Akt.:

Foto-Ausstellung zeigt Leben von Flüchtlingen

Jugendliche Flüchtlinge aus Afghanistan, Somalia, Ghana und dem Kongo haben über mehrere Wochen Momente ihres Alltags mit einer analogen Kamera festgehalten. Die Fotos sind bis 2. Oktober in der Ausstellung “Mein Leben in Österreich” am Wiener Westbahnhof zu sehen. Das Projekt ist Teil der am Freitag stattfindenden Aktion “Langer Tag der Flucht” des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR.

Korrektur melden


Die Ausstellung, die am Mittwoch eröffnet wurde, zeigt, was es bedeutet, seine Kindheit hinter sich zu lassen und in einem fremden Land ganz alleine neu anzufangen. Die ausgestellten Fotos und Texte skizzieren ein Bild des Lebens der jungen Flüchtlinge, ihrer Träume und den Herausforderungen in Österreich. Dabei fingen die Jugendlichen glückliche, aber auch traurige Momente mit der Kamera ein.

Die Ergebnisse sind zurzeit in der Eingangshalle des Wiener Westbahnhofs im 15. Wiener Gemeindebezirk zu sehen, von 4. Oktober bis 2. November gastiert die Ausstellung dann im Volkskundemuseum in der Josefstadt. Auf 18 großen Tafeln erzählen 18 junge Flüchtlinge, fünf davon sind Frauen, mittels selbst aufgenommener Bilder und eigener Gedanken ihre Geschichte. Dabei bringen sie ihre Erfahrungen zum Ausdruck und zeigen, was ihnen wichtig ist.

So wie Jabarkhel. Er ist 17 Jahre alt und kommt aus Afghanistan. Seit zwei Jahren ist er nun in Österreich, die Flucht hierher zog sich über acht Monate und ging über mehrere Länder. “Bis Österreich war ich in einem Lastwagen – das war schlimm. Wir hatten nichts zu essen oder zu trinken”, ist auf der Tafel zu lesen. Daneben sieht man ein Foto von einem Mann in Österreich, der telefonierend über die Straße geht. “Dieser Mann telefoniert und passt nicht auf den Verkehr auf, das ist gefährlich”, so Jabarkhels Text dazu.

Auf anderen Tafeln sind Fotos von Autos zu sehen, vom Donauturm, von Pflanzen. “Ich habe meinen Lieblingsort in Wien fotografiert – die Donauinsel”, ist auf Khalids Tafel zu lesen. Er ist 16 Jahre alt und kam vor fünf Jahren aus Somalia nach Österreich. Saimon aus Bangladesch hat ein Windkraftwerk fotografiert, weil es sauberen Strom erzeuge und nicht gefährlich sei wie Atomkraftwerke, so seine Erklärung.

Neben traurigen Geschichten über ihre Flucht erfährt man aber auch über Hobbys der jungen Flüchtlinge oder ihre Berufswünsche. So möchte der 17-jährige Hamid aus Afghanistan Krankenpfleger werden, um anderen Menschen helfen zu können. Auch die kulturellen Unterschiede, mit denen die jungen Menschen zu kämpfen haben, werden in der Fotoausstellung deutlich. Manche sind schwer zu bewältigen, manche berühren ganz ohne Drastik. So ist auf Hibos Tafel das Foto eines Hundes zu sehen: “Hier gibt es viele Hunde. Fast jeder hat einen Hund in Wien. In Somalia hat fast niemand einen Hund als Haustier.”

Die Fotoausstellung wird vom Verein ipsum (Interkultureller Kunstverein) in Kooperation mit der UNHCR, dem Verein Birdlike (Verein zur Förderung von Kunst und Kultur) und dem Österreichischen Roten Kreuz organisiert. Die Jugendlichen leben in Wohnhäusern für unbetreute minderjährige Flüchtlinge.

Zum “Langen Tag der Flucht” gibt es eine Reihe von weiteren Veranstaltung rund ums Thema, so beispielsweise die Caritas-Aktion “Stationen einer Flucht”. Interessierte können dort in einer eigens umgestalteten Straßenbahn zwischen Westbahnhof und Praterstern Stationen eines Flüchtlings nachempfinden. Zwischen den Haltestellen erzählen Flüchtlinge ihre Geschichten, Experten informieren zum Thema Asyl.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
55. Viennale: Viel Lob für “Cry Baby, Cry” bei Uraufführung
"Netto 16 Minuten" Baby-Geschrei hatte der österreichische Regisseur Antonin Svoboda vor der heutigen Uraufführung [...] mehr »
Stella17: Beste Kinder- und Jugendtheaterproduktionen gekürt
Im Salzburger Landestheater sind gestern, Samstag, Abend die "Stella"-Preise für herausragende Leistungen im Bereich [...] mehr »
Schauspielerin Nina Hoss erhielt “Europa”-Preis
Die deutsche Schauspielerin Nina Hoss ("Rückkehr nach Montauk") ist beim Internationalen Filmfest Braunschweig für [...] mehr »
“Schlechte Partie” als Salontragödie an der Burg
Nein, Alexander Ostrowskij ist nicht Anton Tschechow. Aber er ist auch nicht Arthur Schnitzler, wie uns Regisseur Alvis [...] mehr »
Wiener Staatsoper ehrt die britische Tanztradition
Drei Werke, drei Generationen, eine Tradition: Das Wiener Staatsballett wagt sich am 31. Oktober an das legendäre [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Chrissy Teigen lässt ihre blanken Brüste zu Wort kommen

Unglaublich: Diese Promis waren schon obdachlos!

Heidi Klums Halloween-Party: So verkleiden sich ihre Gäste

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung