Akt.:

Französin nach Festnahme wegen Babymorden "erleichtert"

Französin nach Festnahme wegen Babymorden "erleichtert"
Nach ihrer Festnahme wegen achtfachen Kindesmordes in Nordfrankreich ist die 45 Jahre alte Mutter nach Angaben ihres Verteidigers vor allem “erleichtert”. Seine Klientin sei von einem “schweren Geheimnis” befreit worden, das jahrelang auf ihrem Gewissen gelastet habe, sagte Anwalt Frank Berton am Freitag.

Korrektur melden

Die Vorgesetzte der Frau, die als Krankenpflegerin arbeitete, äußerte ihr “totales Unverständnis”. Die 45-Jährige sei eine äußerst mitfühlende, sensible Frau. Sie habe öfters geweint, wenn ein Patient gestorben sei. “Ich hatte volles Vertrauen zu ihr und hätte ihr jederzeit problemlos meine eigenen Kinder und Enkel anvertraut”, sagte die Leiterin eines städtischen Hauspflege-Dienstes, bei dem die Beschuldigte arbeitete.

Die 45-Jährige und ihr Mann waren im nordfranzösischen Ort Villers-au-Tertre festgenommen worden, nachdem die Polizei die sterblichen Überreste von acht Babys gefunden hatte. Zwei waren im Garten eines Hauses verscharrt, das früher den Eltern der Krankenpflegerin gehörte. Sechs weitere Babyleichen fand die Polizei in der Garage der Mutter.

Die Französin hatte am Donnerstag gestanden, die Babys unmittelbar nach der Geburt erstickt zu haben. Zugleich entlastete sie ihren Mann. Er habe von den Schwangerschaften nichts gewusst. Der Untersuchungsrichter erließ gegen die Frau einen Haftbefehl, ihr Mann blieb auf freiem Fuß. Der Vater der Kinder steht seinem Anwalt zufolge unter Schock. Er habe von den Taten erst bei der Vernehmung seiner Frau erfahren und wolle nun verstehen, was passiert sei.

Einen plausiblen Grund für ihr Handeln nannte die Französin, die bereits zwei erwachsene Töchter und mehrere Enkel hat, nicht. Laut Staatsanwaltschaft sagte sie aus, sie habe keine Kinder mehr gewollt und auch keinen Arzt um empfängnisverhütende Mittel bitten wollen. Nachbarn und Kollegen der Krankenpflegerin betonten, sie hätten von den Schwangerschaften der stark übergewichtigen Frau nichts gemerkt.

Dem Anwalt zufolge liegen “fünf oder sechs” der Taten mehr als zehn Jahre zurück und sind damit verjährt. Die Anklage lautet auf Kindesmord. Dafür sieht das französische Strafrecht grundsätzlich eine lebenslängliche Haftstrafe vor. In ähnlichen Fällen wurde Frauen jedoch zumeist mildernde Zustände wegen psychologischer Störungen zuerkannt.

Einer Studie des französischen medizinischen Forschungsinstituts Inserm zufolge sind Kindsmörderinnen oft “unreife und abhängige” Persönlichkeiten, die in ihrem Leben wiederholt versagt haben, etwa bei Prüfungen. Für die Studie hatte eine Forscherin die Unterlagen von Gerichten und Krankenhäusern aus den Jahren 1996 bis 2000 ausgewertet. Sie betrafen 16 Frauen, die eigene Kinder getötet hatten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Venedig plant System zum Hochwasserschutz der Markuskirche
51 Jahre nach einer katastrophalen Flut in Venedig, bei der am 4. November 1966 das Hochwasser 1,94 Meter und damit die [...] mehr »
Krokodil biss Zehnjährigen beim Schwimmen in Malawi
Ein Krokodil hat einen zehnjährigen Schüler angegriffen, der mit Freunden in einem Fluss im Süden Malawis schwamm. [...] mehr »
UN-Klimakonferenz: Ein spätes Ende mit kleinen Fortschritten
Die UN-Klimakonferenz in Bonn ist erst nach einer Verlängerung wegen Finanzstreitigkeiten Samstag früh zu Ende [...] mehr »
Zahl der Flutopfer in Griechenland weiter gestiegen
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am [...] mehr »
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat am Samstag Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung