Akt.:

Fortbestand gesichert: Grüne gehen nicht pleite

Grünen-Geschäftsführer Robert Luschnik tritt nach der Grünen-Rettung zurück Grünen-Geschäftsführer Robert Luschnik tritt nach der Grünen-Rettung zurück - © APA/HERBERT NEUBAUER
Der mögliche Bankrott ist erst einmal vom Tisch: Nach dem Rausflug aus dem Nationalrat haben die Grünen mit den Gläubigern und den Landesparteien ein “tragfähiges Konzept” für die Finanzen vereinbart. Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik zieht sich nach diesem Kraftakt aus seiner Funktion zurück.

Korrektur melden

Die Grüne Bundespartei sei aufgrund der Wahlniederlage in einer finanziell “extrem schwierigen Situation” und sogar von der Insolvenz bedroht gewesen, erklärte Luschnik. Der Schuldenstand beträgt knapp fünf Millionen Euro. Man habe immer Wert darauf gelegt, für die Verbindlichkeiten einzustehen, betonte Luschnik. Nunmehr habe man sich gemeinsam mit den Landesgeschäftsführern und Gläubigern auf eine Lösung verständigt, mit der man diese Last schultern könne und die Grünen “weiter handlungsfähig” bleiben.
Mit der “allumfassenden” Lösung mit der Erste Bank und den Landesparteien, die am Donnerstag unterschrieben worden ist, seien die Ansprüche von rund 90 Lieferanten, die Forderungen der Bank und die Ansprüche von den Mitarbeitern gesichert, so Luschnik.

Landesparteien tragen die Bundespartei

Die Landesparteien hätten sich bereit erklärt, sich im Rahmen des Möglichen zu beteiligen, zeigte sich Luschnik explizit “dankbar”. Einen großen Anteil tragen erwartungsgemäß die finanzstärksten Landesparteien Wien und Oberösterreich. Die Landesorganisationen beteiligen sich etwa an den Wahlkampfkosten, die in den jeweiligen Ländern entstanden sind – damit habe man eine “korrekte Lösung” gefunden. Denn man musste die landesgesetzlichen Bestimmungen einhalten, wofür Parteigelder überhaupt eingesetzt werden dürfen, erinnerte Luschnik. Welche Landespartei wie viel beiträgt und sonstige Details wollte Luschnik auf Nachfrage nicht bekanntgeben, da man über die Einzelheiten Stillschweigen vereinbart habe.

Luschnik tritt als Bundesgeschäftsführer zurück

Gleichzeitig sieht Luschnik für sich selbst nun seine “letzte Aufgabe” – die Partei geordnet zu übergeben – getan. Er legt mit dem heutigen Donnerstag die Funktion des Bundesgeschäftsführers zurück. Es sei nun der “richtige Zeitpunkt”, auch in der Bundesgeschäftsführung einen Neustart zu vollziehen, findet er. Nachdem die Partei finanziell wieder auf Schiene sei, sei der Zeitdruck für seine Nachfolge nicht so groß. Anfang kommenden Jahres soll es eine Lösung geben.

Er gehe nicht im Groll, meinte Luschnik auf eine entsprechende Frage, er fühle sich nach wie vor “dem grünen Projekt sehr verbunden”. Dass die Grünen den Verbleib im Nationalrat nicht geschafft haben, mache ihn auch als Bürger noch immer betroffen, denn “die Grünen fehlen im österreichischen Parlament”, verwies Luschnik etwa auf das Thema Klimaschutz. Er sei aber überzeugt, dass man bei den anstehenden Landtagswahlen Zuspruch bekommen und letztlich wieder in den Nationalrat einziehen werde.

>>Alle Infos zur Nationalratswahl finden Sie hier.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Deutsche im Irak wegen IS-Zugehörigkeit zum Tode verurteilt
Eine deutsche Staatsangehörige ist im Irak wegen Zugehörigkeit zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zum Tode [...] mehr »
Überprüfung von Doppelstaatsbürgerschaften: Nur 30 Aberkennungen österreichweit
Nach der Kritik der Freiheitlichen hinsichtlich möglicher illegaler türkisch-österreichischer [...] mehr »
Türkische Armee dringt in Syrien ein
Im Zuge der Offensive der türkischen Streitkräfte auf die nordsyrische Kurden-Enklave Afrin sind am Sonntag die ersten [...] mehr »
Fronten im US-Budgetstreit verhärtet – “Shutdown” hält an
Im US-Budgetstreit zeichnet sich keine schnelle Lösung ab. Nach dem formellen Beginn des "Government Shutdowns" gelang [...] mehr »
Amtsmissbrauchs-Anklage gegen Dörfler rechtskräftig
Der frühere freiheitliche Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler (BZÖ/FPÖ) wird sich wegen Amtsmissbrauchs vor [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung