Akt.:

Friedensgespräche für Jemen ab kommender Woche in Genf

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüßt die Bereitschaft der Konfliktparteien im Jemen zu Friedensgesprächen schon in der kommenden Woche. Delegationen der schiitischen Houthi-Rebellen und Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi treffen sich am 14. Juni in Genf, wie ein UNO-Sprecher am Samstag in New York mitteilte. Ban rief beide Seiten auf, ohne Vorbedingungen zu verhandeln.


Er sprach sich zudem im Voraus für eine Feuerpause aus, damit die notleidende Bevölkerung des ärmsten arabischen Staates humanitäre Hilfe erhalten könne. Die Staaten in aller Welt rief er auf, die jemenitische Zivilbevölkerung nach Kräften zu unterstützen.

Staatschef Hadi ist nach Saudi-Arabien geflohen. Die Houthis werden nach seiner Darstellung vom Iran unterstützt. Seit dem 26. März bombardiert ein von Riad geführtes Bündnis Stellungen der Rebellen. Die Vereinten Nationen versuchen seit Monaten, in dem Konflikt zu vermitteln.

Eine erste Runde war im Mai abgesagt worden. Bei dem Konflikt sind nach UN-Schätzungen seit Mitte März rund 2.300 Menschen getötet worden. Mehr als eine Million Jemeniten seien auf der Flucht.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Schwierige Regierungsbildung in Deutschland
Deutschland steht nach der Bundestagswahl vom Sonntag vor einer schwierigen Regierungsbildung. Trotz der Absage der SPD [...] mehr »
Offenbar Hunderte Tote bei Kämpfen in Äthiopien
In Äthiopien sind nach Angaben der Regierung mehrere hundert Menschen bei Kämpfen zwischen zwei Volksgruppen getötet [...] mehr »
Rege Wahlbeteiligung bei Kurden-Referendum im Irak
Trotz scharfer internationaler Kritik haben die Kurden im Nordirak in einem historischen Referendum über ihre [...] mehr »
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Nordkorea hat mit dem Abschuss von US-Kampfflugzeugen gedroht. Der nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho sprach [...] mehr »
Hofer: SPÖ vielleicht zu schwach für Koalition mit FPÖ
Aus Sicht des Dritten Nationalratspräsidenten und FPÖ-Vizeparteichefs Norbert Hofer könnte eine rot-blaue [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung