktionsplan sollen die Unis in den neuen Leistungsvereinbarungen erstmals aufgefordert werden, konkrete Verwertungsziele zu definieren. Zudem will das Ressort bis 2018 20 Mio. Euro in die bessere Verwertung von Forschungsergebnissen investieren.

Angesichts anhaltend schlechter Werte beim Interesse der Österreicher für Wissenschaft und Forschung plant Mitterlehner weitere Maßnahmen, um die Bevölkerung für die Themen zu begeistern. Die runden Jubiläen von drei Unis hat das Ressort zum Anlass genommen, das “Jahr der Forschung” auszurufen und die Homepage “” mit Infos über Forschungsstandort und Veranstaltungen einzurichten. Weiters soll unter dem Schlagwort “Citizen Science” die Bürgerbeteiligung bei der Forschung verstärkt werden. Bei aktiver Einbindung der Bevölkerung bei vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekten winken etwa Prämien.

Applaus für den Aktionsplan gab es von der Industriellenvereinigung (IV) und aus der Wirtschaftskammer. Die Universitätenkonferenz (uniko) wertet das Papier als “grundsätzlich ‘positives Signal'”, sieht aber weiterhin ungeklärte Fragen zur Uni-Finanzierung. “Ein Ablenkungsmanöver ohne jede Substanz”, ortet dagegen die Wissenschaftssprecherin der Grünen, Sigrid Maurer, die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) sieht in dem Aktionsplan eine “klare Bildungsökonomisierung”, die sie ablehnt und die NEOS vermissen “echte innovative Ansätze in dem überholten Konzept”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Norditaliener stimmten für mehr Autonomie
Während Europa mit Sorge die Entwicklungen in Katalonien beobachtet, wollen zwei reiche norditalienische Regionen mehr [...] mehr »
13 Tote bei Selbstmordanschlägen in Nigeria
Bei mehreren Selbstmordanschlägen sind in Nigeria 13 Menschen getötet und 16 weitere verletzt worden. Wie aus [...] mehr »
Philippinische Regierung verkündete Ende der Kämpfe gegen IS
Fünf Monate nach Beginn der Kämpfe gegen IS-Anhänger in der philippinischen Stadt Marawi hat die Regierung die [...] mehr »
Präsident Macri bei Parlamentswahlen in Argentinien gestärkt
Die konservative Regierung des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri hat bei der Halbzeitwahl zur Erneuerung des [...] mehr »
UNO-Geberkonferenz bittet um Spenden für geflohene Rohingya
Acht Wochen nach dem Ausbruch der Gewalt in Myanmar und der Flucht von mehr als einer halben Million Rohingya suchen die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chrissy Teigen lässt ihre blanken Brüste zu Wort kommen

Unglaublich: Diese Promis waren schon obdachlos!

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung