Akt.:

Französin gestand Tötung ihrer Babys

Französin gestand Tötung ihrer Babys
Nach dem Fund von acht Kinderleichen in Nordfrankreich hat die Mutter die Tötung ihrer Neugeborenen gestanden.

Korrektur melden

Die 46-jährige ausgebildete Hilfskrankenschwester sagte nach Angaben der Staatsanwaltschaft, nach schlechten Erfahrungen bei ihrer ersten Schwangerschaft habe sie niemals wieder einen Arzt sehen wollen. Demnach habe sie die Kinder alleine auf die Welt gebracht. Die Leichen habe sie in Plastiksäcke verpackt, zwei davon im Garten vergraben und die übrigen sechs in der Garage versteckt. Gegen die Frau wurde Anklage wegen Totschlags erhoben.

“Sie erklärte, dass sie keine Kinder mehr gewollt habe und dass sie keinen Arzt mehr aufsuchen wollte, um sich Verhütungsmittel verschreiben zu lassen”, sagte Staatsanwalt Eric Vaillant am Donnerstag während einer Pressekonferenz. Die Frau befinde sich noch immer in Gewahrsam und soll psychiatrisch untersucht werden. Ihr Mann sei freigelassen worden und stehe momentan nicht unter Anklage. Er habe ausgesagt, nichts von den Schwangerschaften seiner Frau bemerkt zu haben.

Der sehr korpulenten Frau ist es anscheinend leicht gefallen, die Schwangerschaften zu verheimlichen. Das Paar hat zwei erwachsene Töchter, die mittlerweile auch befragt wurden. Über ihre Aussagen wurde zunächst nichts bekannt.

Das Ehepaar war am Mittwoch festgenommen worden, nachdem die neuen Besitzer zwei Leichen im Garten ihres Hauses in dem Dorf Villers-au-Tertre nahe der Stadt Lille entdeckt hatten. Während einer Befragung erzählte die Mutter den Ermittlern, dass in der Garage sechs weitere Kinderleichen zu finden seien. Das Gelände wurde von der Polizei untersucht und versiegelt. Nun sollen DNA-Tests klären, ob die Kinder alle von dem Paar stammen. Eine Autopsie soll die Todesursache klären.

Auch in Österreich gab es einige ähnliche Fälle, die Schlagzeilen machten: So entdeckte ein Untermieter im Mai 2005 in einer Tiefkühltruhe in Graz einen Plastiksack mit einer Babyleiche. Drei weitere tote Kinder wurden in einer Kühltruhe und in einem Betonkübel gefunden. Die 33-jährige Mutter wurde zu lebenslanger, ihr Lebensgefährte zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Im Juni 2007 wurden in einem Kellerabteil eines Innsbrucker Mehrfamilienhauses drei stark verweste Babyleichen gefunden. Zwei tote Buben wurden von einem Mieter im Zuge von Umbauarbeiten entdeckt. Die Säuglinge waren in Plastiksäcke eingepackt. Die Polizei grub eine dritte Babyleiche aus. Das Verfahren gegen die Mutter und deren Ehemann wurde wegen Verjährung eingestellt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Samstag Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua [...] mehr »
Einigung im letzten Hauptstreitpunkt bei UN-Klimakonferenz
Nach dem Ausräumen des letzten Hauptstreitpunktes hat die UN-Klimakonferenz in Bonn eine Reihe von wichtigen [...] mehr »
Kollision in der Luft: Vier Tote bei Flugunfall in England
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Hubschrauber und einem Kleinflugzeug in Südengland sind am Freitag vier Menschen [...] mehr »
Starkes Erdbeben erschütterte Ecuador
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Freitagfrüh (Ortszeit) Ecuador erschüttert. Das Beben ereignete sich rund 20 [...] mehr »
Sex für gute Noten: Lehrerin nötigt minderjährige Schüler zum Geschlechtsverkehr
Eine 40-jährige Lehrerin in Kolumbien hat zwei Schüler zum Sex genötigt, ansonsten hätte sie die beiden Burschen bei [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung