Akt.:

FP-Akademie droht Rückzahlung nach Anti-Islam-Seminar

FP-Akademie droht Rückzahlung nach Anti-Islam-Seminar
Islamfeindliche Passagen in einem im Vorjahr abgehaltenen Seminar der FP-Parteiakademie könnten nun erste Konsequenzen haben. Der für die staatliche Akademieförderung zuständige Beirat im Bundeskanzleramt hat am Dienstag die Rückforderung dafür verwendeter Fördermittel empfohlen.

Korrektur melden

Formal beschließen muss das allerdings die Regierung im Ministerrat. Die FPÖ will die Causa vor Gericht ausfechten. Der Grüne Abgeordnete Werner Kogler hofft, im Herbst auch die Rückforderung der für den EU-Wahlkampfcomic der FP-Akademie verwendeten Mittel zu erreichen.

Stattgefunden hat das umstrittene Seminar am 15. Oktober und am 12. November 2009. Die Vortragende setzte den Islam mit Fanatismus, Extremismus und “Islamo-Faschismus” gleich und bezeichnete den Koran als “böse”. Es gebe keinen “Islamismus”, sondern nur den seit Jahrhunderten praktizierten puren Islam, so die Vortragende: “Aber wir müssen uns schon im Klaren sein, der Islam an sich bleibt jedoch feindselig, die Doktrinen des Islams, der Inhalt des Korans ist feindselig.”

Publik wurden die Aussagen durch einen Bericht des Nachrichtenmagazins “News”. Die entsprechenden Tonbandmitschnitte liegen nun auch dem der APA vorliegenden Beschluss des “Publizistikförderungsbeiarats” im Kanzleramt zugrunde. Darin heißt es, dass das Seminar “weit über eine kritische Auseinandersetzung (mit dem Islam, Anm.) hinaus” gegangen sei. Die Positionen seien “einseitig-negativ und deutlich abwertend” gewesen und würden eine “tendenziöse Ablehnung und einseitige Ausgrenzung” einer anerkannten Religionsgemeinschaft darstellen. Sollten dafür öffentliche Fördergelder verwendet worden sein, solle die Regierung diese zurückfordern.

Im Bundeskanzleramt hieß es dazu gegenüber der APA, dass man das FP-Bildungsinstitut (FBI) nun um eine Bezifferung der für das Seminar verwendeten Fördermittel bitten werde. Danach werde der Rückforderungsantrag in den Ministerrat eingebracht.

Laut FBI-Geschäftsführer Klaus Nittmann geht es dabei zwar nur um 1.000 bis 3.000 Euro – dennoch werde man das Thema “durch die ordentlichen Gerichte regeln lassen”. Schließlich gehe es hier “um eine Prinzipiensache”. Er hätte sich außerdem gewünscht, dass der Beirat den Ausgang des Strafverfahrens gegen die Vortragende abgewartet hätte, anstatt ein Präjudiz zu setzen. Die Frau wurde wegen Verhetzung angezeigt. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sind die Ermittlungen allerdings noch nicht abgeschlossen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Der Grüne Werner Kogler hofft nun, dass der Beirat im Herbst auch eine Empfehlung zur Rückforderung jener Fördergelder aussprechen wird, die das Freiheitliche Bildungsinstitut im EU-Wahlkampf 2009 in einen an alle Jungwähler verschickten europakritischen Comic (“Der Blaue Planet”) steckte. “Da wird es schwieriger, aber es ist nicht aussichtslos”, sagte Kogler gegenüber der APA. Schließlich hätten sich die Grünen mit ihrem Wunsch nach einer Rückforderung auch beim Anti-Islam Seminar erst “nach längerem Ringen” durchgesetzt.

Für die FP-Akademie wäre eine Rückforderung im Zusammenhang mit dem Comic eine ordentliche Belastung – immerhin hat man sich die Aktion nach eigenen Angaben zwischen 200.000 und 300.000 Euro kosten lassen. Nittmann rechnet hier allerdings mit keiner Rückforderung und hofft, dass sich bei SPÖ und ÖVP eine “rationale” Beurteilung der Sachlage durchsetzt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Führender Oppositioneller in Syrien erklärt Rücktritt
Der führende Politiker der syrischen Opposition, Riad Hijab, hat seinen Rücktritt erklärt. Er leitete seit zwei [...] mehr »
Nordkorea kommt zurück auf US-Terrorliste
Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump [...] mehr »
EU-Agenturen: Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
EMA geht an Amsterdam, EBA an Paris – Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
AfD bietet sich als Mehrheitsbeschaffer für Schwarz-Gelb an
Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung