Akt.:

Forschungsausgaben steigen um 3,8 Prozent

Österreich liegt über dem europäischen Zielwert Österreich liegt über dem europäischen Zielwert - © APA (Fohringer)
Österreichs Forschungsausgaben werden 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 3,8 Prozent wachsen und nach der am Donnerstag veröffentlichten Schätzung von Statistik Austria 11,33 Mrd. Euro (2016: 10,9 Mrd. Euro) betragen. Die Forschungsquote, also die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) gemessen am Bruttoinlandsprodukt, steigt damit von 3,12 auf 3,14 Prozent

Korrektur melden

Mit dieser Forschungsquote liegt Österreich über dem europäischen Zielwert für 2020 von 3 Prozent, aber noch deutlich unter dem selbstgesteckten Ziel der Bundesregierung von 3,76 Prozent für 2020. Im europäischen Wettbewerb rangierte Österreich bereits 2015 (letztes Jahr mit internationalen Vergleichszahlen) mit 3,12 Prozent an zweiter Stelle aller EU-Länder hinter Schweden (3,26 Prozent).

Die meisten Mittel werden im Unternehmenssektor für F&E aufgewendet: 5,46 Mrd. Euro bzw. 48,2 Prozent der gesamten Forschungsausgaben stammen aus diesem Bereich, der damit um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte.

Mit 4,08 Mrd. Euro finanzierte der öffentliche Sektor 36 Prozent der gesamten F&E-Ausgaben, das sind um 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Als “wesentliche Ursache” für den starken Anstieg nennen die Statistiker die Anhebung der Forschungsprämie, die für ab 2016 durchgeführte F&E von 10 auf 12 Prozent aufgestockt wurde.

Die 2002 eingeführte Forschungsprämie wurde in den vergangenen Jahren sukzessive erhöht und soll 2018 nochmals auf 14 Prozent steigen. Der Statistik Austria zufolge wurden 2005 erst 121,3 Mio. Euro dafür aufgewendet, 2008 bereits 340,6 Mio. Euro. 2015 wurden dann mit der Forschungsprämie bereits 501,9 Mio. Euro an Unternehmen ausgeschüttet, 2016 waren es 527,7 Mio. Euro und im laufenden Jahr werden es nach Angaben des Finanzministeriums bereits 627,7 Mio. Euro sein.

Entsprechend steigen auch die F&E-Ausgaben des Bundes um 5,5 Prozent auf 3,44 Mrd. Euro. Mit 515 Mio. Euro legten die Bundesländer bei ihren Aufwendungen um 4,3 Prozent zu. 1,74 Mrd. Euro bzw. 15,4 Prozent der gesamten F&E-Ausgaben stammen aus dem Ausland, das sind um 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese Aufwendungen stammen zu einem Gutteil von multinationalen Konzernen, deren Tochterunternehmen in Österreich Forschung betreiben, sowie aus Rückflüssen aus EU-Forschungsprogrammen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
OMV klagt rumänischen Staat
Die OMV klagt Rumänien wegen Bruch des Petrom-Privatisierungsvertrages. Der Staat weigert sich für Schulden in Höhe [...] mehr »
Post und Metro beliefern Wirte in Wien mit E-Autos
Der Großmärkte-Betreiber Metro baut die Belieferung der Gastrobranche um "Metro Gastro-Express" aus. Zustellpartner [...] mehr »
Seilbahnen mit leichtem Umsatz-Minus – Hoffnung lebt noch
Österreichs Seilbahnen haben mit Stand Ende März ein kleines Umsatz-Minus eingefahren. Der Kassenumsatz liege 0,8 [...] mehr »
Insolvenzentscheidung zur Alitalia fällt kommende Woche
Die Hauptversammlung der Alitalia-Aktionäre entscheidet erst kommende Woche über die Insolvenzprozeduren für die [...] mehr »
Sicherheitsbranche machte im Vorjahr 1,13 Mrd. Euro Umsatz
Der Sicherheitsmarkt in Österreich hat im Vorjahr rund 1,13 Mrd. Euro Umsatz erwirtschaftet. Der Großteil entfiel mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung